Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10605

Die deutsche Bundesregierung hält Gesetzesänderungen zur Verbesserung der Lebensqualität von Intersexuellen für unnötig.

Wie aus einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht, hält die Regierung Änderungen des Vornamensrechts, des Personenstandsgesetzes sowie des Ehe- und Lebenspartnerschaftsrechts für nicht erforderlich, solange keine gesicherten Erkenntnisse vorliegen, dass der Verzicht auf eine Festlegung des Geschlechts dem Wohle des Betroffenen diene.

Intersexualität ist die Bezeichnung für Menschen mit nicht eindeutigen männlichen oder weiblichen Geschlechtsmerkmalen (volkstümlich: Zwitter). Meist werden Intersexuelle im frühkindlichen Alter operiert und einem Geschlecht zugeordnet, etwa durch Amputation eines zu kleinen Penis’.

Nach Angaben der Intersex Society of North America werden zirka ein Prozent der Menschen mit intersexuellen Merkmalen geboren. Bei 0,1 bis 0,2 Prozent aller Geburten sei die Mischung der Geschlechter so groß, dass Operationen diskutiert oder durchgeführt werden. Viele dieser OPs führen zu erheblichen psychologischen Problemen bei den jungen Patienten.

Die Bundesregierung weist darauf hin, dass der Diskriminierungsschutz auch für intersexuelle Menschen gelte. Zudem stehe die Antidiskriminierungsstelle des Bundes intersexuellen Opfern von Ungleichbehandlung zur Verfügung.

Zuletzt hat Schwarz-Rot nach einer Intervention des Bundesverfassungsgerichts eine Gesetzesänderung für Transsexuelle – also Menschen, die im falschen Geschlecht geboren worden sind – angekündigt (queer.de berichtete). Sie sollen künftig etwa nicht mehr scheiden lassen müssen, wenn sie ihr Geschlecht anpassen. (pm/dk)



#1 Katrin
  • 18.06.2009, 19:24h
  • Ich forderere ein Ende des dummen Regierungsgebrabbel über Namensänderungen und Ehe oder Partnerschaft. Die Ehe muss abgeschafft werden. Es ist eine unglaubliche Gemeinheit, dass man Menschen eine Ehe verweigert, nur weil sie gleichgeschlechtlich lieben, oder im anderen Geschlecht fühlen oder XXY Chromosomen haben. Eine Eheinstitution, die so etwas macht ist ein Horrorscenario, dass Menschen auf Grund von Geburtsmerkmalen Rechte vorenthält.

    Ich fordere 60.000 Euro pro Jahr lebenslange Rente (mit Steinmeiergarantie) für alle Intersexuellen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 xyAnonym
#3 JanAnonym
  • 19.06.2009, 02:38h
  • Queer.de, ich bin stolz auf euch! Wirklich, keine Ironie. Super Wortwahl, keine Fettnäpfchen, keine versehentlichen Beleidigungen - das sah vor ein, zwei Jahren noch ganz anders aus, wenn ihr über Trans* und Inter* berichtet habt. Weiter so!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Sven_
  • 19.06.2009, 10:34h
  • Ein kleiner Fehler hat sich eingeschlichen.
    Schon jetzt muss entgegen dem Gesetz eine Ehe nicht geschieden werden, damit ein Partner sein Geschlecht juristisch ändern lassen kann, Ihr habt selbst von dem Gerichtsurteil berichtet und das ist bindend. Die Gesetzespassage ist somit derzeit gültig, aber nicht anwendbar, da verfassungswidrig und die Verfassung hat Vorrang vor einfachen Gesetzen.
  • Antworten » | Direktlink »