Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10816

Der langjährige Schwulenaktivist und Ehemann von Volker Beck starb am vergangenen Samstag. Er wurde 53 Jahre alt.

Von Christian Scheuß

Da brütete man als junger Schwulenaktivist stundenlang zur Vorbereitung über Konzepte und Pläne, stellte sie anschließend im Gremium vor, um dann von einem Mann mit charmanter Standhaftigkeit gestoppt zu werden."Das geht so nicht!", teilte Jacques Teyssier kategorisch und lächelnd mit, verschränkte die Arme und wartete schweigend. Man musste sich nun so lange abstrampeln und die Pläne ändern, bis sein Lächeln zu einem breiten Grinsen wurde, und er nickend feststellte: "Ja, so geht es!" Jacques Teyssier wird vielen so in Erinnerung bleiben. Er starb am vergangenen Samstag in Berlin im Alter von 53 Jahren an einem langwierigen Krebsleiden.

Es ist zu vermuten, dass er seiner Erkrankung mit derselben Fähigkeit zum freundlich-hartnäckigen Aussitzen begegnet ist. Doch eine langjährige und mitunter mit Komplikationen verlaufende HIV-Infektion hat ihren Teil dazu beigetragen, dass der Krebs, der 2007 diagnostiziert worden war, am Ende siegen konnte. Eine Chemotherapie in Paris schlug nicht mehr an. Auf dem CSD in Köln Anfang Juli ging die Nachricht bereits herum: Jacques liegt im Sterben.

Jacques Teyssier kannte man zum einen als engagierten Aktivisten der schwul-lesbischen Community. So arbeitete er lange Zeit beim Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD), war dort als Schatzmeister und Bundesvorstand tätig. Auch bei der Gründung der Menschenrechtsstiftung des LSVD, der Hirschfeld-Eddy-Stiftung und als Vertreter des Verbandes bei der "International Lesbian Gay Bisexual Trans and Intersex Association" (ILGA) war er beteiligt. 2009 wurde er in Anerkennung seiner Arbeit für den LSVD und seines internationalen Engagements für die Rechte von Lesben und Schwulen zum Ehrenvorsitzenden des Verbandes ernannt. "Wir trauern, haben einen guten Freund und Kollegen verloren und werden Jacques niemals vergessen" hieß es am Montag in einer Pressemitteilung des LSVD.

Der in Annonay in der französischen Region Rhône-Alpes geborene Diplomkaufmann war aber auch als langjähriger Partner des Grünenpolitikers Volker Beck bekannt. Sie verliebten sich vor 17 Jahren, lebten seit 1992 zusammen. Im letzten Jahr gab sich das Paar das offizielle Ja-Wort.

Jacques war zuvor bereits in schweren Stunden an Volkers Seite gewesen, etwa 2006, als beide auf dem CSD in Moskau attackiert wurden. Beck hatte in den vergangenen Monaten alle Termine abgesagt und seinen Lebenspartner auf dessen letztem Weg begleitet.



#1 RabaukeAnonym
  • 27.07.2009, 14:27h
  • Das tut mir sehr, sehr Leid. Mein menschlich, zu tiefst empfundenes Beileid an Volker Beck und der beiden Familien. "Die Guten" leider immer als erstes.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LorenProfil
  • 27.07.2009, 15:34hGreifswald
  • Ich möchte Herrn Beck mein Beileid aussprechen
    zum Ableben seines Lebenspartners. Ich hoffe,
    er findet im Kreise seiner Familie und seiner
    Freunde Beistand und Kraft in diesen schlimmen
    Tagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 alexander
  • 27.07.2009, 16:48h
  • ich kann auch nur mein tief empfundenes beileid aussprechen !
    wir haben einen wichtigen menschen verloren und ich wünsche volker beck den nötigen beistand.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SmartiSaar
#5 fipsAnonym
#6 KameliendameEhemaliges Profil
#7 stephan
  • 28.07.2009, 10:48h
  • Mit Jacques Teyssier haben wir wirklich einen unserer besten Aktivisten in der Community verloren - sein früher Tod erschüttert mich sehr! Mein Mitgefühl und meine Gedanken sind bei Volker Beck, allen Angehörigen und engen Freunden! "Ich hoffe, er findet im Kreise seiner Familie und seiner Freunde Beistand und Kraft in diesen schlimmen Tagen."

    Umso mehr schmerzen jetzt - und immer wenn ich mir die gelebte Verantwortung und Liebe in anderen (und meiner eigenen Beziehung) bewusst mache, die vielen dummen, zum Teil hasserfüllten Angriffe konservativer Politiker auf alles, was von der heterosexuellen Norm abweicht, wie sie immer wieder versuchen, unser Leben und Lieben herabzusetzen. Ich hoffe, dass - wenn diese Leute ihrem MdB-Kollegen Volker Beck das Beileid aussprechen - sie auch zum Nachdenken darüber kommen, ob sich unsere Beziehungen wirklich so sehr von anderen und ihrer eigenen Lebenswelt unterscheiden und dass sie endlich begreifen, warum wir in allem gleiche Rechte und die volle Anerkennung fordern. Verantwortung füreinander, Fürsorge und das gemeinsame Tragen auch aller schweren Schicksalsschläge hängen eben nicht von der Verschiedengeschlechtlichkeit der Partner ab, sondern von der Liebe und dem gegebenen Wort!
    Diese Erkenntnis dürfte für die Öffentlichkeit die würdigste Form sein, sich an Jacques Teyssier zu erinnern und seinem Lebenswerk Achtung zu erweisen!
  • Antworten » | Direktlink »