Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages  Presseschau   Partner   Gay Hotels   Gay Thailand
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | Blogs | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login:  (Anmelden zur Queer Community)
merken  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | TV-Tipps | Erotik || Galerie
  • 03.05.2009           10      Teilen:   |

Moskau: Hartes Vorgehen angekündigt

Die Behörden wollen das Verbot einer schwulen Demonstration am Tag des Eurovision Song Contest mit allen Mitteln durchsetzen. Die Organisatoren bitten um Unterstützung – doch auf die ist kein Verlass.

Von Norbert Blech

Die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti berichtet, die Moskauer Stadtverwaltung habe ein hartes Vorgehen gegen Menschen angekündigt, die am 16. Mai für die Rechte von Lesben und Schwulen demonstrieren wollen. Wie in den letzten Jahren ist der Protestmarsch offiziell verboten worden.

Der Organisator Nikolai Aleksejew von Gayrussia.ru hatte sich gezielt den Tag des Finales des Eurovision Song Contest ausgesucht, um erstmals mit Schwulen und Lesben aus Weißrussland zusammen zu demonstrieren – unter dem neuen, auch von Rechten genutzten Namen "Slavic Pride". Laut RIA Novosti hat der Verwaltungssprecher Leonid Krutakow nun ein hartes Vorgehen angekündigt: "Alle Durchführungsversuche werden von den Behörden mit allen Mitteln gestoppt".

Krutakow gab an, es liege kein Antrag auf Genehmigung vor – in Wirklichkeit hatte das Rathaus die Veranstaltung wie auch in den Jahren zuvor verboten. Erst im März hatte Moskaus Polizeichef Wladimir Pronin Homo-Demos als "nicht akzeptabel" bezeichnet. Zu der Demo würde sich ohnehin niemand trauen, denn diese Mutigen würden "in Stücke gerissen". "Der Westen kann uns als Bad Guys bezeichnen, aber unsere Leute werden sehen, dass es richtig ist, was wir machen", so Pronin, der dem Innenministerium untersteht, aber auch die Rückendeckung des Moskauer Bürgermeisters hat.

Juri Luschkow ist einer der Hardliner gegen die "satanischen" Proteste von Lesben und Schwulen. Selbst bei einer offiziellen Pressekonferenz zum Eurovision Song Contest konnte der 74-Jährige nicht an sich halten, bei einer Frage eines Journalisten zu schwulen Besuchern des Grand Prix: "Sie können Spaß haben, kein Problem, aber nicht auf den Straßen und Plätzen marschieren oder demonstrieren. Wir verbieten ihnen nichts, außer öffentlichen Aktionen. Wir erlauben keine Schwulenparaden." (queer.de berichtete) Eine Äußerung, die die offizielle Eurovisionsseite so zusammenfasste, dass der Bürgermeister alle Besucher willkommen heißt.

Die Paraden hatten in den letzten Jahren immer zu Gewalt geführt: Teilnehmer aus dem In- und Ausland wurden von Polizei und Gegendemonstranten verprügelt, viele verhaftet; darunter auch der deutsche Politiker Volker Beck, der britische Schwulenaktivist Peter Tatchell und der Sänger von Right Said Fred (alle Berichte). Was traurig stimmt: es gibt in Moskau durchaus eine große Schwulenszene. Einheimische Schwule haben sich jedoch mehr oder weniger gut mit einem Doppelleben arrangiert und sind auf die Proteste und die Unterstützung aus dem Ausland oft nicht gut zu sprechen.

Dabei stockt die institutionelle Unterstützung aus dem Ausland. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat erst im März beschlossen, Klagen der Organisatoren nicht dringlich zu behandeln – es geht um bisher insgesamt 167 Demo-Verbote beginnend mit dem Jahr 2006 (zu einem ähnlichen Verbot in Warschau hatte der Gerichtshof innerhalb von 18 Monaten entschieden). Die Organisatoren hatten auch ein Schreiben an die Regierungschefs von Spanien und Slowenien geschrieben, zwischen denen derzeit der Vorsitz des Europarats wechselt, ebenso wie 22 Mitglieder des Europaparlaments – bisher ohne Ergebnis.

