Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10819
  • 28. Juli 2009, noch kein Kommentar

Die Hare-Krishna-Sekte hat in den 80er Jahren Boy Georges Antrag auf Mitgliedschaft abgelehnt, weil der Sänger schwul lebte.

Das erklärte die Punk-Sängerin und Krishna-Anhängerin Marian Joan Elliott-Said, die unter dem Namen Poly Styrene als Sängerin der Band X-Ray Spex Erfolge feierte. Gegenüber dem "Daily Express" sagte die 52-Jährige, dass sich George Alan O'Dowd, wie Boy George bürgerlich heißt, Mitte der 80er Jahre um die Vollmitgliedschaft in der Internationale Gesellschaft für Krishna-Bewusstsein beworben habe. Diese lehnte aber mit dem Hinweis auf seine Sexualität ab. Zwar akzeptiere die 1966 gegründete religiöse Bewegung Schwule, allerdings müssten diese zölibatär leben oder eine Frau heiraten, um Kinder zu kriegen und diese an die Krishna-Sekte heranzuführen.

"George war nie ein praktizierender Hare Krishna", erklärte Elliot-Said über den Sänger, der in den 80ern aus seinen Sympathien für die Sekte keinen Hehl machte. "Nach der Ablehnung habe ich George getroffen. Er war ziemlich aufgewühlt."

Die in New York gegründete Krishna-Sekte basiert auf dem Hinduismus. Sie verlangt von ihren Jüngern nicht nur einen heterosexuellen Lebenstil, sondern auch den Verzicht auf Fleisch und Fisch, sowie auf illegale und legale Drogen einschließlich Alkohol, Tabak, Kaffee und Tee. In letzter Zeit haben einige Anführer der Sekte ihre Haltung von Homosexualität revidiert und bieten Segnungen für Homo-Paare an.

Mit diesen Geboten hatte Boy George auch in letzter Zeit so seine Probleme: Anfang des Jahres verbrachte er vier Monate in einem britischen Gefängnis, weil er einen norwegischen Callboy gegen dessen Willen gefesselt und geschlagen haben soll (queer.de berichtete). 2006 musste er in New York Sozialstunden absolvieren, weil in seiner Wohnung Kokain gefunden worden war (queer.de berichtete). (dk)



Auf dem Weg zum Yoga-Guru

Jetzt auf DVD: Irene Graefs Doku "Im Kopfstand zum Glück" über vier angehende Yoga-Lehrer.
Indien: Einspruch gegen Ende des Homo-Verbots

Religiöse Vertreter haben Einspruch gegen die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs Indiens eingelegt, der Homosexualität legalisiert hatte.
Erste Lesbenhochzeit beim Taj Mahal

Zum ersten Mal hat ein gleichgeschlechtliches Paar beim indischen Liebestempel Taj Mahal zeremoniell geheiratet.