Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10344

Amerikanische Wissenschaftler haben mit Nanopartikeln eine Creme entwickelt, die direkt auf den Penis aufgetragen werden kann und den gleichen Effekt wie Viagra haben soll – mit weniger Nebenwirkungen.

Wie "Forbes" berichtet, haben die Mitglieder des Albert Einstein College of Medicine im New Yorker Stadtbezirk Bronx an sieben Ratten getestet. Fünf von ihnen zeigten nach der Anwendung sichtlich sexuelle Erregung. Die Creme lässt langsam Stickstoffmonoxid austreten. Dieses farblose Gas lässt mehr Blut in die Gefäße strömen, was eine Erektion verursacht. Bei den Ratten dauerte es rund eine Stunde, bis das Extremitätenwachstum eintrat.

Das Mittel soll helfen, erektile Dysfunktion (Impotenz) zu bekämpfen, die vor allem bei älteren Männern auftritt. Erstmals konnten Erektionsstörungen in den 1990er Jahren erfolgreich mit der Einführung von Viagra behandelt werden. Das neue Mittel soll allerdings weniger Nebenwirkungen haben. Viagra und ähnliche Produkte führen in vielen Fällen zu Kopf- oder Magenschmerzen sowie Geshichtsrötungen. In Kombination mit anderen Medikamenten, etwa Poppers, kann die Einnahme sogar zum Tode führen. (dk)



Jake Gyllenhaal braucht kein Viagra

In der Komödie "Love and Other Drugs" spielt der sexy Star einen (leider heterosexuellen) Pharma-Vertreter, der mit den blauen Pillen reich wird.
Mehr Geschlechtskrankheiten bei Viagra-Konsum

Viagra-Konsumenten über 40 erkranken mehr als doppelt so häufig an sexuell übertragbaren Krankheiten als eine Vergleichsgruppe.
Preissturz bei Potenzpillen

In der Schweiz wurden die Pharma-Platzhirsche wegen Preisabsprachen mit abtörnenden Geldstrafen belegt. Nachahmer und Generika sind derweil auf dem Vormarsch.