Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10695

Das größte Dating-Portal der Community war am Donnerstag ohne Vorwarnung für mehrere Stunden offline. Schuld war ein Feueralarm, der zu einem Ausfall der Klimaanlage im Rechenzentrum führte.

Von Carsten Weidemann

"Lieber User, aufgrund eines Ausfalls der Klimaanlage im Rechenzentrum steht euch unser Service zur Zeit leider nicht zur Verfügung". So kündigte Gayromeo am Donnerstag den "längerfristigen" Ausfall auf der einzig aufrubaren Seite an, nachdem zwischenzeitlich der Server in Amsterdam gar nicht erreichbar war. Der Ausfall des größten Dating-Portals für Schwule in Deutschland begann zwischen 16 und 17 Uhr.

Gegen 19.30 Uhr gaben die Gayromeo-Betreiber ein Update: Die Klimaanlage habe sich nach einem Feueralarm ausgeschaltet, dadurch hätten sich die Räume aufgeheizt. "Einige unserer Server sind ausgegangen, andere haben möglicherweise irreparable Schäden davongetragen." Gegen 21.00 Uhr dann Entwarnung: "Inzwischen haben wir die wichtigsten Komponenten unseres Systems überprüft und konnten bisher alle aufgetretenen Schäden beheben". Weitere Überprüfungen und das Hochfahren der Server werde noch bis mindestens 23 Uhr dauern; es dauerte dann noch bis mitten in der Nacht.

Bei einer Bedrohung durch Hitze werden Computer in Rechenzentren in der Regel runter gefahren, um Schäden an der empfindlichen Technik zu verhindern. Ein Neuanfahren des ganzen Systems braucht einige Zeit und macht erst Sinn, wenn für genügend Kühlung der Rechner gesorgt ist. Die Gayromeo-Macher hatten direkt angekündigt, dass die Beseitigung der Probleme länger dauern könnte; man freue sich auf das Wiedersehen, "bald" bzw. in der "nahen Zukunft" (engl. Fassung), hieß es auf der Homepage. Mitunter treffen solche ungeplanten Vorfälle auch große Firmen: 2006 war etwa Myspace nach einem Ausfall der Kühlung gute 12 Stunden offline. Für Besucher gab es nur eine Nachricht des Firmengründers, zudem durften sie eine Flash-Version von Pacman spielen.

Das Blog "Gay Dating Tricks", eine Art Gayromeo-Watchblog, rät verzweifelten Usern zur Gelassenheit: "Gehe hinaus, schalt dein Handy ab und genieße die Zeit so unbeschwert, wie man es vor ein paar Jahren noch kannte. Entdecke, was wirklich zählt!" Und in der Tat sorgt der Ausfall bereits für Entspannung auf der ganzen Welt: "GayRomeo server is down. Finally I can start reading that novel I was planning to for some time ;-)", schreibt etwa ein User auf Twitter. Ein Redakteur der "Siegessäule" fand hingegen keine Ruhe: er versandte über zehn Tweets zum Thema.

Szenegastronomen dürften sich freuen: es ist weniger Klischee oder Scherz als bittere Realität, dass sich die Läden füllen, wenn Gayromeo alle paar Monate mal ausfällt. Von einem durch einen Server-Umzug benötigten und angekündigten Ausfall abgesehen war Gayromeo zuletzt an einem späten Nachmittag im letzten August offline, aufgrund von nicht näher beschriebenen technischen Problemen. Nach zweieinhalb Stunden war der Spuk vorbei.



21 Kommentare

#1 Melvin
  • 02.07.2009, 19:44h
  • Und jetzt? Etwa wieder Leute in Läden anquatschen? Wie soll das gehen, ohne Tastatur und Monitor?

    "Die Welt am Draht" kann auch zur Infantilisierung beitragen ...

