Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10649

Der männliche Körper wird ja heutzutage gerne rasiert. Vor allem die Behaarung am Po ruft bei vielen Schwulen ein Naserümpfen hervor.

Von Dennis Klein

Der Körper wird ja heutzutage gerne rasiert. Sexsymbole wie Sean Connery, dem die Haare in seinen James-Bond-Filmen nur so aus dem Hemd herausquellen, gibt es heutzutage nicht mehr so oft. Das führt auch dazu, dass die Behaarung am Hintern bei vielen ein Naserümpfen hervorruft. Auch wenn der Trend nicht ewig anhalten wird – die meisten bevorzugen einen haarfreien Hintern.

Was tun? Nun, man kann hier, wie am ganzen Körper, auch einfach mit dem Rasierer Hand anlegen. Allerdings ist es eine gute Idee, einen elektrischen Rasierapparat zu nehmen – besonders dann, wenn man alleine für glatte Haut sorgt. Grund: Mit einem Nassrasierer schneidet man sich sehr einfach, da man sich sehr verrenken muss. Es gibt viele mit einer kleineren Schneidefläche (beispielsweise von Braun), die ideal ist, um zwischen den Backen die lästigen Begleiter loszuwerden.

Alleine könnte das so einige Schwierigkeiten verursachen – denn der Hintern ist keine Stelle, an die man leicht herankommt. Am besten ist es, sich auf den Rück zu legen, die Beine leicht anzuwinkeln und vorsichtig die Analgegend zu ergründen. Ein Handspiegel ist immer hilfreich, um zu überprüfen, ob man auch die richtigen Gegenden erwischt.

Vor der Nassrasur ein langes Bad

Wer mit Nassrasur, vielleicht mit einem Freund, die Haare entfernen will, sollte vorher ein langes, warmes Bad nehmen. Danach sollte einige Minuten vor dem Rasieren ein Rasiergel für empfindliche Haut aufgetragen werden. Danach sollte die Haut gut gewaschen und mit einer sanften Creme wie Nivea eingerieben werden. Manche reiben auch Talkumpuder drauf, um Irritationen und Infektionen zu vermeiden.

Diese Methode muss man oft wiederholen, da das Haar natürlich schnell wieder nachwächst. Auch empfinden es viele Männer als unangenehm, wenn die Stoppeln wieder zum Vorschein kommen. Und ganz glatt wird’s nie…

Eine länger anhaltende Methode, sich die Haare vom Leib, bzw. vom Arsch zu schaffen, ist das Wachsen, auch Waxing genannt. Hierbei wird erwärmtes Spezialwachs aufgetragen, das dann mit einem Ruck abgezogen wird. Dadurch werden, anders als beim Rasieren, auch die Haarwurzeln entfernt. Der Hintern ist glatter und es braucht Monate, bis die Haare nachwachsen. Es gibt natürlich einen ganz entschiedenen Nachteil dieser Prozedur: Das ganze tut höllisch weh. Die Haare werden ja schließlich auf brutalste Art und Weise aus der Haut herausgerissen. Und man sollte aufpassen, nicht die empfindlichen Bereiche zuzukleistern. Gerade die sensible Haut um das Loch darf nicht gereizt werden – oder man muss tage-, womöglich sogar wochenlange Schmerzen in Kauf nehmen. In manchen Kosmetikstudios in Großstädten wird das Waxing für den Hintern bereits angeboten. Die Schmerzen muss man allerdings auch hier aushalten.

Enthaarungscremes sorgen für sehr unterschiedliche Ergebnisse, die von Person zu Person extrem variieren. Der eine hat tolle Erfolge mit Marken wie Pilca oder Veet – der andere kriegt damit kein Haar runter und reagiert auf die Enthaarungscremes mit geröteter, brennender Haut. Dazu muss gesagt werden, dass diese gern verwendeten Pasten auch nicht für den sensiblen Po geschaffen wurden und darauf in der Regel auf den Packungen hingewiesen wird. Darum ist es ratsam, Cremes dieser Art immer an einer kleinen Hautstelle zu testen. Ein weiterer Nachteil der Enthaarungscremes ist die oft lange Einwirkungszeit.

Recht unbekannt, aber durchaus gebräuchlich ist die Stromepilation. Dabei wird eine feine Nadel in den Haarkanal eingeführt und die Haarwurzel durch Strom "verödet". Die Methode ist allerdings nicht billig und zudem auch ziemlich schmerzhaft.

