Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10629
  • 22. Juni 2009, noch kein Kommentar

In der indischen Millionenmetropole Chennai wird am 28. Juni erstmals ein CSD stattfinden.

Bislang gab es in Indien CSDs lediglich in den Städten Neu-Delhi, Bombay und Kalkutta. Mit der Demonstrationen wollen die Homo-Aktivisten in dem zweitbevölkerungsreichsten Land der Erde für eine Abschaffung des Paragrafen 377 Strafgesetzbuch kämpfen. Dieses Gesetz bestraft Homosexualität mit bis zu zehn Jahren Haft. Es wurde 1861 von den britischen Kolonialherren eingeführt – und heute nur noch sehr selten angewendet. In England wurde es aber bereits vor über 40 Jahren abgeschafft. In Indien kämpfen Homo-Aktivisten bereits seit Jahren für einen derartigen Schritt, mit Erfolg: Jetzt gibt sogar Stimmen aus der indischen Regierung, auch dort das Homo-Verbot zu streichen (queer.de berichtete).

Nach Angaben des Aids-Aktivisten Dr. L. Ramakrishnan behindert das Gesetz die Bekämpfung von HIV und Aids. Eine Gesetzesanpassung könnte in der Bevölkerung zu einer besseren Akzeptanz von Schwulen führen: "Wir möchten die Diskriminierung von Homosexuellen durch ihre Familie und die Gesellschaft beleuchtet", so Ramakrishnan, einer der CSD-Mitorganisatoren. "Wir müssen auch die Rolle unseres Gesundheitssystems in Frage stellen. Zu viele Psychiater versuchen derzeit, Homosexualität zu ‚heilen’." Schwule und Lesben erhielten oft Antidepressiva oder sogar eine Elektroschocktherapie. (dk)



CSD Berlin endet erstmals am Brandenburger Tor

Der 32. CSD in Berlin bietet dieses Jahr eine Premiere: Erstmals endet die Parade am Brandenburger Tor.
Belgrad: CSD nach Gewaltdrohungen abgesagt

Wegen Sicherheitsbedenken ist der Belgrader CSD am Samstag abgesagt worden. Nationalisten feierten die Entscheidung als Niederlage für "Ungläubige und Satanisten".
Serbien: Amnesty warnt vor Gewalt gegen Schwule

Im Vorfeld des zweiten CSDs in Belgrad warnt Amnesty International davor, dass Hass und Gewalt gegen Homosexuelle aus der Mitte der Gesellschaft komme.