Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10372

Schwule US-Blogs können ihre Schadenfreude kaum unterdrücken: Carrie Prejean, die mit einer moralischen Äußerung zur Homo-Ehe bekannt und zum Aushängeschild der Homo-Ehen-Gegner wurde, sorgt mit Tittenfotos für Aufregung.

Von Norbert Blech

Es war ein Kulturkampf, wie er nur in Amerika denkbar ist. In einer US-Fernsehshow zur Wahl der Miss USA hatte die amtierende Miss California, Carrie Prejean, eine ablehnende Haltung zur Homo-Ehe offenbart (queer.de berichtete). Die zu diesem Zeitpunkt in Führung liegende Kandidatin verlor daraufhin knapp das Rennen und gab später Schwulen und Liberalen die Schuld an ihrer Niederlage - die US-Nachrichtensender hatten ein großes Thema für ihre Experten-Diskussionssendungen gefunden.

Prejean, die doch vor allem und von allen nur die Schönste sein wollte, wurde schnell zu einer Heldin der Homo-Ehen-Gegner. Das von Republikanern dominierte Parlament des US-Bundesstaates Alabama hat sogar eine Resolution verabschiedet, in der Carrie Prejean wegen ihrer ablehnenden Haltung zu Homo-Rechten geehrt wird (queer.de berichtete). Auch die National Organization for Marriage, die in den letzten Monaten mit einem apokalyptischen und oft parodierten Video eine Breitseite gegen die Schwulenehe eröffnete, warb in neuen Videos gezielt und unter ihrer Unterstützung mit der Schönheitsqueen (aufgrund von Copyrightklagen der Miss-USA-Veranstalter, denen ihre Kandidatin wohl peinlich ist, sind diese Videos inzwischen entfernt worden).

thedirty.com

Nun haben die Moral-Hardliner ein Problem: Das Tratsch-Blog thedirty.com veröffentlichte ein Bild von Prejean in pinker Unterwäsche, die Brüste nur halb verhüllt. Eine Reporterin des Fernsehsenders KVBC fand heraus, dass das geleakte Bild nur Teil einer Serie von Fotos sein soll, die noch mehr enthüllen - es wird allgemein erwartet, dass diese Fotos in den nächsten Tagen ihren Weg ins Internet finden.

Prejean hat inzwischen auf das Auftauchen der Bilder reagiert: "Ich bin eine Christin und ein Model. Models posieren in Bildern, darunter in Unterwäsche oder Bikinis. Jetzt sind Fotos aus meiner Teenagerzeit auf einer Seite aufgetaucht, die mich aufgrund meines christlichen Glaubens lächerlich macht". Sie sei nicht perfekt, aber dieser Angriff sei "intolerant und beleidigend" und solle sie einschüchtern und ihren Glauben verstummen lassen, so das Statement. Doch sie werde den Kampf für die "ehrenhafte Institution" Ehe beibehalten.

Tittygate

Amerikanische Homo-Blogs hatten angesichts der unchristlichen Bilder, wie man im Englischen sagt, einen Feldtag. Einige bezweifeln, dass die Fotos wie von ihr angegeben eine 17-Jährige zeigen; vielmehr könnte es sich um Aufnahmen nach einer Brustvergößerung handeln, die Prejean erst vor sechs Wochen aus den Einnahmen ihrer Miss-Wettbewerbe finanziert hatte. Der schwule Blogger Joe. My. God. spricht amüsiert von "Tittygate" - in Anspielung auf "Nipplegate", jenem "Skandal", als Janet Jackson vor einigen Jahren im Super-Bowl-Finale für einen Bruchteil einer Sekunde eine Brust entblößte und Amerika kurzzeitig gefühlt vor einem Bürgerkrieg stand. Blogger Joe zitiert auch genüsslich die Bibel, aus dem erste Brief an Timotheus, Kapitel 2: "Auch sollen die Frauen sich anständig, bescheiden und zurückhaltend kleiden; nicht Haartracht, Gold, Perlen oder kostbare Kleider seien ihr Schmuck, sondern gute Werke; so gehört es sich für Frauen, die gottesfürchtig sein wollen."

