Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10265

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat in einem offenen Brief an den irakischen Präsidenten Nuri al-Maliki "eine schnelle und konzertierte Aktion" gefordert, um die Tötung von schwulen Männern in seinem Land zu verhindern.

Zuletzt gab es nicht bestätigte Berichte, dass der krisengeschüttelten Staat zu gerichtlich verfügten Todesurteilen wegen Homosexualität kommt (queer.de berichtete). Als sicher gilt, dass religiös motivierte Milizen gezielt Schwule exekutieren. Zuletzt wurden im schiitischen Elendsviertel Sadr City sechs Männer wegen ihres Coming-outs ermordet (queer.de berichtete).

In dem Brief klagt Amnesty International, dass al-Malikis Regierung die Tötungen nicht verurteilt. Außerdem unterstützten Teile der Polizei die Gewaltaktionen und würden dafür nicht zur Rechenschaft gezogen. (dk)



#1 DanielAnonym
  • 15.04.2009, 14:14h
  • Ein Bild für Tote und verfolgten Homosexuellen:

    "IN MEMORY ..." von Daniel Cool

    Der Schuh ist ein Symbol des Widerstandes und der Solidarität

    In Gedenken für die Menschen aufgrund der sexuellen Ausrichtung verhaftet,
    gefoltert und hingerichtet werden und in Erinnerung an die Menschen,
    die im Irak Krieg zu Tode gekommen sind.
    Unabhängig davon, ob schwul, lesbisch oder heterosexuell.

    www.danielcool.com
  • Antworten » | Direktlink »
#2 nix daAnonym
#3 Zenon
  • 15.04.2009, 18:05h
  • @Daniel: Gerne nehme ich den nicht ganz zur Nachricht passenden Schuh auf. Mich interessiert: Wenn man jemanden mit einem Schuh bewirft und der Beworfene gibt dem Schuhwerfer eine Ohrfeige, ist das dann eine unverhältnismäßge Reaktion? Was meinst Du?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 nix daAnonym
  • 15.04.2009, 19:33h
  • Antwort auf #3 von Zenon
  • die frage müsste doch lauten: "Wie kann es in einem demokratischen rechtsstaat möglich sein, das ein schuhwerfer zu mehrjährigen haftstrafen verurteilt wird, während der beworfene als GKV in die Geschichte eingeht?"
  • Antworten » | Direktlink »
#5 atzeAnonym
#6 Zenon
  • 16.04.2009, 12:33h
  • Antwort auf #4 von nix da
  • @nix da
    Vielleicht liegt es daran, dass es der Beworfene war, der den demokratischen Rechtsstaat gegen alle Venunft und gegen besseres Wissen eingeführt hat. Ist aber nur ne Vermutung. Hats Du auch ne Antwort auf meine Frage?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 antifaschistAnonym
  • 16.04.2009, 14:19h
  • Hm, das ist also der geschmack von Freiheit und Abenteuer. Von Demokratie mal ganz zu schweigen, denn die Agressoren, die den Irak völkerrechtswidrig überfallen haben und dort Menschenrechte durchsetzen wollten, in dem sie selbige missachten, sind keine Demokratie.
  • Antworten » | Direktlink »