Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10709

Zum 40. Jahrestag des Christopher Street Days feierten über 700.000 Menschen den Cologne Pride - bei der Parade tanzten Homo-Gruppen, Parteien und auch ein schwedisches Möbelhaus.

Von Dennis Klein

Bei strahlendem Sonnenschein versammelten sich am Sonntagmittag 90 Gruppen mit rund 20.000 Teilnehmern unter dem Motto "Unsere Freiheit hat Geschichte - 40 Jahre CSD". Der Kölner Lesben- und Schwulentag (KLuST), der den Domstadt-CSD seit 1991 veranstaltet, wollte damit ein Zeichen setzen: Das Jubiläum 40 Jahre CSD füge sich gut ein in zwei weitere positive Jubiläen, die dieses Jahr in Deutschland dieses Jahr gefeiert werden: 60 Jahre Grundgesetz und 20 Jahre Mauerfall.

An der Parade nahmen dieses Jahr 91 Gruppen teil. Darunter waren auch alle im Bundestag vertretenen Parteien. Die CDU tat sich mit dem Wagen "Kurth für Köln" hervor, mit dem der offen schwule Bürgermeisterkandidat Peter Kurth für seine Wahl im kommenden Monat warb. Sein SPD-Konkurrent Jürgen Roters winkte auf dem sozialdemokratischen CSD-Wagen ebenfalls über vier Stunden lang seinen potenziellen Wählern zu. Neben Homo-Gruppen und schwul-lesbischen Clubs nahmen auch viele "fremde" Unternehmen teil, die sich selbst viel für Homo-Rechte einsetzen, etwa Ford und Ikea.

Natürlich hagelte es auch dieses Jahr wieder Preise: Das Schwule Netzwerk NRW zeichnete am Samstag beim traditionellen CSD-Empfang im Kölner Gürzenich vor über 800 Zuschauern den DFB-Präsidenten Theo Zwanziger mit der Kompassnadel aus. Damit wird sein Engagement für die "Förderung der gesellschaftlichen Akzeptanz der schwulen und lesbischen Minderheit" im Fußball aus. Auch auf der CSD-Parade gaben die Fußballfans mit einer großen Fußgruppe wieder den Ton an - dabei wedelten sie sogar ortsfremde Fanhnen wie die von Bayern München oder dem SC Freiburg.

Hella von Sinnen erhielt am Samstagabend auf der CSD-Bühne - nach Auftritten eines völlig überforderten Daniel Küblböck und einer gewohnt kölschen Marie-Luise Nikuta - die erste Kölner Lesben- und Schwulentrophäe (KLuST). Damit wurde die Künstlerin für ihr Lebenswerk geehrt - schon Anfang der 1990er Jahre hatte sie sich mit einer Verfassungsklage für die Öffnung der Ehe für Lesben und Schwule eingesetzt. Sie trug bei der Preisübergabe wie gewohnt einen Overall mit der wenig bescheidenen Aufschrift: "Gut, dass es mich gibt".

Auf dutzenden Partys feierten auch andere Schwule und Lesben sich selbst. Größtes Event war auch dieses Jahr wieder die Colour in der Kölnarena. Zwar waren dieses Jahr spürbar weniger Besucher anwesend als noch 2008, aber Top-DJs wie WestBam brachten die Gäste, von denen knapp 40 Prozent aus dem Ausland kamen, in Stimmung.

Keinen Einfluss auf die Feierlaune hatte offenbar die "CSD-Charta", die im Vorfeld für Aufregung sorgte. Der KLuST hatte im Januar dieses zweiseitige Regelwerk beschlossen, in dem allen Teilnehmern "Taktgefühl" auferlegt wurde und bei bestimmten Verhaltensweisen damit gedroht wurde, die Polizei einzuschalten (queer.de berichtete). Trotzdem tanzten auch Fetischfreunde ausgelassen bei der Parade mit und auch Kölsch floss in Mengen, ohne dass es zu karnevaltypischen Schlägereien gekommen ist.

teaserbild
(13 Videos) Impressionen vom Cologne Pride: Straßenfest und Parade

Galerie:
CSD Köln 2009
52 Bilder


CSD Berlin endet erstmals am Brandenburger Tor

Der 32. CSD in Berlin bietet dieses Jahr eine Premiere: Erstmals endet die Parade am Brandenburger Tor.
Belgrad: CSD nach Gewaltdrohungen abgesagt

Wegen Sicherheitsbedenken ist der Belgrader CSD am Samstag abgesagt worden. Nationalisten feierten die Entscheidung als Niederlage für "Ungläubige und Satanisten".
Serbien: Amnesty warnt vor Gewalt gegen Schwule

Im Vorfeld des zweiten CSDs in Belgrad warnt Amnesty International davor, dass Hass und Gewalt gegen Homosexuelle aus der Mitte der Gesellschaft komme.

