Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10851

Bei einem Treffen einer schwul-lesbischen Gruppe haben zwei irakische Homo-Aktivisten von Übergriffen und sogar Hinrichtung von Homosexuellen durch amerikanische Soldaten berichtet - es bestehen allerdings Zweifel an deren Darstellung.

Die von der US-Gruppe Human Rights Campaign betreuten Iraker haben nur anonym vor Medienvertretern Stellung genommen, berichtet das schwul-lesbische Magazin "Washington Blade". In Washington zeigten sie Bilder von enthaupteten Männern, die angeblich von US-Soldaten wegen ihrer Homosexualität exekutiert worden sind. Sie erklärten ferner, dass es von Seiten des US-Militärs offene Homophobie gegeben hätte. So hätten amerikanische Soldaten Schilder vor Kasernen aufgebaut, auf denen "Fuck Off Fags" zu lesen ist.

Nach Angaben der "Washington Blade" haben die Aktivisten die Bilder von den Exekutionen nicht den Reportern zur Verfügung gestellt, sondern nur gezeigt. Das Magazin berichtet, dass deswegen Fragen offen geblieben seien. "Es ist unglaublich, dass die Organisatoren dieses Treffens die Tragweite ihrer Äußerungen nicht bewusst zu sein scheint. Hätten sie nicht gedacht, dass die Öffentlichkeit weitere Beweise dafür fordert."

Zweifel an den Beschuldigungen

Ali Hili, Chef der Londoner Exiliraker-Gruppe Iraqi LGBT, erklärte gegenüber dem Portal "Pinknews", dass er den Berichten skeptisch gegenüber stehe: "Ich weiß, dass die US-Armee Gräueltaten gegen irakische Zivilisten verübt hat", allerdings seien diese vereinzelt gewesen. Ihm seien nur wenige Fälle bekannt gewesen, in denen US-Soldaten Schwule bei Razzien als "Faggots" beschimpft hätten.

Es gibt viele Berichte über Exekutionen von Schwulen, Lesben und Transsexuellen durch islamische Milizen, die einen Gottesstaat errichten wollen. Zuletzt wurden im Mai Morde an "sexuell Abartigen" bestätigt (queer.de berichtete). Auch die von den USA unterstützte irakische Regierung wird beschuldigt, Todesurteile gegen Männer wegen deren Homosexualität zu verhängen (queer.de berichtete).

Bis 2001 war Homosexualität im Irak de facto legal, dann erließ der damalige Diktator Saddam Hussein ein Verbot. Bei Wiederholungs-"Tätern" war die Todesstrafe möglich. Derzeit gibt es zwar kein ausdrückliches Homo-Verbot, allerdings können Schwule wegen "unsittlichem Verhalten" oder "Verbreitung von Krankheiten" belangt werden. (dk)



#1 LorenProfil
  • 03.08.2009, 23:50hGreifswald
  • "Ihm seien nur wenige Fälle bekannt gewesen, in
    denen US-Soldaten Schwule ... als "Faggots" be-
    schimpft hätten. Es gibt viele Berichte über Exe-
    kutionen von Schwulen, Lesben und Transsexu-
    ellen durch islamische Milizen ... Auch die von
    den USA unterstützte irakische Regierung wird
    beschuldigt, Todesurteile gegen Männer wegen
    deren Homosexualität zu verhängen."

    Da kann man diesen heterogenen Herrenmen-
    schen-Club wohl nur noch dazu beglückwün-
    schen, dass sie wenigstens einen gemeinsamen
    Feind ausgemacht haben .
  • Antworten » | Direktlink »
#2 axelAnonym
  • 04.08.2009, 05:24h
  • Nicht nur die. Ich denke, dass das etwas ist, was alle Religiösen Fanatiker verbindet. Zumal in der US-Army auch Neonazis zu finden sind.
    Und Berichte von Menschenrechtsgruppen werden irgendwie immer angezweifelt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Ein FreundAnonym
  • 04.08.2009, 07:19h
  • An die Redaktion:

    Ich bitte um weitere Recherchen.

    Bitte setzt Euch mit "Human Rights Campaign" in Verbindung, sowie mit "Washington Blade."

    Hat US-Präsident Obama bereits auf die Vorwürfe reagiert?

    Die Vorwürfe sind derart schwerwiegend, dass ich, davor warne, sie ungeprüft zu verwenden.

    Ein Freund
  • Antworten » | Direktlink »
#4 abu ghraibAnonym
#5 syndonymAnonym
#6 TheoAnonym
  • 04.08.2009, 11:23h
  • Antwort auf #3 von Ein Freund
  • Sehr vernünftig. Nur keine Hemmungen junger Mann. Ich unterstütze ihre Forderungen vollauf.
    Die Sache bedarf dringenster Klarheit.
    Man sollte vielleicht gleich beim Präsidenten
    nachfragen. Schließlich ist er ein Mann des Volkes !
    Ich vertraue ihm seit neuestem noch mehr.
    Hat er doch Mary Robinson, die Freiheitsmedaille
    für ihr Lebenswerk überreicht. Das ist für mich
    ein Zeichen, dieser Mann ist ein Mann des Friedens, der Wahrheit und der Menschlichkeit.
    Kennst Du Mary Robinson ?
    Sie ist eine Art Felicia Langer, aber mit noch mehr Einfluß.
    Felicia Langer bekam vor kurzem von unserem Bundespräsidenten das Verdienstkreuz erster Klasse!

    en.wikipedia.org/wiki/Mary_Robinson

    Die Konservativen in Israel toben, aber wann toben die nicht.

    cgis.jpost.com/Blogs/troy/entry/honoring_mary_robinson_obama
    _honors1


    Also für die Vitrine oder den Blumentopf würde
    ich ja auch eher eine Madaille nehmen. Groß soll sie sein und aus Gold .

    Hier kann fragen was los ist, die Seite ist schon mal auf deutsch. Mit dieser Linienschrift und den vielen Punkten und Häkchen komme ich ja gar nicht klar. So geht's
    Hast Du aber bestimmt schon, wie ich Dich kenne.

    www.iraqiembassy-berlin.de/

    Früher war das alles einfacher. Das wußte man,
    es ist Geflügel vom KGB und es war wieder gut.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 RabaukeAnonym
  • 04.08.2009, 11:23h
  • Das sind wirklich sehr schwerwiegende, gewichtige Anschuldigungen. Ich würde die Sache genaustens recherchieren, quasi, weiter im Auge behalten und forschen. Das der ein oder andere Soldat, in diesem Krieg durchdreht, steht außer Frage. Die hier gemachten Angaben sind unglaublich! Es bedarf einer notwendigen Aufklärung. Jedes Opfer, jeder Tropfen Blut der sinnlos vergossen wird auf dieser Welt, ist Eines und Einer zufiel!!!!! Schluß mit diesem Menschenverachtenten Wahnsinn- WELTWEIT!
  • Antworten » | Direktlink »