Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10325

Bea Arthur ist tot. Die amerikanische Schauspielerin, die vor allem als Dorothy aus den "Golden Girls" bekannt wurde, erlag im Alter von 86 Jahren einem Krebsleiden.

Von Norbert Blech

Im Alter von 86 Jahren ist die durch die Comedy-Serie "Golden Girls" bekannte gewordene amerikanische Schauspielerin Bea Arthur gestorben. Arthur starb am Samstag im Kreis der Familie in ihrem Haus in Los Angeles. Nach Angaben von Dan Watt, einem Sprecher der Familie, war Arthur an Krebs erkrankt. "Sie war eine brillante und witzige Frau. Sie wird immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben", sagte Watt.

Die in Brooklyn, New York, geborene Bernice Frankel wuchs in Maryland auf. Vor dem Zweiten Weltkrieg meldete sie sich freiwillig zum United States Marine Corps und wurde eine der ersten weiblichen Rekruten. Nach dem Krieg machte sie Karriere am Broadway, zu dem sie nach der Jahrtausendwende erfolgreich zurückkehrte: Für ihre Solo-Show, die sie auch in London aufführte, wurde sie für einen Tony Award für das beste besondere Theaterereignis nominiert.

Doch vor allem das Fernsehen machte sie weltberühmt: 1972 in der Rolle der Maude in der gleichnamigen Serie, und ab 1985 als Dorothy in den "Golden Girls". Für diese Rolle wurde Arthur mit dem Emmy Award ausgezeichnet und für insgesamt vier Golden Globes nominiert. Außerdem hatte sie Gastrollen unter anderem in "Futurama" (als feministischer Computer) und "Malcolm mittendrin", einen Flop mit einer US-Version von "Fawlty Towers" und trat als Entertainerin in vielen Shows auf. Schließlich war Arthur auch eine gute Sängerin - trotz ihrer bemerkenswert dunklen Stimme, die ihren sarkastischen Humor hervorragend wirken ließ und zu ihrem Markenzeichen wurde.

Beatrice Arthur war zuerst mit dem Produzenten Robert Alan Aurthur, später, von 1950 bis 1978, mit dem Schauspieler und Regisseur Gene Saks verheiratet, mit ihm hatte sie zwei Söhne adoptiert. Privat engagierte sie sich für den Tierschutz und die Rechte von Schwulen und Lesben, sie war oft auf Veranstaltungen zu Gunsten von Aids-Hilfen zu Gast. Auch als Feministin war Arthur sehr meinungsfreudig.

Mit Arthur ist bereits das zweite Golden Girl tot. Im letzten Sommer war Estelle Getty gestorben, die die Rolle von Dorothys Mutter gespielt hatte (queer.de berichtete). Betty White (Rose) war mit 87 Jahren erst noch kürzlich als verrückte Hexe in "My name is earl" zu sehen (und kaum wiederzuerkennen), die 75-Jährige Rue McClanahan (Blanche) hat derzeit eine Hauptrolle in der US-Serie "Sordid Lives", die der deutsche Schwulensender Timm ab Mai senden will.

Wöchentliche Umfrage

» Welches 'Golden Girl' bist Du?
    Ergebnis der Umfrage


#1 MarcAnonym
  • 26.04.2009, 14:01h
  • Habe in den 90ern (als die Serie noch freitags abends, später dienstags abends, in der ARD lief) keine Folge verpasst.

    Ich verbinde viele schöne Erinnerungen mit dieser Serie!

    Leb wohl Dorothy! Leb wohl Beatrice!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Maske
#3 gerdAnonym
  • 26.04.2009, 22:42h
  • Herzlichen Dank für die schönen Stunden der Serie, die auch ich gern geschaut habe.

    Interessanterweise hat auch mein Mann als Student diese Serie geliebt, obgleich wir uns damals noch nicht kannten. Die Serie hat doch wohl damals durchaus den Zeitgeist homosexueller Studenten getroffen.

    Damals gab es auch noch nicht die grosse Auswahl an Privatsendern und Internet war auch noch nicht vorhanden. Ein deutschsprachiger Fernsehsender wie TIMM war damals noch nicht denkbar...die Zeiten haben sich doch stark verändert, wenn ich an Golden Girls zurückdenke.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AntichristProfil
  • 27.04.2009, 07:19hHH
  • Danke für die schönen Stunden, die du uns geschenkt hast. Oder um es mit den Worten aus dem Titel zu sagen: "Thank you for being a friend, Bea Arthur."
  • Antworten » | Direktlink »
#5 RabaukeAnonym
  • 27.04.2009, 11:55h
  • Wie es doch so heißt? " Wenn es am schönsten ist, sollte man aufhören." Bea Arthur ist für mich eine der großartigen Frauen, welche mir lernten, nicht alles hinzunehmen, nicht wegzulaufen, den Mund aufmachen und Position zu beziehen. Ich mache heute selbst kleinere Parodien, Theatherstücke und Kabarett. "Dorothy".........immer dann wenn bei Premieren nen Patzer passiert, denke ich an Dich.

    In tiefer Erfurcht und menschlicher Dankbarkeit, verneige ich mich und sage: "Good bye.......und als bekennender Buddhist, wir "sehen" uns wieder.

    Machs gut........
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 27.04.2009, 12:59h
  • Auch ich werde Beatrice Arthur vermissen! Durch die Golden Girls ist sie mir ans Herz gewachsen! Ruhe in Frieden!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TimmAnonym
  • 27.04.2009, 15:01h
  • Ich habe eine tolle CD von einem Ihrer Gesangs-/Stand-Up- Solo-Programme: "Between Friends"!

    Ich weiß nicht, ob sie im Moment noch erhältlich ist, aber die kann man nur empfehlen...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 KameliendameEhemaliges Profil
#9 QueenMargrethe
  • 29.04.2009, 01:12h
  • Thank you for being a friend.
    Thank you for made us laugh.
    Thank you for being thought-provoking.
    Thank you for being a friend, Bea!
  • Antworten » | Direktlink »