56 Kommentare

#1 Norman NormalAnonym
  • 06.07.2009, 16:40h
  • Der CSD zeigte mal wieder wie nötig Köln eine Charta hat. Da liefen wieder Lederelsen und sonstige "Boys" im besten Alter arschfrei durch die Menge. Wo man sich alleine schon für den Mut so in der Öffentlichkeit rumzulaufen mal mit Herrn Köhler über das Bundesverdienstkreuz reden sollte.
    Das hat mit freiheitlich demokratischen Rechten ebensowenig zu tun wie Moskau mit einem CSD.
    In den vergangen 40 Jahren haben wir Schwule viel erreicht und nun ist es an der Zeit das wir den Heteros zeigen das wir auch nicht anders sind als sie. Was mein Nachbar im Schlafzimmer treibt sollte keinen jucken. Diesen Spruch fand ich passender denn je. Wieso soll ich denn von Nachbarn erwarten das der mich ernst nimmt wenn ich einmal im Jahr das Gehirn in den Froster lege und wie ohne Verstand durch die Gegend wackele.
    Und dann nach dem CSD Wochenende wieder das gute Tuchhöschen das gesteifte Hemd und den Pullunder anlege
    Normalität fängt da an wo ich keinen anderen in seinem Empfinden verletze und arschfei hat mich mich bei 98 % der Kerle die gestern so rumliefen empfindlich verletzt.

    Den süßesten Kommentar zu dem Thema gab ein ca. 5 jähriger Junge ab der war mit seinen Eltern und dem schwulen Onkel mit Freund auf der Parade. Der guckte seinen Onkel an und sagte haste du auch so eine Hose ? Der sagte Nein der Knirps "Schön das sieht ja voll ekelig aus"

    So und die üblichen Kerle die der Meinung sind ich wäre spießig ich bin alles andere als spießig und ein mit dem Stromschwimmer nur denke ich über 363 Tage hinaus.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Liedel
#3 HannibalEhemaliges Profil
  • 06.07.2009, 17:38h
  • "Trotz CSD-Charta trugen einige Teilnehmer "provozierende" Kostüme."

    So pöhse Teilnehmer! Da sieht man ja die Poporitze!Himmelherrgott aber auch!
    Da musste Tante Helga am Strassenrand doch gleich wieder ihre Herzpillen einwerfen! Tante Helga hat schliesslich keine Poporitze und kennt sowwatt nich. Die kackt immer ausm Hals! Finde ich von den pöhsen Teilnehmern sowwatt von rücksichtslos! Pfui aber auch!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Melvin
  • 06.07.2009, 17:45h
  • Antwort auf #1 von Norman Normal
  • Leute, wie du sind der "Untergang" unserer Community ... wir sind nun einmal eine "sexuelle" Minderheit und keine "ethnische" oder "religiöse" ...

    Dass dadurch unsere (vom Mainstream abweichende) Sexualität sehr im Vordergrund steht, Überaaaaschung!

    Wer alles, was mit Körper, Sinnlichkeit (auch, wenn da mancher sicher in seiner Selbstwahrnehmung ein wenig gestört sein mag ... nach 10 - 12 Kölsch ) zu tun hat, in "vorauseilendem Gehorsam" dem christlich-puritanischen, körperfeindlichen Zwang unterordnet, der tut mir leid.

    Du bist nicht zufällig bei "Pro Köln" Mitglied? Die haben nämlich genau in diesem Jargon gegen CSDs und Schwule und Lesben, als "unwichtige Minderheit, ohne Anspruch auf Unterstützung" gehetzt.

    Free your body and by the way, free your mind!

