Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10332
  • 27. April 2009, noch kein Kommentar

Das neue Album von Leichtmatrose: "gestrandet"

Von Carsten Weidemann

Leinen los! Der Leichtmatrose legt ab, um den deutschen Pop an neue Horizonte zu führen. Und er hat Großes vor. In der selbstbewussten Pose eines Bohemiens zitiert er die Extravaganz der New Romantik-Bewegung der frühen 80er-Jahre – und kokettiert ganz nebenbei mit der metrosexuellen Attitüde etwa eines jungen Marc Almond. So führt er geschickt Elemente aus NDW, Elektro und Poetic Pop zusammen, bleibt selbst aber stets als Beobachter an der Reling stehen.

"Leichtmatrosen haben’s schwer" lautet eine musikalische Skizze des Künstlers. Ein Titel, der im neuen Album "gestrandet" nun Programm geworden ist. Nach der Maxime "Jeder ist mal Randgruppe" schlüpft der Leichtmatrose in den niedrigsten Dienstgrad und erzählt von Menschen, die zwar meist nicht viel zu sagen, dafür aber umso mehr zu erzählen haben. So entstehen ausdrucksstarke Texte aus der Perspektive eines sympathischen Losers. Dabei werden Klischee-Vorstellungen ebenso wie gesellschaftliche Entwicklungen hinterfragt und gegebenenfalls mit einem Augenzwinkern persifliert. Seine Protagonisten sind mal jugendliche Amokläufer, idealistische Studenten, magersüchtige Models oder fernwehkranke Astronauten.

Mit menschlichen Abgründen wurde der Leichtmatrose im weltlichen Leben schon oft konfrontiert – ob als Drogenberater oder Bewährungshelfer. Die Erkenntnis, dass Schwarz nicht immer Schwarz und Weiß nicht immer Weiß ist, durchzieht die bildgewaltigen Texte des Songwriters wie ein roter Faden. Sein Augenmerk richtet sich vor allem auf die Menschen in den Grauzonen. Eben die, denen nicht alles auf Anhieb perfekt gelingen mag.

So vielschichtig die Betrachtungsweisen des Leichtmatrosen, so individuell ist seine Arbeitsweise. Tatsächlich zeichnet er allein für Komposition, Instrumentierung, Text und Gesang verantwortlich. Die Crew an Bord dieser neuen Andrea Doria bilden sein musikalischer Entdecker Joachim Witt und Produzent Sebastian Hackert (Deichkind, Fettes Brot). Vor allem deren Gespür für anspruchsvollen, deutschsprachigen Pop verleiht "Gestrandet" seine unverwechselbare Aura. Gemeinsam haben sie ein Werk voll fesselnder Melancholie geschaffen, dessen Tiefgründigkeit souverän mit der Leichtigkeit brillanter Melodien spielt.

Liebhaber außergewöhnlicher deutscher Popmusik könnten Parallelen zu Peter Heppner, Sven Regener oder Blixa Bargeld erkennen. Das Debüt des Leichtmatrosen leugnet gewisse nostalgische Züge keinesfalls. Doch anstatt sich mit einer einfachen Retrospektive zufrieden zu geben, steuert "Titel" musikalisches Neuland an, das sich konsequent vom Mittelmaß abhebt.