Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10747
  • 13. Juli 2009, noch kein Kommentar

Mit der Compilation "50 - The Motown Years" gibt es eine neue Übersicht über das Schaffen der Jackson 5 und Michael Jacksons frühe Solo-Jahre. 3 CDs mit genialer Musik!

Von Jan Gebauer

Nur sechs Jahre standen die Jackson-Brüder bei dem ehrwürdigen Label Motown unter Vertrag (1969-1975). Doch in dieser Zeit schrieben die Jungs, allen voran der kürzlich verstorbene Michael Jackson, Musikgeschichte, hatten rund 20 Hits, und schufen einige unvergessliche Klassiker. Auf "50 - The Motown Years" befinden sich diese Klassiker auf drei CDs: Zwei mit Jackson-5-Erfolgen, eine mit den frühen Solo-Aufnahmen von Michael.

Die ersten Singles der Jackson 5 landeten alle auf Platz eins der USA: "I Want You Back" (1969), "ABC", "The Love You Save" und "I'll Be There" (1970, einziger Hit in Deutschland, Platz 45) versüßen auch heute noch so manche Soul-Party, da sie nichts von ihrem Charme verloren haben.

Youtube | The Jackson 5 - ''I Want You Back'' (live)

Im Laufe der Zeit, auch auf "50" gut dokumentiert, reicherten die Produzenten und Songschreiber der Jackson 5 ihren leicht verdaulichen Soul-Pop mit härteren Funk- und Disco-Elementen an. Insgesamt entstanden so über die Jahre neun Studio-Alben, dazu weitere Veröffentlichungen mit Weihnachtsmusik und Live-Aufnahmen, sowie unzählige Compilations.

1976 zogen die Gebrüder Jackson ab zum Konkurrenzlabel Epic und nannten sich nun The Jacksons, da die alten Namensrechte und der Bruder Jermaine im Hause Motown verblieben. Auf den beiden ersten CDs von "50" finden sich neben den Hits auch jede Menge interessante Album-Tracks und weniger bekannte Songs.

Youtube | Michael Jackson - ''One Day In Your Life'' (live)

Noch zu Motown-Zeiten stand Michael Jackson stets im Zentrum des Publikumsinteresses. Sein außergewöhnliches Stimmtalent, seine tänzerischen und entertainerischen Fähigkeiten sowie eine für ein Kind überaus erstaunliche Bühnenpräsenz sorgten dafür, dass bereits ab 1972 Solo-Platten von Michael in Millionenauflagen erschienen. Die LPs "Got To Be There" und "Ben" (1972) sowie "Music & Me" (1973) und "Forever, Michael" (1975) bilden die Grundlage für die dritte CD der "50"-Compilation. Vor allen Dingen die sentimentalen Balladen wie "Got To Be There", "Ben" (die legendäre Ode an eine Ratte), "Ain't No Sunshine" (Bill-Withers-Cover) oder "One Day In Your Life" (erst 1980 Platz eins in Großbritannien) erzielten große Erfolge.

Bemerkenswert auch die Entwicklung von Michaels Stimme – das hohe, manchmal schrille Organ wurde durch den Stimmbruch noch reizvoller und erhielt rauere Nuancen hinzu. In jenen Tagen sang er außerdem ohne Seufzen und nerviges Kieksen wie auf späteren Alben - ebenfalls ein Pluspunkt für "50".

Bis auf "I'll Be There" erreichte keine der Jackson-5- oder frühen Michael-Jackson-Aufnahmen jemals die deutschen Charts, sind daher auch oftmals unbekannter als die typischen "Thriller"- und "Bad"-Hits. Ein Grund mehr diese Songs endlich zu entdecken, verdient haben sie es auf jeden Fall!

13. Juli 2009