Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10617

Ist das etwa ein Aufruf zu Körperverletzung? Ein Bielefelder will gegen den aktuellen Slogan "Ich mach‘s auch ohne", der an Telefonzellen prangt, vorgehen.

Von Christian Scheuß

Hendrik Gerhardt findet eindeutige Worte. Das sei ein Aufruf zur Körperverletzung. "Ich fühle mich als Mensch von so einer Botschaft beleidigt", sagte er gegenüber der Tageszeitung "Neue Westfälische" (WN), die in ihrer Ausgabe vom Mittwoch über den Ärger des 29-jährigen Werbekaufmanns ausführlich berichtete.

Auslöser des Zorns sind die derzeit an Telefonsäulen eingesetzten digitalen Werbebotschaften, die dort auf Flachbildschirmen zu sehen sind: "Ich mach’s auch ohne" prangt dort auf Telekommagenta die provozierende Botschaft. Die Irritation wird aber wenige Sekunden später aufgelöst. Denn gemeint ist die Möglichkeit, an diesen Fernsprechern auch dann telefonieren zu können, wenn man gerade kein Kleingeld zur Hand hat. Und nicht etwa der Sex ohne Kondom. Die Werbung spielt genau auf diese Assoziation an, und genau das findet Hendrik Gerhardt gefährlich. Die Bundesrepublik zahle Millionen Euro für Anti-Aids-Kampagnen, und die Telekom kehre unter dem Motto "Sex sells" die Botschaft einfach um, schimpft er gegenüber der WN.

Gegen die "Kultur des Sexismus und der Gewalt gegen Schwächere" wolle er nun stärker vorgehen. So versuchte er bereits den Bielefelder Oberbürgermeister persönlich zu erreichen, um zu protestieren, vor der Telekomzentrale in Bonn plane er eine "kleine Performance". Beim Kommunikationskonzern zeigte man sich etwas verwundert. Beleidigen wolle man natürlich niemanden, aber "die einen finden das witzig, andere nicht", hieß es als Antwort auf die Anfrage der WN.



17 Kommentare

#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 19.06.2009, 19:42h
  • Der Slogan "Ich mach's auch ohne" kann man doch vielfältig interpretieren. Klar, daß dann einige an Barebacksex denken. Man kann damit auch etwas anderes ausdrücken, z. B. daß man Sex ohne den Partner macht oder daß man etwas kocht und eine Zutat wegläßt, die unbedingt rein gehört aber man nicht zur Hand und keine Lust hat, loszufahren, um das Fehlende einzukaufen (klingt kompliziert, ist es aber nicht). Also: Keine Panik!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Ulli_2mecsProfil
#3 alexander
  • 19.06.2009, 20:10h
  • ich fühle mich seit jahren von der unsäglichen penetranz der werbung beleidigt, der man nicht mehr entkommen kann, das ist wirklich schon KÖRPERVERLETZUNG. die unsummen die dafür rausgeworfen werden, stehen in keinem verhältnis mehr zu dem sogenannten "nutzen" !
    diese milliardeninvestitionen könnten die firmen wesentlich besser nutzen.
    lustig, dass ausgerechnet ein werbemensch mit selbstgequirlter weltanschauung jetzt die durch werbung geschädigte volksgesundheit retten will !
  • Antworten » | Direktlink »
#4 HannibalEhemaliges Profil
  • 19.06.2009, 20:35h
  • Antwort auf #1 von FoXXXyness
  • "daß dann einige an Barebacksex"
    Meine Güte! Und wenn schon! So viel Selbstverantwortung darf man mündigen Bürgern doch wohl zutrauen, dass sie zwischen Ficken und Telefonieren unterscheiden können. Oder glaubt hier ernsthaft jemand, dass nur EINE Person sich von einem Slogan auf einem Telefon zum Bare-Sex verleiten lassen würde? Vielleicht schiebt er sich dann ja den Hörer rektal und ohne Gummi ein. Aber das wars dann auch!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 BerlinerAnonym
#6 ArcorAnonym
  • 19.06.2009, 20:50h
  • Der entrüstete Werbekaufmann will wohl die Werbung ein bisschen lancieren, für die sich sonst kein Schwanz außerhalb Bielefelds interessieren würde. The only bad publicity is no publicity.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 RonAnonym
  • 19.06.2009, 20:57h
  • Antwort auf #3 von alexander
  • schön gesagt - man könnte denken er ist nur sauer weil ihm selber dieser schwachsinn nicht in die birne kam. - z.Zt. laufen doch die 25 jährige frauen mit blasenschwäche und blähbauch rum weil sie keinen joghurt gegessen haben, der ds verhindert.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Gurk-o-vichAnonym
  • 19.06.2009, 22:04h
  • Warum regt man sich über so etwas überhaupt auf? Man braucht einmal den TV unter Tags anschalten und sieht niveauloses Gebrabbel - während Kinder zusehen.
    So eine Werbung braucht man nicht ernst zu nehmen. Witzlos :)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 hurtzAnonym
  • 20.06.2009, 05:09h
  • tja...die frage ist,ob sich gerade die telekom das leisten kann.
    ich meine sie ist ein toles unternehmen und di eleistungen stimmen auch,aber gerade die telekom hat so viel negativschlagzeilen gemacht,da ist die frage,ob gerade so eine werbung förderlich ist.
    ich meine es ist nun wirklich schon kalr,worauf das ganze anspielt,das ist auch sicher gewollt,aber trotzdem ist es ja irgendwie ein unding gerade diese werbung zu nutzen,die gerade zu auffordert unsafe zu sein.
    ich weiss,dass die telekom letztes jahr beimw elt aids tag eine menge positives geleistet hat,es ist schade,dass man das ganze jetzt umkehrt,um in die anchrichten zu kommen :(
  • Antworten » | Direktlink »
#10 free_worldEhemaliges Profil