Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10204

Die US-Zensurbehörde MPAA hat der Komödie "Bruno", in der Sacha Baron Cohen einen schwulen österreichischen Modedesigner mimt, die Jugendfreigabe verweigert. Filme mit einer solchen "NC-17"-Freigabe, dem Nachfolger des "X-Rating", haben wenig Aussichten auf kommerziellen Erfolg.

Nach Angaben von TheWrap.com sollen simulierte schwule Sexszenen zu der Entscheidung der Zensoren geführt haben. Filmverleiher Universal besteht aber darauf, dass der Film ein R-Rating erhält, mit dem auch Jugendliche den Film sehen dürfen. Nun müssen die Produzenten mit der MPAA verhandeln und möglicherweise Szenen herausschneiden.

Die Vorführung von Filmen mit NC-17-Freigabe wird von der Mehrheit der US-Kinos abgelehnt. Außerdem nehmen die meisten Zeitungen und TV-Stationen keine Werbung für solche Filme an. "Bruno" soll im Juli in die amerikanischen Kinos kommen.

Bruno gehört zu den beliebtesten Figuren des britischen Komikers Cohen, der mit seinem ersten Film "Borat – Kulturelle Lernung von Amerika um Benefiz für glorreiche Nation von Kasachstan zu machen" über 260 Millionen Dollar an den Kinokassen einspielte. Die "Mockumentary" (Pseudo-Dokumentation) wurde heftig kritisiert, weil sich die Figur Borat sexistisch, antisemitisch und homophob gibt.

Youtube | In der Fernsehserie "Da Ali G Show" schlüpfte Cohen wiederholt in die Rolle des Bruno.

Bruno alias Cohen hat bereits letztes Jahr für Schlagzeilen gesorgt, als er ohne Erlaubnis bei der weltberühmten Mailänder Modenschau auf dem Laufsteg stolzierte. Nach wenigen Minuten wurde er festgenommen (queer.de berichtete). In einer Szene des Films, die zur NC-17-Entscheidung beigetragen hat, schlüpft Bruno bei einem Jagdausflug ins Zelt eines überraschten Jägers, um ihm an die Wäsche zu gehen.

Die Bewertungen der MPAA sind offiziell unverbindlich, in der Praxis müssen sich aber alle großen Studios an die Vorgaben halten. Die Rating-Abteilung wurde in den 1960er Jahren offiziell gegründet, um die Filmzensur zu beenden. Sie wird oft kritisiert, weil schwule Sexszenen in der Regel weit härter bewertet werden als Hetero-Sex oder Gewaltdarstellungen, die oft relativ niedrige Altersfreigaben erreichen. So beschwerte sich Filmemacher John Waters in der Doku "This Film Is Not Yet Rated", dass seine gewaltfreie Satire "A Dirty Shame" mit NC-17 belegt wurde, während brutale Horrorfilme ein PG-13 oder R-Rating erhalten. PG-13 ist nur eine Empfehlung, dass ein Film für unter 13-Jährige nicht geeignet sein könnte; R bedeutet, dass Jugendliche nur in Begleitung Erwachsener einen Film ansehen dürfen. In der Praxis gibt es aber keine Einlasskontrollen an US-Kinos. (dk)



Kameramann klagt gegen Brüno

Der Comedian Sacha Baron Cohen bekommt Ärger. Sein Filmteam soll einen schwulen Mann verletzt haben.
Aus Brüno wird Freddie Mercury

Der britische Comedian Sacha Baron Cohen soll in einem Film den Frontmann der Band Queen verkörpern.
#1 gerne anonymAnonym
  • 01.04.2009, 00:02h
  • Mensch seid ihr blöd. Die MPAA ist keine Behörde, in den USA gibt es keine Zensur. Hallo, Ammendment 1...
    MPAA ist eine privatwirtschaftliche Organisation. Die Ratings sind nicht verbindlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 xyAnonym
  • 01.04.2009, 14:40h
  • Antwort auf #1 von gerne anonym
  • Hallo, Herr Neunmalklug!

    Immerhin wird im Laufe des Artikels ja erläutert, daß es sich um eine unverbindliche Empfehlung handelt. In Deutschland haben wir das auch, allerdings mit dem Unterschied, daß die "Freiwilllige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" in den letzten Jahrzehnten erheblich an Macht eingebüßt hat. Ausgebaut worden, und zwar massiv, ist dagegen jene ihres TV-Pendants FSF, wo ältere Herrschaften, ahnungslose Filmwissenschaftler, zwangsneurotische Jugendschützer und dergleichen zusammensitzen und exakt festlegen, was Du und ich und alle anderen wann wie im Fernsehen sehen dürfen. Und wer sich an diese "freiwillige" Kontrolle nicht hält, bekommt ganz schnell Ärger mit den Landesmedienanstalten. So viel zum Thema "Eine Zensur findet nicht statt". (Und schön, daß darüber in diesem unserem, von Freedom and Democracy durchströmten Lande nicht geredet wird.)

    Die gute Nachricht für "Bruno": Jetzt kostenlose Reklame und nach den Zensurschnitten die Möglichkeit, noch mal eine unzensierte Fassung zu vermarkten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Melvin
  • 27.06.2009, 13:01h
  • Sobald ich den Film gesehen habe, schreibe ich gern eine kleine "Filmkritik" und poste sie hier. Was ich bisher gesehen habe
    (Trailer
    www.myspace.com/469471472)
    finde ich jedenfalls saukomisch, aber das muss nichts heißen, denn ich habe einen ziemlich "durchgeknallten" Humor, kann allerdings auch über mich selbst lachen.
    Ich grüße Euch
    Melvin
  • Antworten » | Direktlink »