Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10307

Der Chef der religiösen US-Lobbygruppe "Morality in Media" erklärte, dass ein Zusammenhang zwischen Homo-Rechten und der zunehmenden Gewalt mit Schusswaffen bestehe – die Homo-Ehe führe sogar zu mehr Vergewaltigungen, Abtreibungen und sogar zu Zwangsprostitution.

"Morality in Media" wurde 1962 gegründet, um gegen "Pornografie" und Sexualität in den Medien vorzugehen. Heute fasst die Gruppe ihr Feld sehr weit: "Ich will herausarbeiten, dass der Erfolg der sexuellen Revolution einhergeht mit einer Verfall der Moral", so "Morality in Media"-Präsident Robert Peters in einer Stellungnahme. "Und es ist der Verfall der Moral (und des Glaubens, der sie oft stützt), der Ursache ist für die Epidemie des Massenmordes in unserer Gesellschaft."

Die Entscheidung in Iowa, gleichgeschlechtliche Ehen zu legalisieren, trage zum Verfall der Moral bei, so Peters. Der oberste Gerichtshof des US-Staates hatte das Ehe-Verbot für Schwule und Lesben als Diskriminierung angesehen und deshalb die Öffnung der Ehe angeordnet (queer.de berichtete). Für Peters ist das der Anfang vom Ende: "Das weltliche Wertesystem wird von der ‚sexuellen Revolution’ beeinflusst. Diese ‚sexuelle Revolution’ war auch die treibende Kraft hinter der Kampagne für die ‚Homo-Ehe’. Und die Entscheidung des obersten Gerichtshofs von Iowa ist ein weiteres Zeichen dafür, wie diese Revolution Kindern, Erwachsenen, der Familie und der Gesellschaft Schaden zufügt (denken Sie an Abtreibung, Scheidung, Pornografie, Vergewaltigung, sexuellem Missbrauch von Kinder, sexuell übertragbare Krankheiten, Zwangsprostitution von Frauen und Kinder, unverheirateten Müttern usw.). Es wird immer schlimmer."

In dem Text erklärte er auch, er wolle natürlich nicht die Schwulen und Lesben alleine für die Zunahme an Morden und anderen Straftaten in den USA verantwortlich machen. Sie trügen aber ihren Teil dazu bei.

"Morality in Media" beschäftigt sich hauptsächlich damit, bei Verstößen der Fernsehsender gegen Zensurauflagen die Behörden zu informieren. Meist handelt es sich dabei um den Gebrauch verbotener Wörter wie "fuck" oder "shit" in frei empfangbaren Kanälen. Für diese Arbeit hat noch bis vor Kurzem von der Bush-Regierung Zuschüsse im sechsstelligen Bereich erhalten. (dk)



15 Kommentare

#1 Theisentheis
#2 StinkerAnonym
  • 22.04.2009, 15:46h
  • Dieser Mann hat Recht. Als noch die gute alte katholische kirche als oberster Hüter der Sitten und Sexualität als Alleinherrscherin über die Kontinente befand und die Menschen noch moralisch und anständig waren, gab es selbstverständlich keine Massenmorde, Verwüstungen und erst recht keine Vergewaltigungen. Das kam alles erst später.

    Und wenn doch etwas geschah, was man heute als Mord, Terror oder Vergewaltigung bezeichnen würde, dann war es das damals ja gar nicht. Es war der Wille Gottest.

    Ja....früher war alles besser...won't you tell me - where have all the good times gone
  • Antworten » | Direktlink »
#3 discohero
  • 22.04.2009, 17:01h
  • Zwei Stellen finde ich faszinierend.

    Die erste:

    "denken Sie an Abtreibung, Scheidung, Pornografie, Vergewaltigung, sexuellem Missbrauch von Kinder, sexuell übertragbare Krankheiten, Zwangsprostitution von Frauen und Kinder, unverheirateten Müttern"

    Wie Herr Peters hier Begriffe nebeneinander stellt, die man stattdessen lieber getrennt "moralisch" bewerten sollte!

