Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10571
  • 12. Juni 2009, noch kein Kommentar

Das vierte Album "Fantasies" verschaffte der kanadischen Band Metric den Durchbruch in den USA. Nun soll auch Europa geknackt werden. Die Songs der Gruppe wurden auch für die Serie "Grey's Anatomy" verwendet.

Von Carsten Weidemann

Ein Schlüsselerlebnis musste her, um den Weg für "Fantasies" frei zu machen. Im März 2008 trat Gründungsmitglied, Sängerin und Songschreiberin Emily Haines & The Soft Skeletons in Toronto auf, der Stadt wo die in Neu Delhi geborene Frau aufwuchs. Die Tochter des Poeten Paul Haines beendete ihre Soloshow mit sanften Piano-Balladen mitten in der Aufführung. Nach einer Phase von Traurigkeit und persönlichem Verlust sagte sie: "Ich will diese Lieder nicht mehr singen, nicht mehr traurig sein!". Nach einem halbstündigen Gespräch mit den Fans und einem gemeinsamen Finale auf der Bühne hatte Emily ihre Gedanken wieder in der Spur, die zum vierten Album "Fantasies" der 1998 in New York City gegründeten, kanadischen New-Wave-Indie-Rock-Band Metric führten.

Youtube | Zum Antesten: Der Mega-Ohrwurm ''Gimme Sympathy'' aus dem Album ''Fantasies''

Zehn Songs trugen Gitarrist und Co-Writer Jimmy Shaw, Bassist Joshua Winstead und Drummer Joules Scott-Key zusammen. Nicht einfach so, die Songs mussten eine lange Prüfstrecke zurücklegen. Immer wieder kamen die gerade in Kanada preisgekrönten, charterfahrenen Metric zusammen, trafen sich im eigenen Studio in Toronto, oder einem für die Gruppe magischen Ort namens Bear Creek. Der befindet sich in den Wäldern außerhalb von Seattle, wo sie sich in einem Farmhaus für Akustik-Sessions einquartierten. Danach ging das Quartett auseinander, die Stimmung war entspannt, die Songs entwickelten sich langsam parallel dazu.

Ihre Feuertaufe erlebten sie gleich vielfach während Konzertauftritten, wo die "Skulpturen" immer mehr Form annahmen. Den finalen Feinschliff erhielt das Material in den legendären, von Jimi Hendrix gebauten Electric Lady Studios in New York.