Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10696

Mehr als 15 Jahre lang hat Rainer Gütlich den Frankfurter CSD organisiert. Am letzten Juni-Wochenende ist er im Alter von 49 Jahren aus dem Leben geschieden.

"Es gibt ein Recht auf Leben, aber keine Pflicht", hinterließ Gütlich auf einem Notizzettel. Als letzten Wunsch äußerte er, keine Trauerbekundungen zu zeigen, sondern Lose bei der CSD-Tombola zugunsten der Aids-Hilfe Frankfurt zu kaufen. Er möchte darüber hinaus anonym begraben und seinen letzten Gang alleine gehen.

Über die Gründe des Selbstmords ist bislang nichts bekannt, selbst für Gütlichs Freunde kam der Schritt völlig überraschend. Anzeichen für Krankheiten oder private Probleme gab es im Vorfeld nicht.

Rainer Gütlich organisierte im Jahr 1992 zum ersten Mal den CSD in Frankfurt. Mit dem erworbenen Know-How und seiner neu gegründeten Eventagentur zog er zwei Jahre später den Gay Pride als Event groß auf. Zum ersten Mal fanden Demo und Straßenfest auf der Konstablerwache statt.

Wichtig war ihm der politische Ansatz. "Ich bin Veranstalter eines CSD in Deutschland und mache Politik damit - ob ich es will oder nicht.", sagte Rainer Gütlich 2006 in einem "Prinz"-Interview. Zum Ende des Christopher Street Days 2008 verabschiedete er sich überraschend als Veranstalter. Seine langjährige Mitarbeiterin Anika Pilger übernahm daraufhin die Geschäftsführung der Gütlich Event GmbH.

Neben seinem CSD-Engagement engagierte sich Rainer Gütlich auch bei der Aids-Hilfe Frankfurt und unterstützte die Organisation des "Lauf für mehr Zeit". (cw)



23 Kommentare

#1 Daniel
  • 03.07.2009, 09:01h
  • Das finde ich sehr schade!

    Natürlich wäre es Blödsinn, jetzt über die Motive zu spekulieren. Trotzdem möchte ich mal die generelle Frage stellen, wie wir alle eigentlich damit umgehen, wenn schwule Männer älter werden?

    Mancher meint ja, spätestens mit 30 Jahren, sei er für niemanden mehr interessant und müsste sich dann für den Rest seines Lebens (und das kann dauern - u.U. 50 - 60 Jahre) völlig aus der schwulen Öffentlichkeit zurückziehen. Das kann es doch irgendwie nicht sein, oder?

    Welche Alternative gibt es denn dazu älter zu werden? Sich mit 30 Jahren umzubringen? Na dann hätten wir Schwulen aber wirklich nur ein sehr kurzes aktives Leben ...

    Gibt es irgendwelche Diskussionspunkte dazu?

    Daniel, werde bald 30 (Panik, Entsetzen ...)

    P.S. ich meine mit unserem "Jugendkult" setzen wir uns selbst, völlig unnötig, unter einen menschenunwürdigen Stress
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PeteAnonym
  • 03.07.2009, 09:18h
  • Antwort auf #1 von Daniel
  • Meinst Du das Ernst? Welcher Jugendkult?
    Gut den hat man bis Ende 20 Anfang 30, aber auch in jeder anderen Szene oder Subkultur, das gehört zum Erwachsenwerden.
    Aber irgendwann sollte man reif werden und den ganzen kinderkram hinter sich lassen. und entschuldige das nicht mit schwulsein. ein intelligenter reifer mann altert doch gerne bzw. es tangiert ihm nur peripher. wichtig sind dann sachen wie gesund bleiben etc...
    wie alt bist du? 21? dann wärs noch zu entschuldigen was du schreibst.

    für einen selbstmord müssen immer mehrere sachen zusammenkommen. jede so schwierige situation kann gemeistert werden. kann durchaus nachvollziehen, dass jeman d selbstmord begeht. völlig verzweifelt und sieht null hoffnung.RIP
  • Antworten » | Direktlink »
#3 CarstenFfm
  • 03.07.2009, 09:28h
  • Antwort auf #1 von Daniel
  • Ich war auch schockiert, als ich das heute gelesen hab.... habe so viele Frankfurt CSDs besucht, die Rainer Gütlich hervorragend und mit viel Engegement organisiert hat.

    @Daniel
    ja, in die Richtung hab ich auch gedacht..... man soll über Gründe nicht spekulieren und tut es trotzdem.... (und spekuliert wirklich, ich hab ihn nicht persönlich gekannt.)

    Das es die Angst des Schwulen vor dem Altwerden sein könnte, daran hab ich auch gedacht.... Man macht sich ja selber (ich bin 42) manchmal Gedanken, wie schwules Leben mit Ü50 so laufen wird, wenn man Fleischmarkt nicht mehr so begehrt ist, und ob man dann einsam wird, etc.

    War er nicht auch recht frisch verheiratet?

