Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10214

Mit 261 gegen 22 Stimmen (bei 16 Enthaltungen) hat das schwedische Parlament am Mittwochnachmittag der Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben zugestimmt. Ab 1. Mai dürfen gleichgeschlechtliche Paare zwischen Malmö und Kiruna heiraten.

Sieben der acht im Riksdag vertretenen Parteien haben sich für die Gleichbehandlung von gleichgeschlechtlichen Paaren ausgesprochen. Einzig die Christdemokraten stimmten gegen die Ehe-Öffnung. Diese Partei ist Mitglied der Vier-Parteien-Koalition und hat bis zum Ende versucht zu verhindern, dass sich die geschlechtsneutrale Definition der Ehe durchsetzt. Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt von der bürgerlich-konservativen Sammlungspartei hatte sich in den letzten Monaten stets für die Öffnung der Ehe ausgesprochen und die oppositionellen Sozialdemokraten, Sozialisten und Grünen hatten mit Gesetzentwürfen für eine Annerkennung von gleichgeschlechtlichen Paaren als Ehepartner gekämpft.

Die neue Gesetzgebung wird bereits in einem Monat in Kraft treten und damit das 14 Jahre Gesetz über Eingetragene Partnerschaften ablösen. Schweden war einer der Vorreiter in Sachen Homo-Rechte, als es 1995 als drittes Land weltweit seine Form von Ehe-Light für Schwule und Lesben ("Registrerat partnerskap") einführte. In den letzten Jahren haben Schwule und Lesben in dem skandinavischen Land weitgehend die gleichen Rechte erreicht wie Heterosexuelle.

Schweden ist nach den Niederlanden, Belgien, Spanien, Kanada, Südafrika und Norwegen das siebte Land, das Schwule und Lesben im Eherecht gleich behandelt wie Heterosexuelle. Zudem können gleichgeschlechtliche Paare in den US-Bundesstaaten Massachusetts und Connecticut heiraten. Für in Deutschland lebende Paare würde eine Eheschließung im Ausland nichts bringen: Auch verheiratete gleichgeschlechtliche Paare würden in vielen Fragen – etwa dem Einkommenssteuerrecht – weiterhin wie Fremde behandelt werden. (dk)



19 Kommentare

#1 MarvinProfil
  • 01.04.2009, 19:21hBruchköbel
  • wow, da kann man echt nur gratulieren =)
    Es ist immer wieder schön zu hören, wenn ein Land auf der Welt die Ehe öffnet, denn umso mehr Länder diesen Schritt gehen, desto mehr weitere Länder werden sich anschließen. Hier in Deutschland ist es hoffentlich bald auch mal soweit, wobei ich bei der derzeitigen Regierung lange warten kann :( Grüne und SPD an die Macht^^ hehe

    nee, aber im ernst jetzt. Ich dachte eigentlich immer, Deutschland wäre eines der Länder, die bei vielen Sachen immer die besten und ersten sein wollen und bei der Homo-Ehe oder allgemein bei Rechten für Schwule? Ich mein sogar Südafrika hat es geschafft, warum wir nicht?? Ich finde das echt mega schade :( Naja aber bis ich mal in das Alter komme, in dem ich mir ums heiraten Gedanken machen müsste wird es auch hier in good old germany die Öffnung der Ehe geben ;-) (bin ja erst 19^^)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JanAnonym
  • 01.04.2009, 19:41h
  • Fakt ist,dass einzig die Grünen und die Linke die Ehe-Öffnung in Deutschland beschließen würden.

    Wem es um Schwulen-Rechte geht, der kann nur eine der beiden Parteien wählen.Diesen traurigen Umstand erkennen sogar ein paar meiner Uni Freunde an, die politisch bei der FDP aktiv sind...

    Jedenfalls freu ich mich sehr für die Schweden und hoffe,dass endlich auch mal in Deutschland über die EHE-Öffnung diskutiert wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 nino89
  • 01.04.2009, 20:02h
  • Hoffen wir mal, dass wir in Deutschland irgendwann wenigstens eine Gleichstellung der "Eingetragenen Lebenspartnerschaft" mit der Ehe bekommen, wenn schon die Mehrheit für eine eigentlich viel einfachere Eheöffnung nicht zustande kommt; obwohl ich in der Hinsicht auch glaube, dass es nichts wird, da die neoliberalen und altbürgerlichen Konsorten das schon zu verhindern wissen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SmartiSaar
  • 01.04.2009, 20:54h
  • Na da setzt Schweden mal wieder ein klares Zeichen für die Gleichstellung.

