Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10765
  • 16. Juli 2009, noch kein Kommentar

In London präsentierte die Soul-Queen ihr neues Album "I Look To You". Nach diversen kommerziellen Flops und jahrelangen Drogenproblemen will sie damit zurück an die Chartspitze.

Von Jan Gebauer

Whitney Houston ist zurück: Die Soul- und Pop-Sängerin, die in den 80er und 90er zu den erfolgreichsten Künstlern der Welt gehörte, hat am Dienstag in London ihr neues Album "I Look To You" präsentiert. Gemeinsam mit ihrem Entdecker Clive Davis gab sie auch das offizielle Veröffentlichungsdatum bekannt: Am 28. August soll das siebte Studio-Album ihrer Karriere in Deutschland erscheinen. Die dazugehörige erste Single-Auskopplung ist für Ende Juli anvisiert. Ein Titel steht hier noch nicht fest.

Neben dem Albumcover stellte Houston bei der von Davis geführten Präsentation vor zahlreichen Journalisten und geladenen Gästen auch einige Songkostproben aus "I Look To You" vor. Darunter die von Diane Warren verfasste Ballade "I Didn't Know My Own Strength" ("Ich kannte meine eigene Stärke nicht"). Zu den Künstlern die außerdem an dem neuen Album mitgewirkt haben gehören R. Kelly, Alicia Keys und Akon. Weitere Präsentationen werden laut Houstons Plattenfirma Sony in den kommenden Tagen in New York und Los Angeles stattfinden.

Youtube | Ins neue Album reinhören: Die Ballade ''I Didn't Know My Own Strength'' in bester "I Will Always Love You, Run To You, Didn't We Almost Have It All"-Manier

Die Sängerin hatte zuletzt für mehr Schlagzeilen mit ihrem Privatleben gesorgt, als mit ihrer Musikkarriere. Jahrelange Drogenprobleme und ihre turbulente Ehe mit Bobby Brown (Scheidung 2007) waren dabei nur die Spitze des Eisberges. Ihre Karriere geriet immer mehr ins Abseits: Ihren letzten Hit in Deutschland feierte sie 2000. Im Duett mit Enrique Iglesias, "Could I Have This Kiss Forever", platzierte sich Houston auf Platz 5 der Charts. In den USA stand sie im Jahr darauf mit einer Live-Version der amerikanischen Nationalhymne "The Star Bangled Banner" auf Platz 6 und verkaufte eine Millionen Platten. Danach ging es steil bergab. Die letzten beiden Alben "Just Whitney" (2001) und das Weihnachtswerk "One Wish: The Holiday Album" (2003) waren kommerzielle Misserfolge.

Auf das Comeback hat sich Houston scheinbar gut vorbereitet: Die 45-Jährige wirkte gesund und strahlte professionell, als sie am Abend im Londoner Mandarin Oriental Hotel eintraf und sich von "Top Shop"-Boss Sir Phillip Green herzlich in die Arme nehmen ließ. Mit "Smokey Eyes", figurbetontem Kleid und einem schwarzen funkelndem Halsgeschmeide ließ Houston keinen Zweifel: Die Diva ist zurück!