Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10300

Nach arabischen Medienberichten foltern islamistische Milizen mutmaßliche Schwule brutal zu Tode: Sie kleben demnach den Anus ihrer Opfer zu und geben ihnen dann ein Getränk ein, das Durchfall erzeugt.

Diese Art der Folter führt zu einem qualvollen Tod. Sie wird "iranischer Kaugummi" genannt, weil dabei ein im Iran produzierter besonders starker Klebstoff verwendet wird. Das berichtet der in Vereinigten Arabischen Emiraten ansässige Sender Alarabiya. Er zitiert dabei eine irakische Menschenrechtsaktivistin. Filme von gefolterten Schwulen würde auf Video-Handys im Irak verbreitet.

In dem TV-Bericht heißt es ferner, dass in den vergangenen drei Wochen die Hetzjagd auf Schwule verstärkt worden sei. Schiitische Geistliche, aber auch einige Sunniten, hätten über Satellitenfernsehen die Todesstrafe für Homosexuelle befürwortet und Anhänger aufgefordert, diese zu vollstrecken.

Der Bericht kann derzeit nicht von unabhängigen Organisationen bestätigt werden. In den letzten Monaten gab es wiederholt Meldungen über die Verschlechterung der Menschenrechtssituation im Irak. Vor zwei Wochen hat das irakische Innenministerium bestätigt, dass sechs Männer wegen ihrer Homosexualität von Milizen hingerichtet worden seien (queer.de berichtete). Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat daraufhin Präsident Nuri al-Maliki aufgefordert, den Mord an Schwulen zu verhindern (queer.de berichtete). Al-Malikis Regierung hat allerdings nicht darauf reagiert. Statt dessen gibt es Berichte, dass sein Regime selbst Homosexuelle hinrichten lässt (queer.de berichtete).

Bis 2001 war Homosexualität im Irak de facto legal, dann erließ der damalige Diktator Saddam Hussein ein Verbot. Bei Wiederholungs-"Tätern" war die Todesstrafe möglich. Derzeit gibt es zwar kein ausdrückliches Homo-Verbot, allerdings können Schwule wegen "unsittlichem Verhalten" oder "Verbreitung von Krankheiten" belangt werden. (dk)



23 Kommentare

#1 jochenProfil
  • 21.04.2009, 18:40hmünchen
  • eine schockierende meldung über grauenhafte vorgänge in dem land.

    wieder zeigt sich die bestie in (einigen) menschen. es braucht nur die "richtigen" passenden umstände dafür dass "sie" rauskommt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Diz!Anonym
#3 AxelBerlinAnonym
  • 21.04.2009, 20:33h
  • das ist eindeutig eine amerikanische verschwörung. da arbeiten baptisten, vatikan und irakische verräter zusammen.
    jedenfalls erübrigt sich im irak die diskussion über bareback.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SmartiSaar
  • 21.04.2009, 20:35h
  • Ich bin echt sprachlos was für Foltermethoden diese Verrückten da anwenden, das ist einfach nur barbarisch und hat mit einer zivilisierten Gesellschaft nichts mehr zu tun.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 VolumeProProfil
  • 21.04.2009, 23:24hMönchengladbach
  • Die Nazis waren ja schon krank im Kopf, aber diese Leute sind noch kränker.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 RoyAnonym
  • 22.04.2009, 00:55h
  • Wie war das noch mit "Islam bedeutet Frieden"? Was sind das blos für Menschen dort, das ist doch nicht normal, dagegen ist der Vatikan ja das reinste (Homo-) Paradies.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HannibalEhemaliges Profil
#8 stromboliProfil
#9 AxelBerlinAnonym
  • 22.04.2009, 09:14h
  • Antwort auf #8 von stromboli
  • das hat weniger mit witz zu tun, denn über solche themen mache ich keine witze; es hat vielmehr damit zu tun, bestimmten leuten zu zeigen, wie unsinnig, eine verbindung bzw. relativierung von unterschiedlichen problemen unterschiedlicher menschen und regionen sein kann.
    um bei eurem lieblingsthema zu bleiben: die eigene dreck stinkt wohl immer am besten.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 AxelBerlinAnonym
  • 22.04.2009, 11:05h
  • Antwort auf #8 von stromboli
  • und übrigens stromboli, warum das thema bareback an dieser stelle tabuisieren?
    die schwulen in einer medizinischen wohlstandsgesellschaft eines westlichen landes haben nun mal andere probleme, wie die schwulen in einem islamischen land.
    eine sichtweise, die unsere grossen relativierer herausfordern sollte.
  • Antworten » | Direktlink »