Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1057

Dass Alkohol hemmungslos machen kann, ist ja kein Geheimnis. Und dass manch verborgene homoerotische Neigung zum Vorschein kommt, hat der Eine oder Andere sicherlich bereits selbst erlebt. Die Seite uncoolcentral.com, die Schrilles und Absurdes aus dem Internet sammelt, hat jetzt eine spannende Theorie veröffentlicht. Worin besteht der Unterschied zwischen einem schwulen und einem heterosexuellem Mann? Die Antwort lautet: Sechs Dosen Bier.

Zum Beweis wird eine Fotostory heran gezogen. Der 26-jährige Bill ist Polizist und mit Christie fest befreundet. Der 21-jährige Büroangestellte Jason dagegen ist gerade Single. Sie treffen sich regelmäßig zum Fernsehen, oder zum Bier trinken. Ein Sixpack Budweiser ist ihre Verpflegung. Man hört laute Rockmusik, schaut sich Busenblätter an, singt zusammen schmutzige Lieder. Je mehr Dosen geöffnet werden, desto hemmungsloser werden die Beiden.

Ab der fünften Dose wird es körperlich. Etwas Armdrücken, ein bisschen Wrestling, alles noch unverdächtige Dinge, die echte Kerle eben gerne so anstellen. Doch beim sechsten Bier ist Schluss mit Hetero. Plötzlich liegen die besten Kumpel nur noch in Unterwäsche da, und schon landet man im Bett. Am nächsten Morgen – mit dickem Kopf – ist man peinlich berührt. Stillschweigen wird vereinbart, die Freundin erfährt nichts. Schließlich ist man ja Hetero, nicht wahr?



#1 MatthiasAnonym
  • 27.08.2004, 14:39h
  • Wenn die Typen nicht darauf aus wären,mal mit einen Man in die Kiste zu steigen,würden sie nicht soviel trinken.Obwohl ich nicht glaube das man nach 6 dosen Bier betrunken ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ThorstenAnonym
#3 ChristianAnonym
  • 07.03.2006, 20:19h
  • War bei mir auch so. Ich bin verheiratet und habe mit einem Freund Bier getrunken, allerdings mehr als sechs. Bald haben wir unsere Schwänze im Mund gespürt .
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DiegoAnonym
#5 JürgenAnonym
  • 25.10.2006, 01:21h
  • Es gibt natürlich ganz harte Fälle, die den Braten vorher riechen und das BIer dann auch nicht trinken - aber das sind eh SPassbremsen und Weicheier. Meine geilsten Erlebnisse hatte ich meist mit Männern, die sich für totale Heteros hielten und dies als einmaligen Ausrutscher sehen wollten. Diese Ausrutscher sind dann aber noch paarmal passiert, jedenfalls mit einigen.
    Meine Theorie: Männer, die sich echt sympathsich finden, harmonieren auch körperlich miteinander. Der Verklemmte, oder wenn es beide sind, muss eben bischen in Stimmung gebracht werden und er muss ad Gesicht wahren können
  • Antworten » | Direktlink »
#6 tux2006Anonym
#7 FoXXXynessEhemaliges Profil
#8 ChristianAnonym
  • 13.08.2009, 00:07h
  • Vor kurzem hatte ich Geburtstag. Es waren einige Bekannte da. (narürlich alle hetero) Als fast alle gegangen waren, hab ich einen Freund gefickt.-Es
    war mein zweites mal. Und richtig gut!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Geisty13Anonym
  • 12.07.2017, 13:45h
  • Ja es stimmt, ich wurde nach 3 Bier auf einem Parkplatz das erste mal in den Mund gefickt.
  • Antworten » | Direktlink »