Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10458

Pro-Sieben-Veteran Stefan Raab hat der ARD einen Korb gegeben: Weil das öffentlich-rechtliche Fernsehen nicht handlungsfähig sei und zu viele Unbeteiligte bei Entscheidungen mitsprächen, sagte der umworbene TV-Star ab.

"Der NDR hat uns um Hilfe gebeten. Wir haben ein schlüssiges Gesamtkonzept vorgelegt", erklärte Raab in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel", das in der Montagsausgabe veröffentlicht wird. "Die Entscheidungswege in der ARD sind aber derart kompliziert, dass sie mit unserer Arbeitsweise nicht vereinbar sind. Unser Song Contest heißt Bundesvision Song Contest."

Raab war als "Grand-Prix-Retter" im Gespräch (queer.de berichtete), nachdem der deutsche Beitrag zum wiederholten Male einer der hinteren Ränge belegte. Das Duo "Alex Swings Oscar Sings!" kam letztes Wochenende mit dem Titel "Miss Kiss Kiss Bang" nur auf Platz 20 von 25 Teilnehmern. Im Jahr zuvor belegte die Gruppe No Angels für Deutschland den letzten Platz. (dk)

Youtube | 2000 belegte Stefan Raab mit "Wadde hadde dudde da" den 5. Platz beim Grand Prix. So gut schnitt seitdem kein deutscher Beitrag mehr ab.


#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 22.05.2009, 15:54h
  • Einfach schade, daß Raab abgelehnt hat. Aber es wäre doch trotzdem super, wenn der Gewinner des Bundesvision Song Contest auch gleichzeitig der Teilnehmer des Eurovision Song Contestes wäre. Vielleicht wäre uns ein schlechtes Ergebnis wie in den letzten Jahren erspart geblieben!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FloAnonym
  • 24.05.2009, 15:55h
  • Der wahre Grund dürfte wohl eher sein, dass auch Stefan Raab klar ist, dass seine damaligen guten Platzierungen (sowohl er selbst, als auch mit Guildo und mit Max Mutzke) zu einem Großteil der Abstimmungs-Trickserei mit Handy-Roaming zu verdanken waren.

    Diese Tricks sind heute nicht mehr möglich, so dass Raab damit seine Sendung nicht mehr nutzen könnte, um deutsche Fans zu mobilisieren, weil diese schlicht nicht mehr für Deutschland stimmen können. Und damit wäre es Raab wohl zu unsicher...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 KonstantinEhemaliges Profil
  • 24.05.2009, 20:44h
  • Sowohl der BSC als auch der ESC sind einfach nur eine Manifestation des anspruchslosen und verdummten Musikgeschmack des deutschen Proletariats. Daher sollte Deutschland es zukünftig unterlassen, sich der Peinlichkeit seiner Darbietungen auszusetzen.
  • Antworten » | Direktlink »