Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10279

Das Parlament des US-Bundesstaates Washington hat die Einführung von Eingetragenen Partnerschaften beschlossen, die dieselben Rechte und Pflichten beinhalten wie die Ehe.

62 Abgeordnete stimmten für das Gesetz, 35 votierten dagegen. Die demokratische Gouverneurin Christine Gregoire hat bereits angekündigt, das Gesetz zu unterschreiben. "Unser Staat ist einer, der von Vielfalt lebt", erklärte Gregoire in einer Pressemitteilung. "Wir müssen alle Familien unserer Gesellschaft schützen." Gleichgeschlechtliche Paare konnten in Washington bereits seit 2007 ihre Beziehungen registrieren lassen, allerdings beinhaltete das nur wenige Rechte.

Gegner des Gesetzes erklärten, es hätte einen negativen Einfluss auf die Institution Ehe: "Wir können den Status von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften nicht mit einer Ehe gleichsetzen, ohne dass dies den Status der Ehe in diesem Staat negativ beeinflusst", sagte der republikanische Parlamentsabgeordnete Jay Rodne. Eine konservative Gruppe hat bereits angekündigt, Unterschriften für ein Referendum sammeln zu wollen, mit der das "Civil Union"-Gesetz wieder abgeschafft werden soll.

In den USA haben dieses Jahr bereits Iowa und Vermont die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet. Bereits zuvor hatten Massachusetts und Connecticut diesen Schritt vollzogen. Zuletzt setzte sich der New Yorker Gouverneur für eine Gleichberechtigung in der Ehefrage ein (queer.de berichtete). (dk)



#1 MalteAnonym
  • 17.04.2009, 15:28h
  • Wenn die eingetragene Partnerschaft wirklich komplett der Ehe gleichgestellt sein soll, frage ich mich, warum man nicht gleich die Ehe öffnet?!

    Es ist diskriminierend, für dasselbe einen anderen Namen zu wählen. Gerade so, als würde man einem Farbigen sagen, dass er zwar gleich ist, aber dennoch nicht die Bezeichnung Mensch verdient...

    Und es hat auch ganz praktische Nachteile: ein separates Rechtsinstitut kann jederzeit wieder geändert oder ganz abgeschafft werden. Bei der Eheöffnung würde jede Änderung alle gleich (homo wie hetero) betreffen. Das wäre echte Gleichstellung.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 timmAnonym
  • 17.04.2009, 21:18h
  • Und wieder ein Fortschritt in einem weiteren US-amerikanischen Bundesstaat. Homosexuelle Paare in Seattle wird dies freuen.

    Nach den Bundesstaaten Iowa und Vermont mit Eheöffnung und Washington D.C. und Colorado mit Eingetragener Partnerschaft bin ich auf die Entwicklung im Bundesstaat New York aktuell besonders gespannt.

    Auch Meldungen aus Maine, New Hampshire und Minnesota stimmen zuversichtlich.
  • Antworten » | Direktlink »