Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10665

Deutsche Homo-Heiler können noch dazu lernen: in Amerika sorgt ein Mitschnitt eines Gottesdienstes für Aufregung, in der ein Homo-Teufel ausgetrieben werden soll. Die Gemeinde versteht die Aufregung nicht.

Von Norbert Blech

Die Aufnahmen des Gottesdienstes in einer Kirche im US-Bundesstaat Connecticut, der offenbar schon vor einigen Monaten stattgefunden hatte, haben Homo-Verbände in Amerika empört. Zu sehen ist ein 16-jähriger Junge, der auf dem Boden liegt und von Kirchenmitgliedern angeschrien und mit Tüchern geschlagen wird. "Schwuler Teufel, komm raus", schreit einer, "wir verbrennen Dich im Namen des Teufels" - natürlich alles "im Namen Jesu".

Der Teenager krümmt sich verstört auf dem Boden und erbricht später. Das Video, das im Original ganze 20 Minuten dauert, hatte die Manifested Glory Ministries Church in Bridgeport selbst auf Youtube hochgeladen, bevor das Portal deren Account löschte.

In einem Interview mit CNN verteidigte Pastorin Patricia McKinney ihr Vorgehen. Der Jugendliche sei sehr religiös und habe geäussert, nicht "so" leben zu wollen. Ihre Kirche sei nicht gegen Homosexualität: "Wir hassen sie nicht. Wir kämpfen nicht gegen sie. Doch wir glauben nicht an ihren Lebensstil." Wie beim Alkohol- oder Drogen-Geist sei dem Jungen der böse Geist des schwulen Lifestyles vertrieben worden.

Robin McHaelen, Mitarbeiterin der Schwulen-Beratungsstelle True Colours in Connecticut, hat die Jugendbehörden des Bundesstaates wegen möglicher Misshandlung eines Minderjährigen informiert. McHaelen gab an, der Jugendliche hätte vor dem Vorgang ihre Hilfe in Anspruch genommen; nach der Veröffentlichung des Videos habe er sich erneut an sie gewandt. Er sei sehr durcheinander, da er versuche, sein Schwulsein mit seinem Glauben unter einen Hut zu bringen, zitieren sie amerikanische Medien. Das Vorgehen der Kirche mache sie "traurig und so wütend".

Youtube | CNN zeigte Ausschnitte aus dem Video und interviewte die Pastorin


Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.

25 Kommentare

#1 jochenProfil
  • 28.06.2009, 17:20hmünchen
  • diese unterbelichteten volldeppen sollten wegen körperverletzung verklagt werden
  • Antworten » | Direktlink »
#2 XDAAnonym
  • 28.06.2009, 17:28h
  • Leider hat der Exorzismus anscheinend nichts genutzt, entweder unterzieht er sich nochmals dem Prozedere und betet nebenbei jeden Tag mindestens 30 mal den Rosenkranz oder er lebt einfach schwul weiter und sucht sich - da er ja sehr religiös zu sein scheint - eine tolerantere Gemeinde ohne Exorzismuspraktiken ...

    Exorzismus sucks ...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 kaysiProfil
  • 28.06.2009, 18:05hBangor
  • Antwort auf #1 von jochen
  • Ja ich habe einen schokoladen "Spirit" der mich dazu zwingt Schokolade zu essen und einen der mich dazu zwingt zu oft vor dem Computer zu sitzen und mit freundnen zu reden AHHH - Hilfe

    Also ich glaub ja viel aber das ist einfach nur dumm

    gibt es eigentlich auch einen Spirit für Musik und so weiter das wär doch wirklich mal interesannt
  • Antworten » | Direktlink »
#4 GayUserAnonym
#5 Liedel
  • 28.06.2009, 18:49h
  • "Doch wir glauben nicht an ihren Lebensstil."

    Ach ja, der "homosexuelle Lebensstil", den auch Evangelikale und Fundi- Katholiken bei uns immer so gerne anprangern.

    Ich hätt gern mal gewusst, was eigentlich der "heterosexuelle Lebensstil" ist bzw. sein soll ....
  • Antworten » | Direktlink »
#6 axel fAnonym
  • 28.06.2009, 19:39h
  • Antwort auf #5 von Liedel
  • ".....Ich hätt gern mal gewusst, was eigentlich der "heterosexuelle Lebensstil" ist bzw. sein soll ......."

    Hm, möchtest Du das wissen? Ich denke mal das der so aussieht:

    Prollkarre fahren
    Saufen
    Frau verprügeln
    In den Puff gehen
    Rumnörgeln
    BILD lesen
    Fussball glotzen und alles besser wissen
    Obercooler spielen
    Unbeliebte Mitarbeiter beim Chef anschwärzen
    Die Klamotten von vor zehn jahren als obercool tragen
    VokuHila Frisur
    Schwulenwitze reißen
    Kinder prügeln

    ......

    So ungefähr, oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 XDAAnonym
#8 Ikaiko
  • 28.06.2009, 22:07h
  • Klar kann man Homosexualität austreiben. Ganz besonders mit der Methode, ein Kind am Boden zu fixieren, laut anzuschreien und mit Tüchern zu schlagen. Sind in dieser Kirchengemeinde eigentlich alle hirnlos?

    Sowas bescheuertes im 21. Jahrhundert zu sehen tut echt weh und kann natürlich nur wieder bei den bekloppten Amis stattfinden.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Katrin
#10 Katrin
  • 28.06.2009, 23:13h
  • Eine interessante Sache die wir verfolgen sollten. 16 Jahre lang hat sich der Jugentliche unter starkem religiösen Einfluss in einen gläubigen Schwulengegner entwickelt (oder wurde entwickelt). Mit der Pubertät kam wohl das Verständniss, dass er selber schwul sei und das Bedürfniss dieses Schwulsein, dass ja erst einen relativ kurzen Zeitraum seines Lebens in Anspruch nahm, während die Religiösität sein Leben lang schon da war, los zu werden. Verständlich, dass er die neuere Erfahrung zugunsten der Religiösität abschaffen will und sich einer Teufelsaustreibung unterzieht (oder unterzogen wird). Wir sollte beobachten wie sich der Jugentliche entwickelt, da er offensichtlich in einer extremen religiösen Situation lebt.
  • Antworten » | Direktlink »