Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10730

Vor einem knappen Monat durfte sich erstmals ein Mann auf Seite 1 der "Bild"-Zeitung enthüllen – doch damit könnte bald Schluss sein.

Die leicht bekleideten "Seite-1-Girls" verführen potenzielle Leser seit Jahren zum Kauf des größten deutschen Boulevardblatts. Vor gut drei Wochen durfte endlich ein Mann die Kleider ablegen: Der ungelernte, jungfräuliche Julian aus dem nordrhein-westfälischen Nordwalde ("Was mich anmacht: meine Freundin") war die Ehre zugeteilt worden, als erster Vertreter des starken Geschlechts die Leserschaft anzuregen. Auf bild.de durfte der 23-Jährige zudem in einem kleinen Filmchen Werbung machen für Jesus und die Enthaltsamkeit vor der Ehe.

Das Boulevardblatt hat inzwischen viele Reaktionen auf das Experiment erhalten. So würden sich einige Leser "über einen längst fälligen Beitrag zur Gleichberechtigung" freuen. Andere, mutmaßlich männliche "Bild"-Fans erklärte jedoch, ihnen sei beim Anblick des Männerkörpers "das Frühstück im Hals stecken" geblieben.

Auf der Website kann nun über den Verbleib des "Bild"-Boys abgestimmt werden. Nachdem sich bereits über 10.000 Menschen an dem Vote beteiligt haben, befürwortet eine knappe Mehrheit von 52 Prozent die nackte Gleichberechtigung der Geschlechter. Der Rest will zu Damen-Schlüpfern und Mega-Brüsten frühstücken. (dk)



47 Kommentare

#1 deep throatAnonym
  • 10.07.2009, 13:52h
  • ".. ihnen sei beim Anblick des Männerkörpers "das Frühstück im Hals stecken" geblieben....

    immerhin. üben, üben, üben !
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 10.07.2009, 15:04h
  • Der "Bild"-Boy soll auf jeden Fall bleiben, denn es gab nämlich schon genug Frauen, die sich entblößt haben! Wer sich künstlich darüber aufregt, der soll am besten gar keine Bildzeitung mehr kaufen oder wegschauen! Wo leben wir denn!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 boerdy_hh
  • 10.07.2009, 15:57h
  • naja... der "Mehrzahl" ist wahrscheinlich das eigene Spiegelbild kurz zuvor wieder hochgekommen... und nach einem kurzen Vergleich auch gleich noch der Rest des Frühstücks

    Unabhängig hiervon: wer schon zum Früstück ne Blöd-Zeitung gibt hat es auch garnicht besser verdient.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 kermitkoelnAnonym
#5 xyAnonym
  • 10.07.2009, 16:37h
  • Chapeau! Zu diesem Geschichtchen "Drama" zu schlagzeilen, das wird "Bild" wirklich vollauf gerecht!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 seb1983
  • 10.07.2009, 17:13h
  • Gleichberechtigung ok, aber schließt das auch die Niederungen unserer Zivilisation ein?
    Ich habe mich vor bolivianischen Austauschstudenten schon geschämt, als ich ihnen das mit dem Seite 1 girl erklären musste. Wenn sich Männer nun auf das gleiche billigste Nivau begeben macht es das nicht besser.

    Nach dem Bachelor dachte ich auch es ging nicht tiefer, bis dann die Bachelorette kam...

    Weil die Emanzipation der Frauen auf halben Wege stecken geblieben ist kommen manche Männer ihnen jetzt wohl entgegen...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 ClaudiaCardinaleAnonym
  • 10.07.2009, 17:37h
  • Antwort auf #6 von seb1983
  • Das nächste Mal erklärst Du solchen Gästen halt, dass das schon seine Ordnung hätte.

    Volksbibel 2.0

    Mit Segen von höheren Orts, also oben, ganz weit oben..

    Volksbibel 1.0:

    "Das Buch der Bücher, das in keinem Haushalt fehlen sollte". So titelte die Bild-Zeitung über das von ihr in Kooperation mit der Verlagsgruppe Weltbild zum 15. November 2004 herausgebrachte 2,5 kg schwere Werk in Kunstleder mit Goldprägung, das mit Werken alter Meister wie Albrecht Dürer illustriert ist. „Seit tausenden Jahren bietet die Bibel Orientierung, Hoffnung, Kraft. Mit der Volksbibel will BILD neugierig machen auf dieses großartige Buch, dessen Texte aktuell für unser Leben sind“, kommentierte BILD-Chefredakteur Kai Diekmann. Die mit einer Auflage von 250.000 Exemplaren gestartete Volksbibel, der die Einheitsübersetzung zugrunde liegt, steht unter einem gemeinsamen Geleitwort des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Karl Lehmann, des Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Wolfgang Huber. Am 22. November 2004 gab es für die Volksbibel und eine Delegation der Herausgeber sogar eine Privataudienz bei Papst Johannes Paul II. im Vatikan in Rom."

    Quelle auch hier wieder, wie Du erraten kannst, ganz weit unten:

    de.wikipedia.org/wiki/Portal:Bibel/Archiv_Bibelnews
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Absurde LogikAnonym
  • 10.07.2009, 18:32h
  • ".. ihnen sei beim Anblick des Männerkörpers "das Frühstück im Hals stecken" geblieben...."

    Das glaube ich gern - wer vom ersten Atemzug seines Lebens an immer nur Fett- und Wasserkörpern hinthergafft, weil ihm das als Grundpfeiler seiner "Männlichkeit" eingetrichtert wurde, den muss der Anblick maskuliner Nacktheit und Geilheit wohl bis ins Mark erschüttern! Und nicht wenigen dürfte dabei unerwartet einer hochgegangen sein, vor allem denen, die am lautesten dagegen schreien!

    Mein Fazit zu diesem Thema ist bekannt: Allerhöchste Zeit, dass junge Männer endlich eine Chance bekommen, ihren eigenen Körper richtig kennenzulernen. Und dazu gehört notwendigerweise auch die Auseinandersetzung mit dem Körper anderer Jungs und Männer!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Absurde LogikAnonym
  • 10.07.2009, 18:56h
  • Antwort auf #6 von seb1983
  • @seb1983:

    Du irrst dich! Männliche Emanzipation muss gerade darin bestehen, seinen männlichen Körper mindestens ebenso wertzuschätzen und ihn u.a. ebenso stolz zu präsentieren, wie irgendwelche Schwabbeldamen, die sich für den Nabel der Welt halten!

    Männliche Emanzipation heißt, sich als Junge/Mann nicht von der allgegegenwärtigen heterosexistischen Gehirnwäsche eintrichtern zu lassen, was angeblich "sexy" oder "geil" ist und wodurch sich "Männlichkeit" auszeichnet, sondern dies in einem gesunden und selbstbewussten Umgang mit seinem eigenen Körper selbst für sich zu entdecken!
  • Antworten » | Direktlink »