Laserbehandlungen dürften zu den effektivsten, aber auch teuersten Methoden zählen, die Haare in der Intimgegend zu entfernen. Die Kosten können locker vierstellige Eurobeträge erreichen, zumal die Entfernung in mehreren Behandlungen erfolgt. Das Laserlicht wird durch das pigmentierte Haar absorbiert und in die Tiefe weitergeleitet bis hin zur Haaranlage. Durch die Schädigung der Haaranlage verlangsamt sich das Haarwachstum, die Haare werden dünner. Im Idealfall hört das Haar vollständig auf zu wachsen. Während der Behandlung können ziemliche Schmerzen auftreten. Nach dem Lasern fühlt sich die Haut wie bei einem leichten Sonnenbrand an. Sie kann für ein bis zwei Tage gerötet und gespannt sein. Auch eine leichte Schwellung kann dazukommen. Ganz selten sind Bläschen oder leichte Krusten zu beobachten, die jedoch innerhalb weniger Tage folgenlos abheilen. Zur Beruhigung der Haut werden nach der Behandlung Kühlkompressen aufgelegt.



The Ass Book

Das vom queer.de-Team geschriebene "Arschbuch" ist jetzt auch auf Englisch erhältlich.
Neue Anal-Toys aus Silikon

Zur ORION-Reihe "Go Soft" gehören auch Analkugelstäbe und Analplugs.

35 Kommentare

#1 Diz!Anonym
  • 25.06.2009, 17:15h
  • hmm. wie kann man sich nur "richtig" rasieren? Also die Brust stutzen, wenn's zu sehr quilllt, den Rücken ganz und die Eier auch, aber die Männer die sich ganzkörperenthaaren finde ich dann doch eher unerotisch.
    Komische Mode das.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Mister_Jackpot
  • 25.06.2009, 17:52h
  • Also ich bemühe mich ja immer meinen Rücken zu rasieren, aber als Single ist das nicht so einfach. An bestimmte Stellen komm ich einfach nicht ran und ich hab auch keine Augen hinten...mit Spiegel finde ich sehr verwirrend....auf der Brust gehören meiner Ansicht nach ein paar Haare dazu, während der Intimbereich natürlich schon rasiert sein sollte....ist einfach angebnehmer beim blasen...dann hat man nicht ständig Schamhaare im Maul! LOL
    Laserbehandlungen sind mir allerdings viel zu teuer...so eitel bin ich dann doch nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 XDAAnonym
  • 25.06.2009, 17:59h
  • Ich denke mal, dass die Aussage, dass Behaarung bei vielen Naserümpfen hervorruft, nicht belegbar ist. Klar gibt es einige, die einen haarlosen Körper wollen, andere jedoch nicht ... sollte es ja auch primär bei der Partnerwahl um den Menschen nicht um seine Körperbehaarung gehen.

    Im übrigen entfernt man mit Waxing Haare niemals mehrere Monate ... spätestens nach 2-3 Woche sind wieder welche da ...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 multikultiAnonym
  • 25.06.2009, 18:25h
  • Antwort auf #3 von Mister_Jackpot
  • das kenne ich. habe da eine weile einem freund
    ausgeholfen. auf die bemerkung, so jetzt kannst du auch für mich viel schöner beten, gab es eine verfolgungsjagd mit kissenschalcht.
    er wollte sich so alle 40 tage rasieren.
    wir haben den intervall verkürzt.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Theisentheis
#7 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 25.06.2009, 19:26h
  • Es ist piepegal, ob jemand vollständig, teilweise oder nicht behaart ist. Für mich persönlich spielt der Körperbau eine wichtige Rolle. Ich stehe auf muskulöse Typen, egal ob behaart oder nicht. Nur auf dem Rücken sollte er generell keine Behaarung haben. Das Gleiche gilt auch für den Hintern und die Hoden, dann macht das Lecken doppelt Spaß!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ISC7ttaMAnonym
#9 Mister_Jackpot
  • 25.06.2009, 20:26h
  • Wieder so einer, der nur auf muskulöse steht! :-( Da muss ich nebnbei mal bemerken, dass das irgendwie wieder typisch schwul ist. da hat man mit kleinem Bäuchlein gar keine Chance mehr.....
  • Antworten » | Direktlink »
#10 XDAAnonym