Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10459

Ursprünglich hatte Mister Schweiz angekündigt, er wolle am Europride in Zürich teilnehmen – jetzt kneift die heterosexuelle Eidgenossenschönheit André Reithebuch.

Sein Vorgänger Stephan Weiler hatte sich für Homo-Rechte eingesetzt – und musste deswegen selbst Spekulationen über seine sexuelle Orientierung über sich ergehen lassen. "Ich möchte André nicht etwas Ähnlichem aussetzen", erklärte der besorgte Mister-Schweiz-Sprecher Urs Brülisauer gegenüber der Boulevardzeitung "Blick", versichert jedoch im nächsten Satz: "Das ist aber kein Entscheid, der sich gegen Schwule richten soll."

Im Chat der Zeitung hatte Reithebuch seinen schwulen Fans kurz nach seiner Wahl noch versprochen: "Wenn ich an die Europride eingeladen werde, würde ich bestimmt hingehen". Davon ist jetzt allerdings nicht mehr die Rede. Europride-Sprecher Michael Rüegg: "Es ist wirklich ärgerlich, wenn Heteros gleich als schwul abgestempelt werden, wenn sie sich auch nur ansatzweise pro-gay geben." Bei Reithebuch gebe es ohnehin deutlich weniger Interpretations-Spielraum als bei seinem Vorgänger.

Er appellierte an Reithebuch, die Sache zu überdenken. Immerhin seien die Schwulen doch sehr tolerant: "Die Freundin dürfte er auch mitnehmen", versichert Rüegg.

Das Stadtfest und die Europride-Parade steigen am 6. Juni in der Zürcher Innenstadt. (dk)



CSD Berlin endet erstmals am Brandenburger Tor

Der 32. CSD in Berlin bietet dieses Jahr eine Premiere: Erstmals endet die Parade am Brandenburger Tor.
Belgrad: CSD nach Gewaltdrohungen abgesagt

Wegen Sicherheitsbedenken ist der Belgrader CSD am Samstag abgesagt worden. Nationalisten feierten die Entscheidung als Niederlage für "Ungläubige und Satanisten".
Serbien: Amnesty warnt vor Gewalt gegen Schwule

Im Vorfeld des zweiten CSDs in Belgrad warnt Amnesty International davor, dass Hass und Gewalt gegen Homosexuelle aus der Mitte der Gesellschaft komme.
#1 Hetero ist uncoolAnonym
  • 22.05.2009, 16:20h
  • Brauchen wir den? Brauchen wir überhaupt "Hetero"-Männer als Aushängeschilder? Da haben wir doch in der Community viel geilere, maskuline Typen zu bieten, die wissen, was sie wollen und was gut ist! Höchste Zeit, damit zu wuchern!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 XDAAnonym
  • 22.05.2009, 18:02h
  • Abgesehen davon, dass der Typ schon schwul wirkt, ist es mir egal, ob er daran teilnimmt. Aber ist doch klar, dass er umfällt, schließlich will er doofe Werbung machen für doofe Produkte, aber ist auch klar, muss seinen arg kurz begrenzten "Ruhm" ja nutzen, nicht dass er nächstes Jahr im Dschungelcamp sitzt oder bei BigBrother, sofern es das noch gibt. Ausserdem gibt es viel geilere schwule Männer ...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SvepoAnonym
  • 22.05.2009, 19:44h
  • "Brauchen wir den? Brauchen wir überhaupt "Hetero"-Männer als Aushängeschilder? Da haben wir doch in der Community viel geilere, maskuline Typen zu bieten, die wissen, was sie wollen und was gut ist! Höchste Zeit, damit zu wuchern!"

    Vielleicht um statt Toleranz berechtigt einzufordern, auch tolerant zu sein?

    Ich frag mich gerade was da schief läuft, wenn man gutaussehenden Heteros rät an sowas nicht teilzunehmen, bzw. es auf Anzeige auf sexuelle Belästigung herausläuft.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 24.05.2009, 10:49h
  • Es ist seine persönliche Entscheidung, nicht am Europride teilzunehmen. Ich hätte ihn dennoch für mutiger und offener gehalten. Schade!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Sidler HanniAnonym
  • 25.05.2009, 13:49h
  • Antwort auf #2 von XDA
  • Hallo,

    dass Du Dich gegen die Ausgrenzung von Homos einsetzt kann ich gut nachvollziehen.
    Dass Du nun aber die Heteros (z.B. André R.) so behandelst und runtermachst wie Du niemals behandelt werden willst, das finde ich nicht fair!
    Nicht wahr?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Hetero ist uncoolAnonym
  • 25.05.2009, 15:04h
  • Antwort auf #5 von Sidler Hanni
  • Jetzt übertreibe es mal nicht damit, die armen Heteros hier zu hilflosen Opfern schwuler Diskriminierung machen zu wollen. Wer in dieser Gesellschaft wen diskriminiert, stigmatisiert und zur Minderheit bzw. zur Abweichung von einer angeblichen Norm macht, dürfte hinlänglich bekannt sein. Höchste Zeit, dass wir uns von diesen "Norm"vorstellungen lösen und für uns denselben Raum in dieser Gesellschaft, auch im öffentlichen Leben, beanspruchen, den die seit dem Mittelalter konstruierte zwangsheterosexuelle Mehrheit mit totaler Verfügungsgewalt für sich einnimmt. Auch wir können und sollten uns ein gewisses Selbstbewusstsein erlauben, und es ist einfach Fakt: In der Gay Community gibt es genug Männer, die es locker mit den Möchte-gern-Prollen-und-Casanovas aufnehmen können! Und das sollten wir mit Blick auf das immer noch vorherrschende Männlichkeitsbild in dieser Gesellschaft auch sehr deutlich machen!
  • Antworten » | Direktlink »