Interessierte an dem Protestmarsch können Details per eMail an contacts at gayrussia.ru erfahren. Die Organisatoren wenden sich derzeit an Zuschauer und Teilnehmer der Show mit der Bitte, Regenbogen- statt Nationalflaggen in die Kameras zu winken und als Protest Pins des Slavic Pride zu tragen – ESC-Teilnehmern sind allerdings "Lyrics, Ansprachen und Gesten einer politischen oder ähnlichen Natur" laut den Regeln verboten.

Fortsetzung nach Anzeige


Großes Kino wie in Peking

Ob der Bitte viele Leute nachkommen, darf ohnehin bezweifelt werden. So fehlt es etwa an offizieller deutscher Unterstützung. Thomas Schreiber, Unterhaltungschef vom NDR, freute sich in einem Interview auf Moskau und vergleicht Russland mit anderen erfolgreichen Demokratien: "Die Russen werden sich ein bisschen an der Eröffnung der Olympischen Spiele in Peking orientieren. Und sie werden richtig großes Kino veranstalten." Moskau sei "eine Stadt voller Lebenslust, voller Hunger auf Leben, mehr noch als in New York. Deutschland in Moskau zu vertreten, ist erstens eine große Ehre, zweitens kann das eine ziemlich tolle Party werden, drittens muss der deutsche Auftritt dort richtig einschlagen." Ex-Modern-Talking-Star Thomas Anders, der als Nachfolger von Thomas Hermanns die Gala "Countdown für Moskau" moderiert, sagte der DPA, ihm sei die Verbindung zwischen dem Wettbewerb und Schwulen "immer ein Rätsel" gewesen. "Ich habe aber nicht das geringste Problem damit". Anders zeigte auch Verständnis für den Ausschluss von Georgiens umstrittenem Beitrag "We Don't Wanna Put In": "Ich bin gegen die Vermengung von Politik und Unterhaltung."

Der schwule "taz"-Journalist Jan Feddersen, der für den NDR den Grand Prix offiziell begleitet, schrieb zu den Äußerungen des Moskauer Bürgermeisters in seinem aus Gebührengeldern finanzierten ESC-Blog: "Im Übrigen wird auch Luschkow nicht verhindern, dass der ESC auch immer ein Woodstock der europäischen Queers ist. Dass sie sich in Moskau nicht mehr so herzhaft mit Wangenküsschen begrüßen werden, ist wahrscheinlich verschmerzbar." Wobei Feddersen in der "taz" ansonsten auch gerne kritisiert, dass Orte in Berlin für Schwule angeblich zu "No-go-Areas" werden: "Das Problem wird tabuisiert, seine Thematisierung ist politisch nicht korrekt. Stattdessen wird gefragt: Sind die Angegriffenen zu offen mit ihrer sexuellen Identität umgegangen?"

Feddersen, der ein populäres Buch über den ESC verfasst hat, war übrigens auch der Meinung, dass die ESC-Bosse richtig handelten, als sie den georgischen Beitrag – "We Don't Wanna Put In" – disqualifizierten (queer.de berichtete): "Ich finde: Kein Land wäre locker genug, einem Act Gastfreundschaft zu erweisen, der das eigene politische Spitzenpersonal einer so offensichtlichen Spottkritik unterzieht. Georgien, so sehe ich das, hat sich den Schlamassel selbst zuzuschreiben." Konsequenterweise hatte er in einem Eintrag zuvor das Gegenteil geschrieben: "Ich finde: Man soll es nicht disqualifizieren".

