Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10573

Die Mahnwache am Samstag vor der Neuköllner Al-Nur-Moschee, an der 30 Menschen teilnahmen, hat nach Angaben des LSVD dazu geführt, dass nun auch der Prediger Pierre Vogel seinen dort geplanten Auftritt abgesagt hat. Zuvor war Hassprediger Bilal Philips, der die Todesstrafe für Schwule fordert, nicht wie geplant zu einer Vortragsreise nach Deutschland aufgebrochen.

Nach Protesten des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg (LSVD) war am Donnerstag bereits der Auftritt des auf Jamaika geborenen Kanadiers Philips abgesagt worden, der gemeinsam mit Vogel einen Vortrag halten sollte (queer.de berichtete). Zur Mahnwache war vom LSVD und Terre de Femmes aufgerufen worden.

Der Prediger Pierre Vogel, einer der bekanntesten deutschen Konvertiten, verließ die Moschee und suchte das Gespräch mit den Teilnehmern der Mahnwache. Er erklärte, er habe seinen Vortrag abgesagt, weil die Al-Nur-Moschee einen Dialog mit den Demonstranten ablehne. Er dagegen befürworte den Dialog. Angesprochen auf die Forderung Bilal Philips, Homosexuelle müssten getötet werden, erklärte Vogel, er lehne eine Bestrafung Homosexueller ab. Aus dem Koran lasse sich die Forderung nach einer Bestrafung nicht ableiten. Das wolle er auch in seinen Predigten deutlich machen.

Nach dem Gespräch mit Pierre Vogel wurde die Mahnwache abgebrochen. Offen blieb gestern allerdings, ob Vogel seinen Vortrag tatsächlich nicht hielt. Nach dem Gespräch mit den Demonstranten kehrte er auf das Gelände der Moschee zurück und verließ dieses entgegen seiner Bekundung, nun nach Hause fahren zu wollen, zunächst nicht.

Vogel hatte gemeinsam mit Bilal Philips eine Vortrags-Tour durch Deutschland geplant. Neben Berlin sollten Stuttgart, Dortmund und Hannover Stationen sein. Bilal Philips war nach den Protesten nicht nach Deutschland eingereist. Die Proteste des LSVD richten sich gegen Philips’ Ansichten zur Homosexualität. Dieser tritt für die Einführung der Todesstrafe für Homosexuelle ein. (cw)



22 Kommentare

#1 antos
#2 Axel FAnonym
  • 14.06.2009, 14:10h
  • Na damit dürfte sich das Thema geklärt haben.

    Solange sich nicht Leute von Permanent intelligenzbefreit (PI) mit unter die Mahnwache gemischt haben ist das ja okay.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 RoyAnonym
#4 AxelBerlinAnonym
  • 14.06.2009, 15:05h
  • Antwort auf #2 von Axel F
  • ich hab gelesen, man hat im realexistierenden sozialismus versucht, die "intelligenz" so klein wie möglich zu halten. das ist scheinbar eines der wenigsten experimente, die gelungen sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Axel FAnonym
#6 fgfhfgAnonym
#7 RoyAnonym
  • 14.06.2009, 16:08h
  • Antwort auf #6 von fgfhfg
  • Der name der URL sagt eigentlich schon genug über den Vogel aus, da muß Ich mir nicht noch seine Al-Qaeda Möchtegern Website ansehen.
    Übrigends, du weißt schon das diese Seite für dich "haram" ist, oder? Dann wird das nix mit den 72 Jungfrauen!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Axel FAnonym
#9 AxelBerlinAnonym
#10 Axel FAnonym
  • 14.06.2009, 20:25h
  • Antwort auf #9 von AxelBerlin
  • Nö, warum? Fühlst Du dich auf den Schlips getreten, weil ich gegen PI bin?

    Oder bist Du da etwa auch einer derjenigen, die dieses, Rechtsextremistische & vom Verfassungsschutz observierte Blog ganz toll finden?

    Ich kann mir auch keinen Reim darauf bilden, was:

    1.) Ein Hassprediger,
    2.) der realexistierende Sozialismus &
    3.) PI

    miteinander gemeinsam haben.

    Dummerweise weiß ich auch garnicht, wie der Realexistierende Sozialismus aussieht.

    Aber vielleicht kannst Du als Berliner uns ja aufklären?
  • Antworten » | Direktlink »