Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10173

Bizarre Diss-Orgie in der US-Rapperszene: Rick Ross, der bereits zwei Nummer-1-Alben veröffentlicht hat, wirft dem Konkurrenten 50 Cent vor, eine "Schwuchtel" zu sein - später "entschuldigt" er sich bei der "homosexual community".

Von Dennis Klein

Unter Rappern gelten andere PR-Regeln als bei Britney und Co.: Die Klamotten sind zwar genauso teuer, müssen aber möglichst unglamourös sein, Aussprache und Grammatik dürfen nichts mit dem Duden gemein haben und das gesamte Image sollte das eines bösen, aber coolen Buben möglichst nahe kommen. Rick Ross ist so einer, bei dem alles stimmt. Der als William Leonard Roberts II 1976 geborene Rapper hat mit seinen Alben "Port of Miami" und "Trilla" jeweils den ersten Platz der US-Billboardcharts belegt. Sein Künstlername basiert auf dem Drogenbaron, der 1996 zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Und auch er selbst hat Polizeierfahrung, als er vergangenes Jahr wegen Waffen- und Drogendelikten verhaftet wurde - außerdem soll er einen DJ verprügelt haben.

Jetzt feilt der Rapper kurz vor Erscheinen seines neuen Albums "Deeper Than Rap" weiter an seinem Image; er beschimpfte den Konkurrenten 50 Cent als "Schwuchtel": "Er ist nicht hetero. Er ist schwul. Er ist eine Schwuchtel. Du weißt das, ich weiß es... Er ist ein Affe", erklärte Ross in einfach Sätzen in einem Interview mit der in Los Angeles ansässigen Radiostation 93.5 The Beat FM.

Youtube | Interview mit Rick Ross

Wenige Tage später "entschuldigte" er sich ebenso kurios bei Homosexuellen, die er mit seinen Äußerungen beleidigt habe. Nach ein paar tiefen Zügen an einem mutmaßlich tabakhaltigen Produkt erklärte er in einem Internetvideo: "Ich habe gehört, dass ich die homosexuelle Community beleidigt habe mit Worten, die ich in den letzten Wochen benutzt habe. Worte wie Schwuchteln, Punks, Homos, Schwule - das wissen wir alle. Und was ich sagen wollte, ist: Ich entschuldige mich". Großherzig kündigte er an, mit Schwulen zusammenarbeiten zu wollen. Allerdings stellte sich das als Hinterhalt heraus: "Ich biete an, ein Album zu machen mit einem offen schwule Künstler wie ...50 Cent. Wir wissen ja alle, dass er schwul ist", so Ross sichtlich selbstzufrieden. "Ich würde auch ein Lied machen mit Elton John... Das sind ja beides tolle schwule Künstler... Also, ich entschuldige mich bei der schwulen Community. Liebe Schwule, jetzt sind wir gut. Peace."

Ähnliche Gehässigkeiten mit der unterschwelligen Abneigung gegenüber männlichen Homosexuellen gibt es inzwischen auch medienwirksam unter deutschen Rappern. So zeigte der Berliner Musiker Bushido, dass er viel von seinen amerikanischen Brüdern gelernt hatte: Er brachte erst homophobe Texte in Umlauf ("Berlin wird wieder hart, denn wir verkloppen jede Schwuchtel."), dann zeigte er Schwulen, die dagegen protestierten, auf einem "Antigewalt-Konzert" demonstrativ den Mittelfinger (queer.de berichtete). Später outete der Deutsch-Tunesier seinen Rüpel-Konkurrenten Sido (queer.de berichtete).

50 Cent soll Ross übrigens mit einem schiefen Blick bei den Music Awards des "Black Entertainment Channels" erstmals provoziert haben. Der ebenfalls 33-jährige Rapper hat davon eigenen Angaben zufolge nichts mitbekommen, mischt aber im medienwirksamen Streit gerne mit. Er hält sich ohnehin an dieselben Konventionen im Rap-Geschäft. So erklärte der "Get rich, or die tryin'"-Sänger bereits 2004, dass er "keine Schwuchteln" um sich haben wolle (queer.de berichtete). Gegen gleichgeschlechtliche Liebe habe er dennoch nichts: "Frauen, die Frauen lieben, sind okay".

