Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10514

MTV-Autor Scott Aukerman hat nun bestäigt, dass der "Eklat" zwischen Sacha Baron Cohen alias Bruno und dem Musiker Eminem bei den MTV Movie Awards inszeniert worden war.

Cohen hatte sich als schwuler österreichischer Modereporter Bruno nach Eminems Auftritt von der Saaldecke abgeseilt und landete augenscheinlich unfreiwillig mit den Hinterteil auf dem Rapper (queer.de berichtete). Eminem verließ daraufhin scheinbar verärgert mit seinem Gefolge die Veranstaltung.

Das alles soll Show gewesen sein, erklärte Scott Aukerman, der für die Dramaturgie des Abends verantwortlich war: "Ja, der Bruno/Eminem-Zwischenfall war geplant. Das ist es, worüber alle reden wollen, also sollten wir es hinter uns bringen", so Aukerman in seinem Blog. "Sie haben den Auftritt im Kostüm geprobt und dabei gingen sie so weit wie bei der Live-Show." Der Blog-Beitrag wurde inzwischen allerdings wieder gelöscht. MTV gibt wie Eminem und Cohen keinen offiziellen Kommentar über den "Eklat" ab.

In der Vergangenheit gab es immer wieder Proteste von Homo-Aktivisten gegen Eminem, weil die Lieder des Rappers oft homophobe Passagen enthielten. Auch in seinem neuesten Album werden Worte wie "gay" stets negativ verwendet.

Die Inszenierung war indeserfolgreich: Die zuletzte schwächelnde Preisverleihungsshow schaffte mit 5,3 Millionen Zuschauern einen Quotenzuwachs, außerdem berichteten Medien weltweit über den Zwischenfall. Auch Eminem und Cohen haben ein Interesse an medialer Aufmerksamkeit: Während das neue Album des Rappers in 22 Ländern an die Spitze der Download-Charts kletterte, wird Cohens neuer Film am 9. Juli in den Kinos anlaufen. Er wird in "Bruno" einen offen schwulen österreichischen Journalisten, der ebenso wie "Borat" Interviewpartner ins Schwitzen bringen soll. In Deutschland läuft die Doku-Komödie am 9. Juli in den Kinos an. (dk)



Kameramann klagt gegen Brüno

Der Comedian Sacha Baron Cohen bekommt Ärger. Sein Filmteam soll einen schwulen Mann verletzt haben.
Aus Brüno wird Freddie Mercury

Der britische Comedian Sacha Baron Cohen soll in einem Film den Frontmann der Band Queen verkörpern.
Eminem will weiter "Schwuchtel" sagen dürfen

Der Rapper zieht wieder über "Faggots" (Schwuchteln) her, beschimpft damit aber eigenen Angaben zufolge keine Schwulen.
Eminem unterstützt Homo-Ehe

Der amerikanische Rapper Eminem hat sich in einem Interview für die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben ausgesprochen.
Bruno: Arsch-Anschlag auf Eminem

Einen Monat vor dem Start seines neuen Filmes schockt der britische Komiker Sacha Baron Cohen alias Bruno den Musiker Eminem: Bei den MTV-Awards ließ sich Bruno am Wochenende auf den blonden Rapper abseilen – und landete mit dem Unterleib auf dessen Gesicht.
#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 03.06.2009, 11:35h
  • Ich kann mir gut vorstellen, daß den Machern für das Hochschnellen der Zuschauerquote ein toller Husarenstreich gelungen ist.Hätte mich auch sehr gewundert, wenn der Heckwangenangriff Brunos auf Eminem nicht inszeniert gewesen wäre! Wäre kein Wunder, wenn Eminem diesen "Vorfall" beim nächsten Song verarbeitet!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 kim beaverAnonym
#3 ChrischiAnonym
  • 03.06.2009, 17:49h
  • Bravo. Eminem beweisst immer mehr Homor.
    Die Lesbensprüche im neuen Lied sind auch funny:
    wer will nicht portia di rossi mal gerne.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 handwerkerszAnonym