    Sehr traurig jedenfalls.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Daniel
  • 03.07.2009, 09:56h
  • Antwort auf #2 von Pete
  • Hallo Pete, bin schon der Meinung, dass der Jugendkult (klar gibt es den auch in der übrigen Gesellschaft) bei uns Schwulen extrem ist. Nee 21 bin ich nicht (29) und da ist man eben "bald 'raus aus dem Spiel" und dann? Sich aufs Altenteil zurückziehen und an die "Jugendzeit" zurückdenken. Nee, ich finde heute wird die durchschnittliche Lebenserwartung ständig höher. Was macht (M)an(n) aber mit der vielen Zeit, die ja im Grunde viel, viel länger dauert als die Zeit, in der man begehrte Sex-Beute für andere ist und selbst als begehrter Sex-Partner wahrgenommen wird. Diese Diskussion wollte ich anstoßen.
    Ich grüße Dich
    Daniel
  • Antworten » | Direktlink »
#5 CarstenFfm
  • 03.07.2009, 10:10h
  • Antwort auf #4 von Daniel
  • Ich finds gut, dass Du die Diskussion angestoßen hast.... und dass ein recht junger Kerl sich Gedanken darüber macht, wie man lebt, wenn man älter wird.
    Ich kann Dich übrigens beruhigen: mit 30 ist man noch nicht raus aus dem Spiel und als Sex-Beute immer noch begehrenswert.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 PeteAnonym
  • 03.07.2009, 10:44h
  • Antwort auf #4 von Daniel
  • such dir einfach einen freund mit dem du alt wirst!

    29. lach. mein vater ist mitte 60 und ist total fit.
    sex wird halt nicht mehr so wichtig, ausserdem will ich mit 50 nicht von 25 j. angehimmelt werden, obwohl ich bestimmt ein paar junge typen abschleppen würde, die auf "Daddy"stehen. aber wichtiger ist eine beziehung sonst vereinsamt man wirklich im alter - vielleicht auch kinder.

    also ich fühl mich mit 30 super und die ganze gay szene lässt mich mittlerweile kalt. versuch erfüllung in anderen bereichen zu finden. job freunde hobbies etc.
    PETE
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SuperMarioEhemaliges Profil
  • 03.07.2009, 13:07h
  • Ich bedauere es jedesmal, wenn ein Mensch freiwillig aus dem Leben scheidet.
    Um eines festzuhalten, auch wenn es eigentlich klar sein dürfte: Es hat jeder das Recht, seinem eigenem Leben jederzeit ohne Angabe von Gründen ein Ende zu setzen.
    Zur Spekulation: Vielleicht war er einfach nur des Lebens müde (nicht zu verwechseln mit lebensmüde). Dazu passt sein Spruch sehr gut "Es gibt ein Recht auf Leben, aber keine Pflicht". Es müssen nicht gleich Depressionen, handfeste Lebenskrisen usw. sein.

    Ich sage mir Suizid ist immer eine Option, in jeder Lebenslage, ich werde nicht leichtfertig auf sie zurückgreifen, aber ich behalte sie immer im Auge.
    Nachteil ist, sie ist endgültig, unumkehrbar. Vorteil ist, sie löst sofort alle Probleme und man bereut es (höchstwahrscheinlich) hinterher nicht.
    Da ich lebensbejahend eingestellt bin, rate ich anderen davon ab, Suizid zu begehen, aber letzten Endes entscheidet das jeder für sich ganz alleine und brauch sich nicht reinreden zu lassen.

    @CarstenFfm

    Du wirst noch mit über 50 geil aussehen, der sexy Daddy-Typ. Schönheit ist keine Frage des Alters. Am schönsten sind eh die Männer mit nem großem Herzen. Ja, ok, Problem ist, man sieht nicht gleich wer ein großen Herz hat, man sieht zuerst nur die Äußerlichkeit, aufgrund derer man schon ein Urteil, ob attraktiv oder nicht, fällt. Das geht mir ja auch so.

    @Daniel

    Scheiß auf die 30 (und auf die 40, und auf die 50 usw.). Auf jeden Topf passen mehrere Deckel. Mag sein, dass die Anzahl der Deckel mit dem Alter des Topfes abnimmt, da viele Deckel auf jüngere Töpfe wollen. (Würden ältere Töpfe genauso bevorzugt werden, hätten wir diese ganzen Probleme, wie Angst vor dem Alter nicht.) Es kommt darauf an, was man aus sich macht. Mit fortschreitendem Alter muss man für seine Attraktivität sicherlich mehr Zeit und Energie aufwenden. Etliche Männer schaffen es, in jedem Alter rattenscharf auszusehen. Ansonsten halte dich an das, was Pete schreibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 RabaukeAnonym
  • 03.07.2009, 14:43h
  • Als Buddhist betrachte ich den Tod als etwas weniger spektarkuläres. Das schlimme, wenn ein Mensch aus "freien" Stücken, also den Freitod geht.
    Es ist jedem selbst überlassen, wann, wo, wie?"Es gibt ein Recht auf Leben, aber keine Pflicht" Darin steckt ne ganze Menge an Fragerei. Mit dennoch tiefen und aufrichtigen Bedauern, ging ein sehr wertvoller Mensch. Er allein weis warum. Lassen wir Rainer seinen letzten Wunsch in Erfüllung gehen. Dennoch ......schade.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 PeteAnonym