Und als beim russischen Vorentscheid mit Boris Mojiseew auch ein Schwuler antrat, durfte dieser sich auf die Nicht-Unterstützung von Feddersen verlassen: "Es hat auch einen leicht seltsamen Beigeschmack, dass schwule Künstler nun ihre sexuelle Orientierung so aufmerksamkeitsförderlich in den Mittelpunkt stellen. Ich war immer dafür, nicht zu verschweigen, was Tatsachen sind. Aber Homosexualität als Reklamemoment zu zeigen, ist ungefähr so, als sagte einer: Ich habe zwar kein Talent, aber da ich diskriminiert bin, müsst ihr auch meine Nichttalente wertschätzen. Verkehrte Welt!" Zwei Beiträge zuvor hatte Feddersen vorgeschlagen, als deutschen Beitrag Uschi Blum nach Moskau zu schicken. Und wenig später gab der deutsche Beitragssinger Oscar Loya seine Homosexualität bekannt (queer.de berichtete), in der "Bild"-Zeitung, was demnach wohl mehr auf PR als auf Emanzipation zielte.

Schwule und das Rückgrat

Elmar Kraushaar, die abweichende Homo-Meinung in der "taz", zeigte sich darauf in seiner Kolumne über seinen "taz"-Kollegen und alle anderen Schwule erzürnt: "Dabei sind – und das ist selten genug – die Schwulen beim ESC eine Macht. Ohne sie geht gar nichts. (…) Sie lieben die große Geste und den kräftigen Gesang, aber – das weiß man auch – nicht den lauten Protest, die schwulen Festivalfans sind mehrheitlich unpolitisch und fühlen sich nur ihren Idolen verpflichtet – kein Gedanke an Boykott. Mit schlechtem Beispiel voran ging bei der Luschkow-PK die prominenteste Tunte Osteuropas, Popstar Philip Kirkorov. Interessiert hörte er dem Bürgermeister zu und widersprach an keiner Stelle." Kraushaars Urteil: "Der homosexuelle Mann hat kein Rückgrat".

In einer queer.de-Umfrage hatten sich kürzlich 51,4 Prozent der User für einen Boykott des ESC ausgesprochen. Teilgenommen hatten 397 Nutzer – bei anderen Umfragen, etwa zum Thema Oralsex oder DSDS-Favoriten hatten deutlich mehr teilgenommen. Bezüglich internationaler Unterstützung gibt sich Pride-Organisator Nikolai Aleksejew realistisch. Dem ESC-Blog des Vorwärts sagte er: "Ich halte Boykottieren für nicht effektiv. Das wirkt nur, wenn jeder mitmacht."

Links zum Thema:
» Gayrussia mit Infos zum Slavic Pride
» ESC-Seite des NDR

Voting: Zum Eurovision Song Contest soll es in Moskau einen CSD geben - er ist verboten. Was tun? (Ergebnis)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 10 Kommentare
Artikel teilen: (mehr)          
Dieser Bericht ist mir etwas wert: (Info)
     Überweisung   Abo
Tags: russland, moskau, csd, eurovision song contest, juri luschkow
Service: | pdf | versenden
Folgen: Twitter | Facebook | Google+ | Feeds | Newsletter
Weiterlesen: Politik > Europa | News-Übersicht
Schwerpunkte:
 Russland

Reaktionen zu "Moskau: Hartes Vorgehen angekündigt"


 10 User-Kommentare als Feed (RSS 2.0, ?)

« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
03.05.2009
14:53:04


(+2, 6 Votes)

Von ein phall für beck ?


der artikel ist hirnerfrischend differenziert und
facettenreich. großes lob !

"Der homosexuelle Mann hat kein Rückgrat".

welcher ?

der völklinger greis ?
der lustknabe am bahnhof ?
der rosa papi ?
die polit-quoten-schwuchtel ?
der zeilengroschenjunge ?
der schwule hofnarr ?
die betschwester ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
03.05.2009
17:11:37


(+2, 4 Votes)

Von Konstantin
Aus Hamburg
Mitglied seit 02.05.2008
Antwort zu Kommentar #1 von ein phall für beck ?


