Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10548

Das Verwaltungsgericht Magdeburg hat den Antrag eines Asylbewerbers aus Benin auf Rechtschutz abgelehnt. Dem Asylbewerber, der in einer Eingetragenen Partnerschaft lebt, droht nun die Abschiebung.

"Die bedauerliche Entscheidung des Verwaltungsgerichtes Magdeburg bedeutet, dass Nico Pehounde jetzt von seinem Heimatland Benin aus ein Visum beantragen muss, damit er nach Deutschland zurückkehren und seine Eingetragene Lebenspartnerschaft hier leben kann", erläutert LSVD-Sprecher Martin Pfarr. "Wenn er es auf eine Abschiebung ankommen lassen würde, hätte das eine mehrjährige Sperre für die Wiedereinreise zur Folge. Das Problem ist: Nico kann das Flugticket nach Benin nicht bezahlen. Die Antirassistische Initiative Berlin-Brandenburg hat uns deshalb gebeten, bei der Sammlung von Spenden behilflich zu sein."

Für Spenden zur Finanzierung des Flugtickets steht das Konto des LSVD Sachsen-Anhalt (Kontonummer: 7437900, BLZ 810 205 00) bei der Bank für Sozialwirtschaft Magdeburg zur Verfügung. Kennwort ist "Nico". Die Spenden sind steuerabzugsfähig.

Hintergrund: Der aus dem Benin stammende Pehounde lebt seit 2003 als geduldeter Asylbewerber in Burg (Sachsen-Anhalt), 2007 ging er eine Lebenspartnerschaft mit der aus Berlin stammenden Daniela ein. Allerdings untersagte es ihm das zuständige Ausländeramt, zu seiner Partnerin in die Bundeshauptstadt zu ziehen, weil er mit ihr in einer Eingetragenen Lebenspartnerschaft lebt und nicht in einer (Hetero-)Ehe (queer.de berichtete). Zuletzt erhielt er nur eine Ausnahmegenehmigung für den Aufenthalt in Berlin (queer.de berichtete). Daniela ist bislang wegen des rund drei Jahrzehnte alten Transsexuellengesetzes nicht offiziell als Frau anerkannt. (pm)