Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10271

Ein bisschen Kylie, etwas Madonna und ein Schuss Lady Gaga: Die neue CD von Jeanette, "Undress To The Beat", bedient sich kräftig im angesagten Dance-Pop-Gemischtwarenladen.

Von Jan Gebauer

Nein, den Originalitätspreis des Jahres wird Jeanette Biedermann mit ihrer neuen CD "Undress To The Beat" wahrscheinlich nicht gewinnen, aber ihre vorherigen Rock-Ausflüge zeichneten sich auch nicht gerade hierdurch aus. Es ist allerdings schon ein weiter Weg von der Lederjacken-Mietze zur Disco-Hupfdohle. Da kann die Glaubwürdigkeit schon mal ein bisschen auf der Strecke bleiben. Allerdings verkaufte sich die letzte CD "Naked Truth" vor drei Jahren mäßig und viele sahen das vorzeitige Ende ihrer Gesangskarriere gekommen. Zu früh gefreut, denn "Undress To The Beat", Album und Single, haben Jeanette ein beachtliches Comeback ermöglicht.

Wunderbar, wie hölzern das Teenager-Idol im Video zu "Undress To The Beat" sich wie ein Kreisel um sich selbst dreht und angestrengt die Arme dazu bewegt. Musikalisch tänzelt sie gekonnt auf dem Kylie-Trip, die "Dance Moves" rutschen jedoch in Richtung "Tele Gym" ab. Geschenkt, die Produktion stammt aus Schweden, funkelt grell und ist absolut discokompatibel: Da muss sich Fräulein Biedermann nun wahrlich nicht verstecken. Auch sonst gibt es die ein oder andere schöne Dance-Pop-Nummer auf dem aktuellen Album zu entdecken, immer frei nach dem Motto "Wollen wir nicht mögen, fährt aber trotzdem sofort ein". Gute Beispiele finden sich bei "Chasing A Thrill" oder "Feline".

Experten werden schnell feststellen, dass die Produzenten der ersten Single "Undress To The Beat" auch schon für Homo-Ikone Cyndi Lauper tätigen waren, denn die strickten unter anderem den letztjährigen Disco-Hit "Into The Nightlife" oder "Echo" für die Amerikanerin. Ansonsten werden immer wieder die angesagtesten Ladys der letzten Jahre zitiert: Hier ein bisschen Lady Gaga, dort Rihanna und natürlich jede Menge Madonna und Kylie. Die machen das zwar alle einen ordentlichen Tacken besser als Jeanette, aber dank der erfahrenen, frischen Produzenten, unterhält auch Jeanettes Album sehr gut. Und mal ehrlich, die Disco-Maus nehmen wir ihr doch viel eher ab als die knallharte Rockerbraut.

15. April 2009



#1 Mannheim1Profil
  • 16.04.2009, 12:29hmannheim
  • Jeanette Biedermann mag ja ne nette person sein...
    ich meins auch nicht persönlich, sondern kritisiere ihre arbeit.

    und ihre arbeit, egal ob schauspielerei, musik, mode,- kommt nie über das otto-katalog niveau hinaus.
    alles ist so stinklangweilig.

    naja... dafür hat sie sicher ein schön gefülltes bankkonto..
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LexAnonym
#3 HannibalEhemaliges Profil
  • 17.04.2009, 08:45h
  • Antwort auf #1 von Mannheim1
  • "...kommt nie über das otto-katalog niveau hinaus."
    Das ist eine Beleidigung für jeden Otto-Katalog!
    ich würde eher sagen, das Niveau entspricht der Aldi-Beilage der Tageszeitung.
    Heute im Angebot: Schweinemett. Nur 99 Cent das Pfund!
    Frau Biedermann an 17! Frau Biedermann bitte!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 hurtzAnonym
  • 19.04.2009, 05:48h
  • jeannette ist nun wirklich nicht das, was ich unter perfekte msuikerin verstehe,a ber man muss ihr lassen, dass sie sich immer gut an die trends angepasst hat und ihre lieder meist recht erfolgreich waren.
    undress to the beat find ich jetzt gar nicht mal so schlecht, ich würds mir jetzt nicht dauernd anhören, aber ich würd auch nicht umschalten!

    und wenn jemand, einen anderen/andere kopiert, dann find ich das nicht schlecht, solange das lied gut ist.
    und gerade bei "discomusik" finde ich das nniveau egal!
    da muss der beat stimmen und das lied muss ins ohr gehen, wenn ich tanzen will und party machen will, dann ist mir der text und der hintergrund doch egal!
  • Antworten » | Direktlink »