Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10566

Der grüne Bundestagsabgeordnete Volker Beck hat bei der Bundesregierung angefragt, warum Hass-Prediger Imam Bilal Philips die Einreise nicht verweigert worden ist.

"Es ist gut, dass die Proteste des Lesben- und Schwulenverbandes zur Absage
eines Auftritts des Hasspredigers Imam Bilal Philips in Berlin führten", erklärte der Fraktionsgeschäftsführer am Freitag. "Unverständlich ist, dass seine Einreise gestattet wird, obwohl für solche Fälle im Zuwanderungsgesetz extra Vorkehrungen getroffen wurden". Der in Kanada aufgewachsene Philips gehört zu einer Gruppe der islamischen Charismatiker und fordert in seinen Predigten die Todesstrafe für Schwule (queer.de berichtete).

Beck fragt die Bundesregierung, warum die Einreise des Hass-Predigers nicht verhindert wurde. Immerhin legt Paragraf 154 des Aufenthaltsgesetzes fest, dass ein Ausländer, "der öffentlich zur Gewaltanwendung aufruft oder mit Gewaltanwendung droht", ausgewiesen werden soll. Bei ähnlich gelagerten Fällen haben die Behörden bereits gehandelt: So ist der jamaikanische Hasssänger Sizzla ins Schengen-Informations-Sytem (SIS) eingetragen worden (queer.de berichtete). Die Liste enthält Namen von Ausländern, die nicht in den Schengenraum, zu dem auch Deutschland gehört, einreisen dürfen. Des Weiteren will Beck wissen, welche Informationen die Bundesregierung über den Imam hat.

Obwohl der Auftritt in Berlin-Neuköllner Moschee wegen einer "Terminüberschneidung" abgesagt wurde, hält der LSVD an einer Mahnwache am Samstag fest (18 Uhr, vor der Al-Nur-Moschee, Haberstr. 3, S-Bhf Köllnische Heide). Dort ist weiterhin der Auftritt von Philips' Co-Redner Pierre Vogel geplant, einem der bekanntesten deutschen Konvertiten. Der LSVD fordert zudem, dass sich die Al-Nur-Moschee von dem Aufruf zur Tötung Homosexueller distanziert. (pm)



#1 mok120Profil
  • 12.06.2009, 20:48hNürnberg
  • Tja, so ist das eben: Wenn man den Ratzinger mit gefährlichen Geschossen wie eingepackten Kondomen bewerfen will, gibt es einen Aufschrei. Predigt ein durchgeknallter Irrer die Ermordung von Schwulen, wird man um Toleranz vor (Anders-)Gläubigen gebeten.

    Insgesamt ist das aber alles natürlich nebensächlich. Wie wir wissen, geht es ja in ALLEN Relgionen grundsätzlich NUR um Liebe und Frieden und Gleichheit. Menschen, welche die Religionen zum Schüren von Hass nutzen sind auch grundsätzlich eine AUSNAHME. Soviel dazu.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 alexander
  • 12.06.2009, 20:56h
  • die tatsache, dass es diesen heilsbringern immer gut geht , hat mehr als 2000 jahre geschichte !
    erschreckend ist lediglich , dass alle menschen in ihrer naivität und aus angst vor dem ungewissen, diesen verbrechern glauben schenken. wer hat wohl die hölle "erfunden ". diesen kriminellen geht es nur um macht und einfluss !
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SuperMarioEhemaliges Profil
  • 13.06.2009, 20:00h
  • War leider eine halbe Stunde zu spät bei der Mahnwache, da ich mich auf dem Weg ins ferne Neukölln ein paar mal verfahren habe.
    Die Mahnwache war zu dem Zeitpunkt schon so ziemlich gelaufen, ungefähr 30 Demonstranten waren da.
    Was ich so mitbekommen habe ist, dass Pierre Vogel wohl das Gespräch mit den Demonstranten gesucht hat, was der Moschee-Leitung missfiel und es ihm untersagen wollten. Darauf hin hat er angeblich seine Rede in der Moschee abgesagt und mit Vertretern des LSVD gesprochen. Seine Ansicht zur Homosexualität ist, dass er sie für Sünde hält, aber Bestrafungen für Homosexuelle ablehnt. (Anm.: Na, wie großzügig.)
    Der LSVD wertet die Mahnwache als Erfolg.

    Danke auch an die @Kameliendame für's Kommen.
  • Antworten » | Direktlink »