    Abtreibung = Selbstbestimmungsrecht der Mutter, Schutz ungeborenen Lebens vor einem lebensunwerten Leben (also durchaus diskutabel)

    Scheidung = oft eine Möglichkeit, sich aus einer unlösbaren oder grausamen Situation zu befreien (also durchaus diskutabel)

    Pornographie = in gewissen Grenzen entsteht dadurch niemandem ein Schaden (also durchaus diskutabel)

    Vergewaltigung = Nichtbeachtung menschlicher Selbstbestimmung (also IMMER ein Verbrechen)

    sexueller Missbrauch von Kindern = siehe oben (also IMMER ein Verbrechen)

    sexuell übertragbare Krankheiten = ein Leid, dem durch Förderung präventiver Maßnahmen und medizinischer Forschung begegnet werden sollte (da gibts moralisch nichts zu zu sagen)

    Zwangsprostitution von Frauen und Kindern = siehe Vergewaltung (also IMMER ein Verbrechen)

    unverheiratete Mütter = bezogen auf das "Muttersein" im eigentlichen Sinne hat das "Verheiratetsein" überhaupt keine Auswirkungen (abgesehen von steuerlichen und bürokratischen Nachteilen oder Vorteilen) (hier sollte der Staat die Gesetze nachbessern, um nicht das "Verheiratetsein" zu schützen, sondern das "Muttersein")

    Was ich zeigen wollte: Diese Begriffe kann man nicht einfach in einen Satz packen und dann so tun, als ob das alles ähnlich gelagerte gesellschaftliche Übel wären!

    Die zweite Stelle:

    "er wolle natürlich nicht die Schwulen und Lesben alleine für die Zunahme an Morden und anderen Straftaten in den USA verantwortlich machen. Sie trügen aber ihren Teil dazu bei."

    Da haben Sie recht, Herr Peters. Wie jeder andere Bürger einer Gesellschaft tragen auch wir zu allem, was in dieser Gesellschaft passiert, bei. Aber: nicht in höherem, und nicht in niedrigerem Maße, wie ein anderer Bürger. Ein homosexueller Mensch kann genauso wie ein heterosexueller Mensch töten, lügen, stehlen, grausam sein. Also was soll diese Aussage?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 maaaartinAnonym
  • 22.04.2009, 18:13h
  • anscheinend ist gehirnschwund bei christlichen fundis auch eine direkte folge der homoehe. oder denkt der wirklich, irgendjemand ausser total gehirngewaschene trottel glauben so einen quark?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 xyAnonym
  • 22.04.2009, 18:42h
  • Ich bin entsetzt, daß Präsident Peters verschweigt, daß irgendwelche Rechte für Homosexuelle (z.B. das auf Leben) zu Polkappenschmelze, Erdbeben, Vulkanausbrüchen, weiblicher Emanzipation, saurer Milch, schlechter Musik und eingewachsenen Zehennägeln führen. Dies beweist ohne jeden Zweifel, streng wissenschaftlich gar, daß Mr. Peters ein Agent des Weltschwulentums ist. Man sollte ihn sofort christlich behandeln (vulgo: auf den Scheiterhaufen bringen).
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SmartiSaar
  • 22.04.2009, 18:53h
  • Es ist doch immer wieder erstaunlich was mache menschen an sprachlichem Dünnschiss produzieren.

    Der hat eindeutig zuviel in der Bibel gelesen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 kaysiProfil
  • 22.04.2009, 19:50hBangor
  • Ich finde er hat recht so lange es immer noch so viele dummschwäzer gibt die Homosexualität schlecht reden wird Gewalt zunehmen weil Menschen einegehämmert wird das es falsch ist und deswegen dagagen vorgehen. Unter anderem trägt Obama warscheinlich auch dazu bei da er schwarz ist und es eben auch noch viel hass gegen schwarze herscht.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 schwarzwaldbub
  • 22.04.2009, 20:30h
  • Vor Mord und Totschlag haben Gott, Hetero-Ehe und die sogenannte Moral uns in der Menschheitsgeschichte auch nicht bewaren können.