Die Tittenbilder könnten Prejean den Titel als Miss California kosten - die Satzung verbietet nackte und halbnackte Aufnahmen. Es ist also eine umfassende Seifenopfer zum Thema Doppelmoral, die Amerika da aufführt. Nur dass die Betroffenen davon nichts merken. Die National Organisation for Marriage hat die öffentliche Zurschaustellung der Schönheitskönigin und den "Hass" gegen sie kritisiert: "Natürlich ist Carrie nicht perfekt. (...) Aber man muss nicht perfekt sein, um für die Ehe zu kämpfen."

Youtube | Auch die US-Fernsehnachrichten befassten sich mit den pinken Pics


Carrie Prejean spricht über Porno-Video

Die ehemalige Miss California hat auf allen großen US-Kanälen ihr Porno-Video als "größten Fehler meines Lebens" bezeichnet.
Miss California: Porno beendet "religiöse Diskriminierung"

Carrie Prejean zieht ihre Klage gegen den Miss-California-Contest zurück, nachdem ein Pornovideo auftauchte, in dem sie sich mehr als freizügig zeigte.
Ex-Miss-Kalifornien: "Gott hat mich auserwählt"

Carrie Prejean hat bei einer Rede vor 1.700 Konservativen erklärt, dass Gott sie persönlich auserwählt habe, um gegen Homo-Rechte zu kämpfen.
#1 Mister_Jackpot
  • 06.05.2009, 13:29h
  • Dafür wird sie sicherlich in der Hölle schmoren, die Sünderin! :-))) LOL Und herausreden wollt sie sich auch noch...lügen verstösst ebenfalls gegen die 10 Gebote....immer diese Christen...Sodom und Gomorrha...also wirklich! :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 CarstenFfm
  • 06.05.2009, 13:57h
  • Wobei ja ein paar harmlose Titten-Fotos an sich nichts Schlimmes sind.....
    außer für christliche Fundamentalisten mit ihrer verlogenen Doppelmoral.

    Hätte sie nichts gegen Homos, kann sie gerne die Heteros mit ihren Titten erfreuen.... aber so sei ihr das Skandälchen gegönnt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SmartiSaar
  • 06.05.2009, 14:53h
  • Ja ja, wie war das mit dem Glashaus und den Steinen liebe Carrie Prejean, ich würd mal sagen dumm gelaufen

    Aber statt jetzt schön kleinlaut zu sein setzt die gute ja noch eins drauf: "Sie sei nicht perfekt, aber dieser Angriff sei "intolerant und beleidigend" und solle sie einschüchtern ..."

    Na aber hallo, hat das Liebchen seinen Auftritt bei der Miss-Wahl und die dort gesagten Worte vergessen, die waren auch intolerant und nicht nur beleidigend sondern diskriminierend!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 stromboliProfil
  • 06.05.2009, 15:26hberlin
  • "...man muss nicht perfekt sein, um für die Ehe zu kämpfen."
    nun ist die wahrheit raus!
    oh diese amerikaner... herr lass den kelch an uns vorüber gehen.

    was sonst noch aus gottes gelobten land an unwahrscheinlichem rüberkommt:
    www.sueddeutsche.de/,ra7l1/jobkarriere/838/467412/text/

    Ein Lehrer in den USA hat die Schöpfungslehre im Unterricht als "abergläubischen Unsinn" bezeichnet. Ein Schüler zeigte ihn an - und erreichte eine Verurteilung.

    titten-carrie wird noch verlauten lassen, jesus habe ihr nächtens geraten, implantate zum höheren wohle des herrn einzubauen; quasi als achte tages-schöpfungsvariante...
    carrie hat so alle aussichten auf heiligsprechung durch den heiligen stuhl ..Antworten » | Direktlink »
#5 seb1983
  • 06.05.2009, 16:26h
  • Eins muss man den Amis lassen: Großes Kino können sie echt, selbst wenns in Europa keinen jucken würde. Mal wieder ein Genuss
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
#7 The RisingAnonym
#8 HannibalEhemaliges Profil
  • 07.05.2009, 07:27h
  • Die Dame erfüllt doch alles, was Hetero-Männer wünschen: Dumm und Geil! Was will der notgeile und von der dicken Mutti hinterm Herd gelangweilte Durchschnitts-Ehemann mehr? Somit ist die Trulla voll im Mainstream. Klever!
  • Antworten » | Direktlink »