Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10310
  • 22. April 2009, noch kein Kommentar

Noch sind sie ein Geheimtipp. Die Hamburger Jungs von The Glam haben unlängst ihr opulentes Debütalbum "Escapism" veröffentlicht und präsentierten ihre aufwendigen Rock-Songs im Mai auch live.

Von Carsten Weidemann

Sie kamen förmlich aus dem Nichts und spielten gleich auf der ganz großen Klaviatur der Gefühle: The Glam aus Hamburg gehören zweifellos zu den aufregendsten Neuentdeckungen in der aktuellen Rockszene. Dabei ist ihr Name zweifellos Programm; und doch, so erklärt Sänger und Gitarrist Frederic, "ist der Name sowohl augenzwinkernd als auch nicht ganz wörtlich zu verstehen. Es geht uns nicht um ein Revival der großen Zeit des Glam Rock. Es geht uns vielmehr um eine Transformation der Stilistik, der Mode und des ganzen Lifestyles in die Moderne. Denn ja: Es gibt einen modernen Glam, der sich seiner Wurzeln bewusst ist, gleichzeitig aber für etwas Zukunftsgerichtetes steht. Insofern ist ‚Glam’ für uns vor allem eine Möglichkeit zu beschreiben, was und wie wir leben und Kunst machen."

Youtube | Video zum Song ''All The Universe''

Ihr Debüt-Album "Escapism" überzeugt vom Fleck weg mit einer Tiefe, Wärme und dunklen Schönheit, wie man sie, auch international gesehen, auf einem Debüt nur selten findet. Es ist ein überbordendes, variantenreiches und mit bittersüßen Melodien gespicktes Album geworden. Darauf zeigen sich The Glam als souveräne Virtuosen der Gefühlspalette, von horizontweiter Euphorie bis zu intimsten Momenten innerer Einkehr und aufrichtiger Selbstbetrachtung. Da werden Erinnerungen an Placebo oder Suede wach. In den kühnsten Momenten denkt der Hörer vielleicht sogar an David Bowie. Wie singt Frederic in der Single "All The Universe" so treffend? "All The Universe Can Never Be Enough".

Tour: 21.05. Köln, Blue Shell; 22.05. Oberhause, Zentrum Altenberg; 23.05. Lingen, Alter Schlachthof; 24.05. Berlin, Privat Club; 25.05. Halle, Objekt 5; 27.05. Frankfurt, Nachtleben; 28.05. München, 59 to 1; 29.05. Schorndorf, Manufaktur; 31.05. Hamburg, Headcrash

22. April 2009