Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10518

Ein Antidiskriminierungstribunal im englischen Leeds hat entschieden, dass katholische Adoptionsagenturen schwul-lesbische Kunden gleich behandeln müssen wie heterosexuelle.

Christliche Adoptionsagenturen haben sich seit der Einführung eines umfassenden Antidiskriminierungsgesetzes im Jahr 2007 stets dagegen gewehrt, Kinder an gleichgeschlechtliche Paare abzugeben. Insbesondere die katholische Kirche hatte davor gewarnt, dass bei einer Umsetzung des Gesetzes ihre Adoptionsagenturen schließen müssten.

Das Tribunal hat nun entschieden, dass die zur Diözese von Leeds gehörende Agentur "Catholic Care" gegen das Antidiskriminierungsgesetz verstoße, weil es Kinder nur an Heterosexuelle abgibt. Gleichgeschlechtliche Paare, die in der Vergangenheit abgewiesen wurden, könnten die "Catholic Care" nun verklagen. Das Tribunal erklärte, es könne nicht über die "Authentizität der religiösen Einwände" entscheiden. Es sei aber sicher, dass die Kirche mit ihrer Praxis gegen das britische Gesetz verstoße.

Ein Sprecher der Diözese drohte nach der Entscheidung damit, alle katholischen Adoptionsagenturen zu schließen: "Weil unsere Wohltätigkeitsorganisationen keinen unbeschränkten Zugang zu unserem Dienst gewähren können, wenn wir gegen die Lehre der katholischen Kirche verstoßen, scheint es so, als ob wir unsere Dienste zur Adoption einstellen müssen". Es sei nicht abzusehen, "welche Konsequenzen das für adoptionswillige Eltern und Kinder" haben könne.

In Deutschland gibt es anders als in Großbritannien für Homo-Paare ein Adoptionsverbot. Schwule und Lesben können aber als Einzelpersonen Kinder adoptieren. Außerdem haben Eingetragene Lebenspartner seit 2004 das Recht, das leibliche Kind ihres Partners zu adoptieren (queer.de berichtete). Kirchliche Einrichtungen sind vom Antidiskriminierungsgesetz ausgeschlossen. (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 03.06.2009, 18:38h
  • Endlich wurden die Katholenagenturen in England von der Justiz in die Schranken gewiesen! Es ist ja geradezu menschenverachtend, Homopaaren eine Adoption zu verweigern!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 goddamned liberalAnonym
  • 03.06.2009, 19:24h
  • @Matt

    Bei den unglaublichen Privilegien, die die kath. Kirche hierzulande und auch in Ländern wie z. B. Polen und Italien gemnießt, wird es weltweit wohl noch lange bei der Menschenverachtung gegenüber schwul-lesb. Paaren (mit und ohne Kinderwunsch) bleiben...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Liedel
  • 03.06.2009, 19:36h
  • "Kirchliche Einrichtungen sind vom Antidiskriminierungsgesetz ausgeschlossen".
    Leider hab ich noch von keiner Partei in Deutschland gehört, wann das bei uns endlich abgeschafft wird! Da ducken sie sich allesamt weg, die Damen/ Herren Politiker!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 goddamned liberalAnonym
  • 03.06.2009, 19:40h
  • Antwort auf #3 von Liedel
  • @Pitty

    So ist es. Und solange 'Linke' wie Andrea Nahles (SPD) fast einen Pfefferminzschlag bekommen, wenn die Kanzlerin so verwegen ist, auch mal den Papst zu kritisieren, wird es wohl auch so bleiben!
  • Antworten » | Direktlink »