    Kann Robert Peters seine Behauptungen überhaupt auf ein nachprüfbares Fundament stellen? Vermutlich nicht. Hier malt ein Vertreter der religiösen Rechten nur mal wieder den Teufel an die Wand. Schlimm genug, wenn's unreflektiert nachgeplappert wird.

    Keinesfalls ist es so, dass Schwule den Familien, Erwachsenen und Kindern Schaden zufügen. Es sind in erster Linie die homophoben Vertreter der Religionen, die uns und unseren Gesellschaften durch ihren Hass und ihre Hetze Schaden zufügen, sich selbst aber den Heiligenschein aufsetzen. So etwas nennt man doch Heuchelei?

    Immer wieder empörend finde ich, wenn offen oder unterschwellig die Horrormär vom schwulen Kinderschänder öffentlich verbreitet wird, die in den im Grunde noch homphoben Gesellschaften durchaus auf fruchtbaren Boden fällt.

    Kein vernünftiger Mensch käme heute noch auf die Idee, Juden der Brunnernvergiftung zu bezichtigen - gleichwohl wurde das in früheren Zeiten immer wieder verbreitet und geglaubt!

    Wie stellt sich Robert Peters denn die weiteren Schritte vor? Verbot – Umerziehung – Kennzeichnung - Sterilisierung - Ausrottung?

    Die Vorstellung von einem Zurück in die verklemmten Verhältnisse vergangener Zeiten sollte uns mit Grausen erfüllen - und wir müssen uns energisch für unsere Rechte einsetzen!

    Man müsste die folgende Kennzeichnungspflicht einführen: „Religion schädigt ihre geistige Gesundheit – und fügt den Menschen in Ihrer Umgebung Schaden zu“.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 stephan
  • 22.04.2009, 21:31h
  • Wieder so ein 'statement' ohne Sinn und Verstand, bloß eine Aufzählung von gesellschaftlichen Fehlentwicklungen einmal mit dem Wort 'Sex' und 'Homo' umgerührt, fertig ist das mediengerechte Geschwafel ... aber nicht ein folgerichtiger Gedanke.
    Darum geht es solchen Typen ja auch nicht, sondern um bloße Stimmungsmache und Hetze und das alles unter dem Deckmantel 'Moral' - in Wirklichkeit ist es genau das Gegenteil: perfideste Unmoral ... und das Ganze wieder aus der religiösen Ecke, wo sonst denkt und redet man so sinnfrei!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 BeobachterAnonym
  • 22.04.2009, 23:20h
  • Der wahre Hintergrund: Die Rechten in den USA haben das Gefühl, ihnen schwömmen die Felle weg. Eine hinreichende Zahl von Amerikanern hat endlich erkannt, zu welch umfassendem Debakel die rechte Politik der letzten acht Jahre geführt hat und in welch katastrophalem Zustand sich das Land befindet. Zugleich ist Obama immer noch sehr populär und geht mit einem Mordstempo daran, die USA und ihre Politik umzukrempeln - auch ausnutzend, wie desolat und diskreditiert die Gegenseite zur Zeit ist, aber auch mit dem berechtigten Hinweis darauf, daß er die Sachen verwirklichen will, welche zu tun er angekündigt hat, und wofür er von einer Mehrheit gewählt wurde.

    Zusammen mit weiteren Entwicklungen, insbesondere im Bereich gleichgeschlechtliche Ehe, wächst bei den Rechten die Befürchtung, den "cultural war" der jüngsten Vergangenheit verloren zu haben. Und bei den Republikanern werden Stimmen laut, die fordern, die Partei solle sich aus der Umklammerung durch die Rechten befreien - um wieder mehrheitsfähig zu werden.

    Das hysterische Geschrei eines Mr. Peters kann man also auch als Ausdruck von Verzweiflung verstehen.
  • Antworten » | Direktlink »