Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10770
powered by

Den musikgesteuerten Vibrator "OhMiBod" kann man an den Kopfhörer-Ausgang seines iPods anschließen.

Von Christian Scheuß

MP3-Player waren bislang nur cool, nicht aber sexy. Mit dem musikgesteuerten Vibrator "OhMiBod" zum Anschließen an den Kopfhörer-Ausgang ändert sich das.

Apples kleine Musikkiste hängt inzwischen an immer mehr Jeans oder um die Hälse stylebewusster Menschen. Um den MP3-Player herum ist entsprechend eine ganze Zulieferindustrie entstanden, die Accessoires zum Accessoire liefert. Individuell gestaltete Wechselgehäuse, Plug & Play-Lautsprecher-Sets, Kopfhörer mit dem Extra-Bass-Bums. Der iPod ist schick, aber bislang nicht sehr sexy. Das ändert sich mit dem neuesten Zubehör grundlegend. Denn jetzt wird der Musikplayer zum Antrieb für sexuelle Freuden. Dem "OhMiBod", einem Vibrator sei Dank.

Das Sextoy wird über einen Adapter einfach mit dem Kopfhörerausgang des Players verbunden, der Beat und die Lautstärke regeln die Stärke der Vibrationen. Während es an der Prostata brummt, kann man gleichzeitig seiner Musik lauschen. Und testen, wie geil ein Stück wirklich ist.

Die britischen Erfinder des musikalischen Orgasmusförderers haben inzwischen auch DJs dazu animiert, eigene OhMyiBod-Playlists zusammen zu stellen, die man wiederum im iTunes-Store zum Download bestellen kann.

Auch wenn sich die Website hauptsächlich an Frauen als Hauptzielgruppe richtet, das mobile Gerät kann auch von Schwulen problemlos genutzt werden. Ein pinker Gummiüberzieher mit Erdbeerduft macht aus dem Damenvibrator einen schwingenden Dildo.

Wöchentliche Umfrage

» Dein Lieblingssoundtrack beim Sex?
    Ergebnis der Umfrage


The Ass Book

Das vom queer.de-Team geschriebene "Arschbuch" ist jetzt auch auf Englisch erhältlich.
Neue Anal-Toys aus Silikon

Zur ORION-Reihe "Go Soft" gehören auch Analkugelstäbe und Analplugs.
#1 Melvin
  • 18.07.2009, 08:47h
  • Das Teil muss ich haben, denn mein ganzer Körper liebt Musik, einschließlich meiner Prostata.

    Melvin

    P.S. Meinen Lover setze ich jetzt wohl gewaltig unter Druck, wenn ich erwarte, dass er mich künftig im Rhythmus meiner Lieblingsmusik fickt (na Schatz, was sagst du dazu? Und hier seine Antwort:
  • Antworten » | Direktlink »
#2 seb1983
  • 18.07.2009, 12:33h
  • Alle Jahre wieder...
    Sind immer noch welche davon übrig?? Und dann in der schönen Farbe...
    Was bin ich froh, dass ich kein "stylebewusster Mensch" bin
  • Antworten » | Direktlink »
#3 netdoctorAnonym
  • 18.07.2009, 18:46h
  • bei ballaststoffarmer ernährung
    und
    bewegungsmangel !

    wie ultraschall bei nierenstein !
  • Antworten » | Direktlink »
#4 NetpatientAnonym
#5 MusiktherapeutAnonym
#6 stromboliProfil
  • 19.07.2009, 08:08hberlin
  • Antwort auf #5 von Musiktherapeut
  • ja , dieses stetige anschwellen der melodienfolge... hab ich auch auf tripp ausprobiert und es funktioniert; länge, rythmus und steigerungsform sind perfekt... am besten wenn beide die selbe musik hören- lol -
  • Antworten » | Direktlink »
#7 fipsAnonym
#8 Lästermaul XVIIAnonym
  • 19.07.2009, 16:47h
  • Mann Leute! Ihr habt einfach keine Fantasie! Es muß doch nicht immer nur Musik sein, wie wäre es denn z.B. mit einer gehaltvollen Predikt Benedikts XVI.

    Ich bin sicher ihr würdet seine Worte so viel "eindringlicher" aufnehmen, und wer es schaft dabei einen Orgasmus zu bekommen dem verleihe ich persönlich einen Preis :-)

    Ach ja, ich vergaß, viele hier haben ein Problem mit dem lieben Benedikt. Die können sich dann gerne zusammen mit Obama vergnügen. YES WE CA(N)/(M)!!!!!!!!!!!!!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »