Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10686

Komikerin Hella von Sinnen erhält die erstmals vom Domstadt-CSD vergebene "Kölner Lesben- und Schwulentrophäe" ("die KLuST").

Der Preis wird der 50-Jährigen am Samstag gegen 19:50 Uhr auf der CSD-Hauptbühne am Heumarkt persönlich übergeben. Die Laudatio wird Ralph Morgenstern halten. Für den Kölner Lesben- und Schwulentag ("der KLuST") war die ehemalige "Alles Nichts Oder"-Moderatorin die einzige Kandidatin für den Preis. "40 Jahre CSD. 50 Jahre Hella von Sinnen. Geschichte braucht Menschen, die sie schreiben", erklärten die CSD-Veranstalter. "Mit ihrem Engagement, u.a. für die Homo-Ehe, hat Hella von Sinnen die Geschichte der deutschen Lesben- und Schwulenbewegung mit geschrieben". Für ihr Lebenswerk verdiene die gebürtige Gummersbacherin den Preis.
Von Sinnen hat dieses Jahr für ihr Engagement bereits den Rosa-Courage-Preis erhalten (queer.de berichtete).

Die KLuST-Trophäe solle allerdings keine Konkurrenz zur Kompassnadel sein, die vom Schwulen Netzwerk NRW ebenfalls am Samstag im Rahmen des Kölner CSD vergeben wird. Das teilte KLuST-Vorstand Sabine Arnolds auf Anfrage mit. Die Kompassnadel, die erstmals 2001 verliehen wurde, erhält dieses Jahr DFB-Chef Theo Zwanziger (queer.de berichtete). Arnolds erklärte, schon der Rahmen der Verleihung sei völlig unterschiedlich, da die Kompassnadel bei einem offiziellen Empfang stattfinde, während die CSD-Trophäe öffentlich auf dem Straßenfest übergeben werde. Noch sei unklar, ob die Verleihung der KLuST ein einmaliges Event sein wird oder künftig jedes Jahr stattfindet.

Zum größten CSD Europas werden am Wochenende wieder bis zu einer Million Besucher in Köln erwartet. Die Veranstaltung steht unter dem Motto: "Unsere Freiheit hat Geschichte". Die Parade beginnt am Sonntag wie schon in den letzten Jahren um 12 Uhr nahe der Deutzer Brücke. (dk)



CSD Berlin endet erstmals am Brandenburger Tor

Der 32. CSD in Berlin bietet dieses Jahr eine Premiere: Erstmals endet die Parade am Brandenburger Tor.
Belgrad: CSD nach Gewaltdrohungen abgesagt

Wegen Sicherheitsbedenken ist der Belgrader CSD am Samstag abgesagt worden. Nationalisten feierten die Entscheidung als Niederlage für "Ungläubige und Satanisten".
Serbien: Amnesty warnt vor Gewalt gegen Schwule

Im Vorfeld des zweiten CSDs in Belgrad warnt Amnesty International davor, dass Hass und Gewalt gegen Homosexuelle aus der Mitte der Gesellschaft komme.
#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 Liedel
  • 02.07.2009, 02:22h
  • Meine Omma hat, als Frau v. Sinnen noch "Alles, nichts,oder" gemacht hat immer gesagt: "Heute kommt wieder Sina von Hellen".

    Ne Laudatio von Ralph Morgenstern? Glückwunsch.
    Klischee- Schwuler ehrt Klischee- Lesbe (wobei sie ja nicht gerade "butchig" ist).

    Zugegeben kleine Bildungslücke meinerseits: Ich würd mich ja zu gern mal mit ner Lesbe drüber unterhalten, ob die Dame nun ein genau so fragwürdiges Vorbild besonders für homosexuelle Jugendliche ist wie ihre "Kollegen" Morgenstern, Bach & Co., oder nicht...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 rubberbikercgnAnonym
  • 02.07.2009, 08:31h
  • Ich finde die Person, die unter diesem Namen auftritt, niveaulos, laut, trampelig und ordinär. Ich erkenne bei dieser Nervensäge keine preiswürdige Leistung.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Victor
  • 02.07.2009, 09:55h
  • Liebe Hella, Du nervst mich zwar gewaltig (und das schon seit Jahren), aber trotzdem freue ich mich über Deine Auszeichnung und gratuliere herzlich!

    Ich liebe Dich aber (trotz hohen Nervfaktors) dafür, dass Du immer mutig und couragiert in der Öffentlichkeit warst. Unsere schwul-lesbische Community braucht dringend mehr Mutige und offen schwul oder lesbisch auftretende "Aktivisten/Aktivistinnen", weil wir derzeit einen "Marsch zurück" in Prüderie, Aberglauben (siehe Artikel "Ist der Antichrist schwul? usw.) erleben. Wenn ich mir so ansehe, was fundamentalistische Evangelikale allen Ernstes über uns behaupten, dann wird mir übel, über so viel Schwachsinn.

    So, bevor ich jetzt wieder einen meiner gefürchteten Wutanfälle bekomme, höre ich lieber auf zu schreiben.

    Liebe Grüße an Dich Hella
    und an die Leser/innen
    meines Kommentars
    Victor
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Victor
  • 02.07.2009, 10:25h
  • An Micha Schulze, Christan Scheuß und Dennis Klein

    Sorry, dass ich diesen Kommentar-Kasten mal kurz in Besitz nehme und umfunktioniere! Ich habe Euch soeben nacheinander alle im Online-Fenster gesehen und erinnerte mich an nachstehendes:

    ----------------------

    Ich habe Euch vor einigen Tagen schon 'mal den Vorschlag gemacht hier bei "Queer.de" die Möglichkeit für User zu schaffen eigene Threads zu posten, weil etliche (ich auch!) sich unterfordert fühlen (und dann wieder fortgehen), wenn sie immer nur reagieren (kommentieren) können.

    Ich würde z.B. gern auch agieren können, also Artikel/Beiträge zur Diskussion stellen und mich dann mit den Reaktionen der anderen User auseinandersetzen.

    Ich habe festgestellt, dass Foren, die ihren Foristen diese Möglichkeit einräumen, gut damit fahren, weil sie User binden (Beispiele: "ZEIT-ONLINE Leserkommentare", "TIMM-Online", "Der Freitag Online" usw.).

    Diejenigen Foren aber, die nur die Möglichkeit des Kommentierens zulassen (Beispiel: "Süddeutsche Zeitung Online") werden für "intelligentere" User (nein, nein, ich will mich hier nicht selbst beweihräuchern - Asche auf mein Haupt !!!) ganz schnell langweilig.

    Eure evtl. Gegenargumente, (Mehrarbeit für die Redaktion, Ausweitung der EDV-Speicherkapazitäten usw.) würden sicher durch eine erhöhte Aufmerksamkeit innerhalb unserer Community und eine stärkere Frequentierung durch User mehr als ausgeglichen?!

    Liebe Grüße von
    einem Newcomer
    in diesem Forum
    V i c t o r

    --------------------

    So und jetzt gebe ich diesen Kommentarbereich wieder für die Sachdiskussion über Hella von Sinnen frei ...

    Anm. d. Red.: Wir arbeiten an einem Forum und freuen uns, wenn schon Vorfreude besteht. Das Forum soll inhaltlich flexibel sein und Debatten zu allen möglichen Themen ermöglichen. Damit diese ungestört funktionieren, wird es keine Freischaltung wie bei den User-Kommentaren geben; man muss zum Schreiben allerdings angemeldet sein (Spam-Schutz). Ein paar Wochen werden wir aber noch brauchen, da queer.de eigenprogrammiert ist... Hinweise, Wünsche etc. gerne an mich (Norbert).

    www.queer.de/publisher/pics/querforum.jpg
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Victor
  • 02.07.2009, 10:56h
  • Danke für die prompte Reaktion Norbert!

    Als Vorschlag empfehle ich einfach 'mal beim größten deutschen Online-Forum "ZEIT-ONLINE Leserkommentare" abzugucken, wie das dort funktioniert. Und ... vielleicht mit Johannes Kuhn Kontakt aufnehmen. Er wird "Queer.de" sicher nicht als "lästige Konkurrenz" empfinden und wahrscheinlich sogar gern Tipps geben?! Da ich mich (während meiner Zeit als Forist - immerhin 1 knappes Jahr) mit ihm immer ausgezeichnet verstanden habe und er mehrfach geäußert hat, wie sehr er mein Engagement für schwul-lesbische Themen bei ZEIT-ONLINE schätzt, könnte es vielleicht nützlich sein schöne Grüße vom Ex-ZEIT-ONLINE User "Knüppel" + "Faun" + "GayPower" zu bestellen.

    Ich danke für Deine Anmerkung unter meinem Kommentar!
    Gruss
    Queer.de-User "Victor"

    P.S. Meine (ich glaube es sind über 80) Artikel bei ZEIT-ONLINE findest Du, wenn Du auf der Startseite in "Community" klickst und dann auf der nächsten Seite in der senkrechten, hellgrünen Leiste auf der rechten Seite unter "Suchbegriffe unserer User" den dort als festen Suchbegriff verankerten "Knüppel" anklickst. Dann kannst Du Dich in aller Ruhe chronologisch durch meine sämtlichen Artikel klicken. Besonders empfehlen darf ich Dir meine Umfrage von Ostern dieses Jahres: "Ihr 17-jähriger Sohn erklärt Ihnen, dass er schwul ist. Wie reagieren Sie?" Die hat zu (ich glaube über 180) Kommentaren geführt und einigen Zeit-Lesern, die immer meinten das Thema "Toleranz" und "Akzeptanz" von Schwulen und Lesben sei längst abgearbeitet, auf dramatische Weise die Augen für die Realität geöffnet. Eine Mitforistin schrieb mir sinngemäß: "Bisher habe ich mich manchmal bei Knüppel darüber beschwert, dass er mir seine Sexualität dauernd um die Ohren haut, das werde ich - nachdem ich diese, teilweise erschreckend homophoben, Kommentare gelesen habe - nie wieder machen."

    Viel Spaß bei der Lektüre.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 auch das nochAnonym