    Melvin
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Absurde LogikAnonym
  • 02.07.2009, 19:54h
  • Antwort auf #1 von Melvin
  • Wenn ich mir anschaue, welche Angst die meisten Jungs und Männer in dieser Gesellschaft haben, auf der Straße, an öffentlichen Plätzen und überhaupt im Alltagsleben mit anderen Jungs und Männern ganz locker und offen in Kontakt zu treten, durchaus auch ihr sexuelles Interesse unverkrampft und locker zu zeigen und ihren Spaß miteinander zu haben, kann man sich nur wünschen, dass die "Social Networks" allesamt für längere Zeit vom Netz gehen. Das ist es, was mir insbesondere in Brasilien so gut gefallen hat: Wie offen und spontan die Jungs dort im öffentlichen Leben miteinander umgehen und ihre Sexualität ausleben. Dagegen erscheint mir der Zustand der deutschen Gesellschaft in vielen Fällen hochgradig pathologisch.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 bananasEhemaliges Profil
#4 jollyjokerProfil
  • 02.07.2009, 20:24hKöln
  • Ohgott, wie geht das denn jetzt? Soll ich etwa meine Pimmel-Fotos ausdrucken und den Leuten unter die Nase halten, wenn ich sie mit "hi" angrunze? Und warum schreibt spiegel.de irgendwelches dummes Zeug über Autobauer und Schwarzenegger, wo wir doch gerade die größte denkbare Katastrophe des digitalen Zeitalters erleben? Gibt es schon eine Notfallnummer? Hilfe!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PeteAnonym
  • 02.07.2009, 21:11h
  • Antwort auf #4 von jollyjoker
  • gay romeo hab ich nie benutzt. ich wohn in köln. zentral.ich muss nur aus dem haus gehen und in 6-8 Minuten habe ich einen fickpartner der mir im gesamtpaket gefällt. ein kurzes nicken und augenzwinkern und schon hab ich einen an der angel..
  • Antworten » | Direktlink »
#6 arömtömtömAnonym
#7 Thom_ass1973
  • 02.07.2009, 23:22h
  • na gut das sich die Welt dennoch weiterdreht,
    besser noch das eh CSD-Saison ist, dann fallen die Sünden nicht so doll auf ...
    Prost!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 hurtzAnonym
  • 02.07.2009, 23:43h
  • wie lustig hier einige rumnörgeln und gayromeo und das internet an sich kritisieren.
    von wegen es gibt keinen emsnchnekontakt mehr,kein geflirte,pimmelfotos usw.
    und dann sitzen sie scheinbar vor dem rechner,lesen diesen beitrag und schreiben noch ein kommentar dazu und dadurch packen sie sich direkt selber in die schublade,in die sie viele stecken wollen.
    sehr lustig :D
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Liedel
  • 03.07.2009, 00:18h
  • @ Absurde Logik

    Das mit dem hochgradig pathologisch gefällt mir

    Ansonsten will ich hier jetzt nicht auf GR rumhacken, ich habe mit dem Portal meinen Frieden gemacht. Hab mir irgendwann gesagt: okay, jeder hats (oder zumindest fast jeder), und für Sexdates ist es hin und wieder ganz brauchbar. Für alles andere NICHT. Also: begrenztes Profil und alles nicht so bierernst nehmen. Daher muss ich auch heute nacht nicht beim Berliner Krisendienst anrufen

    Lieber den ein oder anderen Abend im Fitnesstudio verbringen. Da gibts meist sogar noch geile Kerle "live" zu sehen Und entgegen dem verbreiteten Klischee, dass "die alle nur mit sich selbst beschäftigt sind": man kommt sogar mit denen ins Gespräch!

    Also: Sport statt GR! Oder: oft genug Sport und dann GR. Dann klappts auch mit den Dates
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Mister_Jackpot
  • 03.07.2009, 00:21h
  • Also wenn einige mal ehrlich zu sich selbst wären, würden sie zugeben, dass es irgendwie befremdlich ist, dass man als schwuler Mann wie immer zuhaus sitzt, aber Gayromeo nicht funktioniert. Entzugserscheinungen hab ich zwar keine, aber wenn man sich selbst reflektiert merkt man schon wie sehr man doch an sowas gebunden werden kann ohne es vorher über Jahre bemerkt zu haben. Ich nehme mich da ausdrücklich nicht aus. Es ist wie früher beim Fernsehen...alle sagten es sei schädlich, aber jeder hat doch mehr geschaut als er zugeben wollte!
    Ich fnde die neueren Medien wie das Internet sind hier noch ne Spur extremer. Man bewegt sich ja, auch wenn mans nicht will oder nicht zugibt, in einer Art zweiten Realität und wenn die z.b. in Form eines Server Ausfalls beim jeweiligen Lieblingsportal teilweise wegfällt dann ist das schon seltsam.
    Wenn ich in Urlaub fahre hab ich übrigens meistens drei Wochen gar kein Internet...und ich habs auch immer überlebt! Also Kopf hoch Jungs ...nur schlecht für die Leute die zum Kölner CSD ein Fickdate ausgemacht haben, aber noch keine Nummern ausgetauscht haben....das ist dann wohl die sicherste Art von Safer Sex!
  • Antworten » | Direktlink »