    Wollen wir mal hoffen das es bei uns in Deutschlang irgendwann auch soweit ist (ich hoff ja noch bevor ich die 40 erreiche, in 7 Jahren).
  • Antworten » | Direktlink »
#5 The RisingAnonym
  • 01.04.2009, 23:39h
  • So erfreulich das erscheinen mag: Wenn es in unserer Gesellschaft im Jahr 2009 inzwischen so aussieht, dass - wie ich heute wieder einmal in der U-Bahn erleben durfte - zwei etwa 14jährige Jungs sich noch nicht einmal unbefangen "balgend" an den Beinen berühren (und dabei sichtlich Spaß haben) dürfen, ohne dass die aggressive heteronormative Kontrolle, befördert insbesondere von kommerziellen Massenmedien mit ihren mittelalterlichen Rollenklischees, in Gestalt einer der beiden gleichaltrigen Mitschülerinnen zuschlägt, die lautstark herumkreischt: "Seid ihr beiden etwa schwuuul? Hah? Bist du schwuuul???", dann wird sich für die heranwachsende Generation bzw. für die homosexuell empfindenden Menschen dieser heranwachsenden Generation (die dieses Empfinden bei der ersten Gefühlsregung größtenteils manisch unterdrücken dürften), die Frage eines offenen, selbstbestimmten und -bewussten Auslebens homosexueller Identität gar nicht erst stellen - wobei für letzteres eine Institution wie die "Ehe", die per se alle anderen Formen menschlichen Zusammenlebens diskriminiert, ohnehin weder nötig noch förderlich ist. Wenn die bisherige "Homo-Ehe", die ja als epochaler Meilenstein unserer angeblichen Gleichbehandlung in dieser Gesellschaft gefeiert wurde, dieser Negativentwicklung nichts, aber auch rein gar nichts entgegenzusetzen vermochte (nicht dass mich das in irgendeiner Weise überrascht hätte), dann wird auch die vielbeschworene Öffnung der Ehe, obgleich eigentlich eine legislative Selbstverständlichkeit in einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft, solange diese an mittelalterlichen Konstrukten festhält, daran herzlich wenig ändern.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 discohero
  • 01.04.2009, 23:54h
  • Na also. Kurz und schmerzlos! Eigentlich im Jahr 2009 eine Selbstverständlichkeit. Übrigens: Schweden ist ja bekanntlich ein Land, in dem die Menschen in der Mehrzahl nicht sonderlich religiös sind... aber das hat ja sicher überhaupt und rein gar nichts mit dieser Entscheidung zu tun...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 stephan
  • 02.04.2009, 00:34h
  • Antwort auf #6 von discohero
  • Ehrlich gesagt kenne ich die Statistiken über die Religiosität der Schweden nicht und kann nur einen persönlichen Erfahrungsbericht beisteuern:
    Mein Mann und ich haben selten so volle Kirchen wie in Schweden erlebt und die Altersgruppen waren - im Gegensatz zu Deutschland - durchaus gemischt.
    Vielleicht liegt es doch eher an einem besseren Verständnis für Religion, als ihrer bloßen Ablehnung . Wir haben jedenfalls in Schweden keinerlei Ablehnung vonseiten der Kirche erfahren - weder als mein Mann (als ev. Pfarrer) neben dem Erzbischof und der Dompröpstin am Altar stand, noch beim Empfang danach. Wir waren (nebst anderen schwulen Paaren) ebenso willkommen, wie der Bischof mit seiner Frau ... und haben lange die Osternacht gefeiert.

    Man kann also religiös und trotzdem nicht vollkommen gaga sein ... das kommt in Deutschland allerdings nur selten vor und auf röm.-katholischer Seite wohl überhaupt nicht!
    Aber sicherlich gibt es auch in Schweden noch etliche religiöse Dumpfbacken, die glücklicherweise die Eheöffnung nicht verhindern konnten!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 RabaukeAnonym
  • 02.04.2009, 09:34h
  • Na Klasse!!!! Freut mich für die Schweden riesig!!! Und wo ist wieder einmal unsere "Bunte Republick".......hm.....Frau Merkel? Klar doch, in der deutschen Gesetzgebung wird das Rad immer ein 5tes Mal erfunden.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FloAnonym
  • 02.04.2009, 10:46h
  • Bravo!

    Das freut mich nicht nur für die (wieder mal fortschrittlichen) Schweden, sondern jedes Land, dass die Ehe öffnet, zeigt, wie sinnvoll das ist und nimmt Kritikern die (Schein-)Argumente!

    Wenn irgendwann mal die ewiggestrige CDU hierzulande nichts mehr zu sagen hat, wird Deutschland vielleicht auch mal im 21. Jahrhundert ankommen...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FoXXXynessEhemaliges Profil