"welcher ?"
Alle Schwuchteln, die trotzdem zum ESC nach Moskau reisen! DIE!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
03.05.2009
20:52:34


(+3, 3 Votes)

Von ehemaligem User gaybocholt
Antwort zu Kommentar #2 von Konstantin


Ein Lob auf jeden, der dem trotzt, das er, weswegen auch immer, trotzdem nicht aufgibt!

Link zu www.jungewelt.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
04.05.2009
11:32:13


(+5, 5 Votes)

Von The Rising


Jaja, der werte Jan Feddersen, der bekanntermaßen zu denen in unserer Community gehört, die mit aller Macht darauf hinarbeiten, dass wir auch hierzulande bald wieder "russische Verhältnisse" in Sachen sexueller Freiheit und Selbstbestimmung haben. Wir sind ja bereits auf dem besten Wege!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
04.05.2009
12:35:27


(+2, 4 Votes)

Von The Rising


Siehe unter anderem das neueste Video von Mark Medlock, mit dem er sich endgültig zum Vollidioten heterosexistischer Selbstinszenierung macht. Bezeichnend für den heterosexistischen medialen Müll, mit dem die Köpfe vor allem junger Menschen im Jahr 2009 vollgedröhnt werden. Glückwunsch, Herr Medlock, das nenne ich einen herausragenden Beitrag für sexuelle Emanzipation! *Kotz*
 Youtube-Video:

(Video nicht mehr verfügbar)


Solange sich schwule Männer sogar noch tatkräftig an der Produktion derartiger Bilder beteiligen und sich zum Hampelmann heterosexistischer Selbstinszenierung machen, statt ihnen endlich einmal andere Bilder der sexuellen Selbstbestimmung entgegenzusetzen, brauchen wir uns nicht zu wundern, dass Heteronormativität und Homophobie in dieser Gesellschaft immere aggressivere Formen annehmen! Wann befreien wir als ersten Schritt endlich die Männerärsche in solchen Videos von ihrer quasireligiösen (Stichwort: Zwangsheterosexualisierung!) Verhüllung, und wann tanzt und erotisiert Mann mit Mann endlich ebenso selbstverständlich, wie er dies seit dem Mittelalter immer zwanghaft-ausschließlich mit Frau zu tun hat?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
04.05.2009
13:39:33


(-1, 1 Vote)

Von Rabauke


@The Rising

das frage ich mich, im Bezug auf "Naddel Medlock" auch? Aber, wie ich schon vor einigen "Monden" hier mal schrieb. Mark Medlock wird demnächst die Karls-Brücke in Prag verklagen. "Grund": "Bohlenschaden".

Für die Homohasser in Russland. Zieht Euch warm an!!!!! Ganz Europa, Freunde in aller Welt schauen nach Russland an diesem Tag. Die kaputten "Nasenbeine" heilen wieder. Der Schaden international, Menschenrechtsverletzungen, eventuelle Folter, Rechtsradikal Neogruppen.........all die Bilder und Folgen bleiben der Welt in Bild und Ton erhalten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
07.05.2009
11:47:46


(0, 0 Vote)

Von Martin_S
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von Konstantin


"Alle Schwuchteln, die trotzdem zum ESC nach Moskau reisen! DIE!"

Was fuer eine Respektlosigkeit und Menschenverachtung ist das denn?!
Wenn mir auf einer homophoben Website den Tod wuenscht, so erstatte ich Strafanzeige - hier ist es legitim, anderen Schwulen wegen ihres Geschmacks den Tod zu wuenschen?

Natuerlich bist Du unglaublich politisch - zuhause vor dem PC solche Kommentare zu verfassen ist natuerlich ungleich politischer als nach Moskau zu fahren, mit Schwulen hier zu reden und ihnen die erhoffte Unterstuetzung zu geben????!!!!

