Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10364

Ein Sprecher der US-amerikanischen Pop-Rock-Sängerin Pink ("So What") hat Berichte zurückgewiesen, dass diese bisexuell sei. Entsprechende Zitate aus einem Interview seien erfunden.

Die britische Zeitung "News of the World" hatte am Sonntag ein Interview mit der 29-Jährigen gebracht. "Ja, ich bin bisexuell", soll sie darin gesagt haben. Für ihre sexuelle Orientierung schäme sie sich nicht, stellte die Sängern vermeintlich klar: "So bin ich. Liebe ist rein und ich versuche, sie so zu halten. So bin ich, so fühle ich", so der Text des Interviews.

Ein Sprecher der Sängerin sagte nun den "Daily News" aus New York, das Interview sei komplett erfunden. Pink selbst nutzte ihren Twitter-Account, um die Geschichte zurückzuweisen: "Ich habe gerade gelesen, dass ich bisexuell bin. Das ist so 1991. Gut, dass Leute Artikel über mich schreiben, so kann ich die Fakten gerade (straight) rücken."

Das Outing wäre ohnehin überraschend gekommen: In der Vergangenheit hatte Pink, die erst seit Kurzem wieder mit ihrem Ex-Ehemann Carey Hart liiert ist, Homo-Gerüchte noch stets dementiert. Erst im Oktober meinte sie: "Ich bin nicht homosexuell, also habe ich auch kein Interesse daran, eine Beziehung mit einer Frau auszuprobieren."

akt. um 19.50h: Dementi der Sängerin

Die vielen Diskussionen um ihre sexuelle Orientierung verwirren sie zwar, so die Sängerin, dennoch stellt sie sich ihnen nun bereitwillig. "Ich finde es unnötig, das Thema auszuschlachten - aber noch dümmer wäre es, es überhaupt nicht anzusprechen", sagt Pink und lästert: "Es scheint, als wäre Bisexualität ein Trend und ich sollte die Massen vor mir hertreiben. Aber hey, ich glaube nicht an Trends. Ich glaube an mich." (cw)



13 Kommentare

#1 HannibalEhemaliges Profil
#2 SmartiSaar
  • 04.05.2009, 17:54h
  • Das ist doch ein alter Hut, Pink hat das schon vor Monaten in einem Interview mit TIMM gesagt und auch gesagt das sie schon was mit Frauen hatte.

    Das komplette Interview mit Pink kann man sich bei TIMM in der Mediathek anschauen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 KonstantinEhemaliges Profil
#4 The RisingAnonym
  • 04.05.2009, 21:41h
  • Sympathisch? Leute, die es nötig haben, ihre vermeintliche "Bisexualität" (die sie möglicherweise auch noch selbst angedeutet haben) dementieren zu lassen, sind aus meiner Sicht alles andere als "sympathisch". Vielleicht sollte sie sich das aus medien- und marketingpolitischen Gründen aber nochmal überlegen, denn bei unserer heterosexistischen Gesellschaft würde sie damit als Frau ja größtenteils auf helle Begeisterung stoßen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 nino89
  • 04.05.2009, 22:57h
  • Ich dachte, P!nk hatte sich schon einmal vor Jahren als trisexuell* geoutet.

    *Keine Ahnung, was das sein soll ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 maciicxProfil
  • 05.05.2009, 09:46hpnkw
  • Antwort auf #4 von The Rising
  • als die ersten 3 kommentare auftauchten, sah der artikel ein bisschen anders aus. das dementi wurde erst nachträglich reingebastelt....

    (@queer.de: es wäre, um eben solche verwirrung zu vermeiden, schön gewesen, wenn man den ursprünglichen text stehen gelassen und ganz fett oben drüber oder unten drunter die neuen informationen platziert hätte)
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Aramis
#8 maciicxProfil
#9 The RisingAnonym
  • 05.05.2009, 21:54h
  • Antwort auf #8 von maciicx
  • "meine "bi-gibt-es-nicht"-lesbenfreundinnen kriegen bei pink immer noch..."
    Bitte erspare uns die Details, aber immerhin scheinen deine Freundinnen die Hintergründe der "Bi-Funktion" in dieser Gesellschaft durchschaut zu haben. Da haben sie vielen Leuten etwas voraus.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 maciicxProfil
  • 05.05.2009, 22:35hpnkw
  • Antwort auf #9 von The Rising
  • wir werden offtopioc, egal:

    ich empfinde es nur engstirnig, die welt vom fluch der heteronormativität befreien zu wollen, indem man im heteronormativen denkgebäude schlicht nur eins, zwei vorzeichen austauscht anstatt es einfach über bord zu werfen.

    aber hey, freundschaften mache ich davon nicht abhängig ;)

    (die biphobie kann ich ja auch nachvollziehen, spätestens dann wenn man auf den blauen seiten angetextet wird von leuten, die bi im profil stehen haben, verheiratet sind, und alles schön diskret haben wollen. aber hey, das problem ist nicht bisexualität, das problem ist klemmschwestertum.)
  • Antworten » | Direktlink »