Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10492

200 Aktivisten haben in Los Angeles gegen die "Untätigkeit" von Präsident Barack Obama in Homo-Fragen demonstriert.

Sie protestierten vor einem Hilton-Hotel, in dem Obama an einer Parteiveranstaltung teilnahm. Die Organisatoren werfen dem Präsidenten vor, sich nicht energisch für Homo-Rechte einzusetzen, wie er es im Wahlkampf versprochen hatte. "Ich habe den Versprechungen des Präsidenten geglaubt. Jetzt ist es an der Zeit, sie umzusetzen", erklärte Rick Jacobs von der Courage Campaign. Jacobs kritisierte insbesondere, dass die Regierung noch nichts für die Abschaffung des Homo-Verbots im Militär getan habe. Insbesondere kritisierte er, dass Obama nicht die Entlassung von Dan Choi verhindert habe (queer.de berichtete). Der Leutnant war gefeuert worden, nachdem er sich in einer Fernsehsendung zu seiner Homosexualität bekannte.

Obama hat im Wahlkampf unter anderem versprochen, für Gleichberechtigung im Militär zu sorgen, Antidiskriminierungsgesetze einzuführen und das Merkmal sexuelle Orientierung bei Hassverbrechen zu berücksichtigen; Verbrecher, die ihre Tat aus Homophobie begangen haben, können damit schwerer bestraft werden. Aktivisten kritisieren, dass die Umsetzung zu viel Zeit brauche. Zuletzt hat Verteidigungsminister Robert Gates sogar erklärt, dass die Abschaffung des Homo-Verbots im Militär keineswegs sicher sei (queer.de berichtete).

Bereits im Vorwahlkampf fand eine Homo-Demo gegen Barack Obama statt. 2007 demonstrierten Aktivisten dagegen, dass Gospel-Sänger Donnie McClurkin auf Wahlkampfveranstaltungen für Obama auftreten durfte (queer.de berichtete). McClurkin hält gleichgeschlechtliche Aktivitäten für Sünde und erklärte, er sei nach dem Bibelstudium und Therapie von seiner eigenen Homosexualität "geheilt" worden sei. (dk)



#1 yavannahAnonym
#2 f.y. feuersteinAnonym
#4 seb1983
#5 omega schnittAnonym
#6 ABAnonym
#7 stromboliProfil
#8 hwAnonym
  • 29.05.2009, 11:54h
  • Antwort auf #6 von AB
  • ja. das waren mit den "batterien aus dem alten ägypten" (erich von däniken !!!!).
    die aht der moses mitgehen lassen.

    doernenburg.alien.de/alternativ/dendera/dend02.php

    aus den batterien wurden laut powell dann massenvernichtungsmittel.

    hätte der die albright bei toskana-fischer nachfragenlassen,
    so wegen terra-cotta-pötte, aber..ach egal..
    alles gechichte...

    apropos heiliges land. dort hat obama immer mehr fans !

    der journalist der linksliberalen israelischen zeitung haaretz, gideon levy, klar und brilliant:

    "..Ein Freund Israels...
    Eine israelische Ablehnung von Obamas Bemühungen würde aufdecken, dass es im Nahen Osten keinen Friedenspartner gibt. Der nicht vorhandene Partner ist Israel. Nein zum Frieden mit 57 Ländern, nein zu einer Maßnahme, die die Bedrohung mit der iranischen Bombe neutralisiert und nein zu zwei Staaten jetzt. Dies wäre nicht nur ein Nein zum Frieden, sondern auch zu einer Chance, den Krieg über Israels Establishments mit einem großen Sieg zu beenden. Dies würde bedeuten, dass Israels größte strategischer Aktivposten, sein Bündnis mit den USA, zerstört werden würde. Netanyahu mag Israel jetzt sogar mehr gefährden als Mahmud Ahmadinejad...."

    www.tlaxcala.es/pp.asp?reference=7701&lg=de
  • Antworten » | Direktlink »
#9 gaybocholtEhemaliges Profil
  • 29.05.2009, 17:28h
  • ich frag mich ernsthaft wieso die sich so aufregen - können doch froh sein das sie so einen wie ihn überhaupt haben, anstatt so einem ewiggestrigen wie bush!

    und das eben nicht alles auf einmal geht sollte auch klar sein.
  • Antworten » | Direktlink »