Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10434

In unserer neuen Rubrik Schnitten stellen wir Menschen vor, weil sie schön sind. Ein Sixpack und Glitzerhose sind dafür freilich nicht ausreichend, auch ein wenig Seele und Hirn wird benötigt. Hier also ein paar Bilder von unserem neuen Herzensbrecher Guildo Horn.

Der 46-jährige Trierer, mit dem unglücklichen Namen Horst Köhler geboren, hat sich am Samstag als Bundespräsident der schwulen Herzen bewiesen: In einer ansonsten unauffälligen Übertragung des Eurovision Song Contest verlor er in der Vor-Show der ARD angemessene Worte zu den Vorfällen in Moskau wenige Stunden zuvor - dort hatte die Polizei mit Gewalt eine Demonstration von Lesben und Schwulen verhindert (queer.de berichtete).

So kann Protest aussehen: "Ich muss sagen, auch ich bin ein bisschen aufgeregt, weil ich habe heute ein paar Bilder aus Moskau gesehen. Wenn eine Schwulen- und Lesbendemo irgendwie zusammengeknüppelt wird, ist das nicht meine Welt", sagte das Jury-Mitglied in der ARD-Sendung vor der Show. "Das will der Grand Prix nicht, das wollen wir alle nicht. Der Grand Prix steht für Artenvielfalt, und der Grand Prix ist bunt (...) Hört auf mit dem Scheiß!"

Der Schlagersänger und Musiktherapeut war 1998 selbst für Deutschland beim Grand Prix in Birmingham angetreten - und zeigte der Welt eine bislang unentdeckte lustige Seite Deutschlands (mit dem Song "Guildo hat euch lieb", einigen Kuhglocken und unglaublichen Klettereinlagen). Im selben Jahr trat Guildo, der mit der Stuntfrau Tanja de Wendt zusammenlebt und aus einer vorherigen Ehe einen Sohn hat, beim Christopher Street Day in Köln auf, wenige Jahre später beim Europride Song Contest. Er ist offizieller Unterstützer der LSVD-Aktion EinszuEins, die sich für gleiche Rechte und Pflichten bei einer Lebenspartnerschaft einsetzt.

Youtube | Aus der ARD-Show zum Eurovision Song Contest. Guildo Horn macht seine Missgunst über das Verhalten der Moskauer Polizei deutlich.

Zuletzt machte er Schlagzeilen mit der Grimme-Preis nominierten Show "Guildo und seine Gäste", in der geistig behinderte Menschen ihre Meinung zu den Themen der Wochen abgaben. In der ARD-Sendung am Samstag präsentierte er seine neue Single "Moskau", eine Neuauflage des Hits von Dschingis Khan - die Promotion dafür hat ihn nicht vom deutlichen Statement in Richtung Moskau und Friede-Freude-Eierkuchen-Regie abgehalten. Guildo hat uns lieb - und wir ihn auch.

Youtube | Eurovision 1998 - Guildo Horn & Die Orthopädischen Strümpfe - Guildo hat euch lieb!
Wöchentliche Umfrage

» Wer soll beim CSD auftreten?
    Ergebnis der Umfrage
Galerie:
Guildo Horn
7 Bilder


#1 Mister_Jackpot
#2 FinnAnonym
  • 18.05.2009, 15:26h
  • Wenigstens einer, der den Anstand hat, gewalttätige Menschenrechtsverletzungen nicht unkommentiert stehen zu lassen...

    Danke Danke Danke Guildo!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BerlitomAnonym
  • 18.05.2009, 15:49h
  • Antwort auf #2 von Finn
  • Ich freue mich sehr, daß Guildo Horn reagiert hat.
    Aber alle anderen - was für ein Armutszeugnis ! Der Sänger des deutschen Beitrags ist selbst schwul, hat aber mitnichten reagiert. Auch ansonsten - von keinem Land (England, Frankreich, Schweden..) kam eine Reaktion. Weder von den Künstlern noch von den Personen die die Punkte verlesen haben. Das finde ich erschütternd. Kann es soviel Gleichgültigkeit geben ? Augenscheinlich schon ! Gewünscht hätte ich mir, daß ein Land gesagt hätte "Die Gewalt gegen die Lesben und Schwulen wird sofort beendet oder wir treten nicht auf". Hätten das einige Länder getan - es wäre ein so gutes Mittel gewesen zu zeigen, daß man in Europa so einen Umgang mit Lesben und Schwulen nicht duldet !
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
#5 herve64Profil
  • 19.05.2009, 07:38hMünchen
  • Antwort auf #3 von Berlitom
  • Dennoch bleibt Guildo Horn nur das Stück Zucker in einem allzu bitteren Medienspektakel: es ist und bleibt eine Schande, wie die RepräsentantInnen und die Fernsehanstalten aus den ach-so-demokratischen Ländern sowie die EBU in ihrer Gesamtheit auf die gewaltsame Auflösung einer friedlichen Demonstration reagiert haben, nämlich gar nicht. Ich hoffe nur, dass die Karriere eines Oscar Loya nun beendet sein wird, zumindest in schwuler Hinsicht. Zu befürchten steht allerdings, dass man eher auf den Sixpack und das ach-so-schnuckelige Aussehen des Sängers schauen wird statt auf dessen schäbigen Charakter, den er durch sein unsolidarisches Verhalten bzw. Unterlassen in Moskau gezeigt hat. Schließlich kennt man so seine Pappenheimer.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Michel