Youtube | Entschuldigung von Rick Ross


50 Cent empfiehlt Schwulen Selbstmord

Der Rapper 50 Cent twittert wieder: Er empfiehlt allen Männern, die Frauen nicht oral befriedigen wollen, sich umzubringen.

12 Kommentare

#1 RabaukeAnonym
  • 24.03.2009, 15:57h
  • Lieber Gott! "Grabe solchen Schwachmaten doch ein Loch. Lasse sie reinfallen und machs zu. Dann ist auf der Erde endlich Ruh." (Otto Walkes).
    Mehr muß man zu solchen Spasten wie diesem Rick Ross nicht sagen. Trauriges, armes Ding. Im Bedarfsfall empfehle ich früh und abends ne ganze Tabellete "Shizoangin".
  • Antworten » | Direktlink »
#2 HannibalEhemaliges Profil
  • 24.03.2009, 16:57h
  • Who the fuck is Rick Ross? And who the fuck gives a shit for what this fat man says?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 The RisingAnonym
  • 24.03.2009, 18:44h
  • Antwort auf #2 von Hannibal
  • Hallo @Hannibal, ich verstehe, dass du keinen "Shit" darauf gibst, was ein Rick Ross oder ein 50cent oder sonstwer in der Hip-Hop-Szene von sich gibt. Mir geht es persönlich ebenso, und dennoch sehe ich immer wieder aufs neue, welchen Einfluss solche "Vorbilder" auf ihr vorwiegend junges Publikum haben, das bei MTV oder Viva gebannt auf deren nächsten "coolen" Act wartet. Ich habe den starken Eindruck, dass solche "Vorbilder" unvergleichlich mehr zur Homophobie und zu Heterosexismus gerade unter männlichen Jugendlichen beitragen, zu ihrem Bild von "Männlichkeit", als ein Papst oder andere Hassprediger. Deshalb sollten wir uns dieser Herausforderung dringend stellen und deutlich machen, wie uncool und von vorgestern solche einfältigen, beschränkten Einstellungen in Wahrheit sind und ihnen auf allen Ebenen die Kraft der Vielfalt entgegensetzen! Leider stellt es sich für mich so dar, dass die HipHop-Szene und der allergrößte Teil der so genannten Popkultur insgesamt gerade schwule Jungs und Männer kontinuierlich ausgrenzt, uns allenfalls in dummen Klischees erscheinen lässt und in vielen Fällen mehr oder weniger offen verunglimpft und stigmatisiert. Da wird eine subtile, aber extren wirkungsvolle und allgegenwärtige Form der Gewalt ausgeübt, die aus meiner Sicht in einer Gesellschaft, die die Freiheit und Gleichheit sowie die Würde aller Menschen schützt, keinen Platz hat und ebenso dringend zu ächten ist wie religiöse Hassrede.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 XDAAnonym
#5 AntichristProfil
#6 Rabauke1976
  • 25.03.2009, 12:08h
  • @Rabauke

    das ich nicht lache. Dieser fette Bacon singt demnächst vielleicht noch was von Gesundheit??? Hahaha............Kann vor Fett kaum aus den Augen schauen. Ich stimme meinem "Namensvetter- Rabauke" 100%ig zu.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Chris_
  • 25.03.2009, 12:30h
  • Antwort auf #4 von XDA
  • Die verlinkten Youtube-Videos von Hannibals Profilseite sind wirklich nicht so toll. Aber wenn er es gut findet - muss ja nicht jeder auf schlecht gesungene Lieder stehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 XDAAnonym
#9 RabaukeAnonym
  • 25.03.2009, 14:51h
  • Wieso bekomme ich hier zweimal "rot"? Das ist unfair, denn was ich hier schreibe, is meine Meinung. Man kanns eben auch lassen und damit tschüß
  • Antworten » | Direktlink »
#10 XDAAnonym