    Melvin
  • Antworten » | Direktlink »
#5 HannibalEhemaliges Profil
  • 06.07.2009, 18:38h
  • Antwort auf #1 von Norman Normal
  • "Den süßesten Kommentar zu dem Thema gab ein ca. 5 jähriger Junge ab der war mit seinen Eltern und dem schwulen Onkel mit Freund auf der Parade. Der guckte seinen Onkel an und sagte haste du auch so eine Hose ? Der sagte Nein der Knirps "Schön das sieht ja voll ekelig aus""

    Wenn du auf die Meinung eines 5jährigen Spießernachwuchses wert legst, kannst du einem eiegentlich nur leid tun! Deshalb gehe ich nicht weiter auf deine "Ergüsse" (wenn du sonst keine hast, sei es dir verziehen) ein!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Norman NormalAnonym
  • 06.07.2009, 18:54h
  • Antwort auf #4 von Melvin
  • Sicherlich ich bin ja eigentlich der Großmufti der rosa Turbanträger und um den bösen Tunten eins auszuwischen habe ich mich mit Contra Köln vereinigt die Schwulen sind ja eigentlich auch die Klimaerwärmung schuld die bösen warmen Brüder.

    Was hat denn eine körperfixierte Sexualität mit arschrfei über den Heumarkt laufen zu tun ?

    Wie soll uns bitteschön jemand ernst nehmen wenn wir uns ständig zum Affen machen und meinen wir müßten so rumlaufen weil ist ja CSD da gehört das so.

    Wir erwarten von der Umwelt das die und akzeptieren und intigrieren sind aber gleichzeitig nicht bereit uns ansatzweise bereit uns den allgemein gültigen Regeln anzupassen und schreien laut nach dem Recht der individuellen Freiheit des Einzelnen ohne Rücksicht auf die Freiheit meines Nächsten zu nehmen ?

    Freiheit fängt da an wo ich die Freiheit des anderen respektiere und seine Gefühle achte.

    Über Muslimas regen wir uns auf wenn die durch das Tragen ihres Kopftuches unsere Gefühle verletzen weil es nicht in unsere Weltanschauung passt. Ein blanker Arsch auch wenn er knackig ist tut dies auch.

    Im Grundgesetz heißt es in § 1:
    Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
    WIR SIND DER STAAT nochmal zur Information ist bei einer Demokratie leider ein manchmal vergessenes Übel.
    Da hat man nicht nur Rechte sondern auch Pflichten ok die ELP bringt leider mehr Pflichten als Rechte mit sich aber wenn man das Kreuzchen richtig setzt kann man ja was ändern.

    FKK Fans ob hetro oder gay müssen auch an einen abgesperrten Bereich am Strand weil es andere stören könnte
    Im Boners Deck 5 Cox usw. würde es garantiert keinen stören wenn jemand arschfrei reinkommt aber auf dem Heumarkt usw. mit Sicherheit

    By the way ich habe hier auch nicht ewartet das 98,5 % hier mal weiterdenken als bis zur nächsten Nummer contra sein ist hipp und als nächstes schalte ich RTL II ein und schau was niveauvolles

    Aber ich lasse mich immer wieder gern eines besseren belehren....

    So long
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HannibalEhemaliges Profil
#8 TimmAnonym
  • 06.07.2009, 18:57h
  • Da auch in Köln mit mehreren Freunden vor ORT war, hier mein Fazit:

    Das Wetter war suuuper. Die meisten Wagen und Fußgruppen waren toll: viele gute Drag-Kostüme, die sicherlich mit viel Arbeit geschneidert wurden, waren sehr schön. Die Menschen waren so extrem unterschiedlich, was mir wiedermal viel Freude bereitet hat. Auch die Gruppe der Rollstuhlfahrer fand ich super sowie die Lesbentanzschule oder die schwule Karnevalsgarde oder den LGBT Sportverein.

    Was die Arschfreiheit, den Militarylook und die Chaps der Ledertypen angeht: das finde ich nicht schlimm, als hier andere schreiben. Das halte ich noch für passabel.

    Was ich aber schon als nervend empfinde, dass sind die S/M Truppen, die doch echt besser sich auf den Folsom Street Fest in Berlin oder sonstigen Partys austoben sollten oder halt nicht ganz so extrem mit Hundemasken und Ketten in der Parade mitmarschieren sollten. Nix gegen S/M: aber es sind halt auch Kinder und Familien am Strassenrand beim CSD; ich finde es nicht so toll, dass da solche S/M-Auftritte hingelegt werden und das schreibe ich hier als schwuler Mann und bin mir da mit den Freunden einig, mit denen ich gefeiert habe. Bisserl weniger bei diesen Outfits und Darstellungen geht auch und schadet nicht....
  • Antworten » | Direktlink »
#9 hwAnonym
#10 na dannAnonym