Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1043

Washington Eine gemeinnützige Organisation für schwule und lesbische US-Soldaten berichtet, dass immer mehr Soldaten aus der Armee entlassen werden, weil sie unfreiwillig geoutet werden. Dieses Jahr seien dem Servicemembers Legal Defense Network (SLDN) bereits 29 Fälle bekannt. Nach Angaben der Organisation würde das Militär vermehrt durch Onlineprofile bei Anbietern wie gay.com oder gaydar auf die Homosexualität der Soldaten hingewiesen. Ein SLDN-Sprecher sagte, insbesondere Kameraden, Bekannte oder ehemalige Geliebte würden nach einen Streit dem Kommandanten das Onlineprofil eines Soldaten zuspielen. In den USA gilt seit 1993 die so genannte "Don't Ask, don't tell"-Regelung, nach der schwule oder lesbische Soldaten in der Armee dienen dürfen, solange sie ihre sexuelle Orientierung geheimhalten. (dk)



#1 ZefaniaAnonym
  • 26.05.2004, 09:27h
  • Als ich vor Jahren einmal Verwandtschaft in Amerika besuchte ging ich mit meinen Verwandten auf den Friedhof. Da viel mir ein ganz besonderer Grabstein auf, auf dem Stand (ich übersetze) Ich bekam vom Militär einen Orden weil ich einen Mann im Krieg erschoß, und wurde aber später Unehrenhaft entlassen, weil ich einen Mann liebte. Da sieht man die Verlogene Moral mal wieder.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DizAnonym