Du kannst so richtig stolz auf Dich sein!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
07.05.2009
13:21:25


(0, 0 Vote)

Von seb1983
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von The Rising


Saschi, ich bin mächtig stolz dass du endlich mal Geschmack zeigst und deine Meinung über unsere "zum abspritzen geile Arschgeige" auf ein vernünftiges Fundament stellst. Die Erkenntnis kommt spät aber immerhin, meinen Respekt


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
08.05.2009
12:33:13


(+1, 1 Vote)

Von herve64
Aus München (Bayern)
Mitglied seit 09.12.2008


Warum zum Teufel droht die EBU dem Moskauer Bürgermeister nicht damit, den Austragungsort von Moskau anderswohin zu verlegen, wenn er die Gay Pride-Demo verbietet bzw. hart dagegen vorgehen will? Das wäre eine gute Gelegenheit, mal eindeutig Position zu beziehen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
09.07.2009
12:56:59


(0, 0 Vote)

Von Lupo__
Aus Bielefeld (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 25.06.2009


Hallo,

möchte ich nur mal kurz online stellen:

Formen der Unterstützung für die Organisatoren des "Slavic Pride" in Moskau:

Bereits 2006 haben die Organisatoren des Moscow Pride mit anderen Teilnehmern des "Internationalen Tags gegen Homphobie" folgende Petition verfaßt, ich möchte Euch darum bitten, die Petition zu zeichnen:

Link zu www.petitiononline.com

Im ESC-Blog von Marc Schulte und Martin Schmidtner zum Eurovision Song Contest sagt Nikolai Alekseev, einer der Organisatoren des Slavic Pride:
"An die russischen Behörden zu schreiben ist nutzlos. Allerdings könntet Ihr die Sekretärin des Ministerkomitees des Europarates mit individuellen Briefen überfluten, in denen Ihr fragt, warum es Russland gestattet wird, gegen die Europäische Konvention der Menschenrechte zu verstoßen, indem es der LBGT-Community verweigert, eine friedliche Demonstration in Russland zu organisieren. Der Beispiele gibt es viele. Mehr als 170 Veranstaltungen wurden beriets verboten. Alle landeten beim Europäischen Gerichtshof. Warum ist das Ministerkomitee als politische Institution nicht in der Lage, Russland zur Einhaltung der Konvention zu bringen, die es ratifiziert hat?
Die Post sollte an folgende Adresse gehen:

Ambassador Ms Marta VILARDELL COMA
Chairwoman of the Committee of Ministers
Council of Europe
Palais de l’Europe
Avenue de l’Europe
F-67075 Strasbourg Cedex"

Ich möchte Euch außerdem/trotzdem darum bitten, in gutem Englisch an den Präsidenten der russischen Föderation zu schreiben, und zwar per Brief (nicht per e-mail), das Sekretariat des Präsidenten ist nach meiner Information bemüht, jeden eingehenden Brief zu beantworten. Auf der Homepage des Präsidenten heißt es :
«The President shall be the guarantor of human and civil rights and liberties»

Quelle:
Link zu www.president.kremlin.ru

Die Adresse lautet: President of the Russian Foederation,
Dmitri Anatoljewitsch Medwedew,
Ilinka Str, No 23,
103132, Moscow, Russia.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


Weiterlesen bei Queer.de
>> Der Knigge für Meister und Sklaven
<< Kinostart: Ghosted
—> Nachrichten-Übersicht  |  nach oben  |  Queer-Startseite



 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)
DER SCHWULE WITZ
  • "Mutti, ich bin jetzt fünfzehn. Darf ich jetzt endlich auch einen BH tragen?"...  lesen »


GAY GAMES
  • Puzzle Dir einen Boy. Oder spiele eine Runde Hangman mit schwulen Begriffen. Zu den Spielen »


 POLITIK


SUCHE


Anderswo
Bild des Tages


Gay Pride


Netzwerke
© Queer Communications GmbH 2014   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos / Banner | Impressum / AGB | Kontakt      | | |