Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10882

Ein malaysischer Arzt hat erklärt, dass gleichgeschlechtlicher Sex und Selbstbefriedigung das Risiko für eine Ansteckung mit dem Schweinegrippe-Virus erhöhe.

Der ehemalige Uni-Professor und Buchautor Dr. V. M. Palaniappan erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Bernama, dass seine Therapie des "ökologischen Heilungssystems" den Körper gegen Virenerkrankungen wie die Schweinegrippe stärken könne. Demnach sei eine Übersäuerung des Körpers Schuld an der Übertragung von Viren.

Bei zwei Aktivitäten werde der Körper demnach besonders sauer: Beim Sex mit einem Mitglied des gleichen Geschlechts oder beim Onanieren: "Danach ist der Körper ein einfaches Ziel für die Schweinegrippe", erklärte der Arzt. Sex mit einem Partner des anderen Geschlechts sei jedoch ungefährlich, da der Körper dann nicht übersäuert werde. Ferner sollte man viel Kokosmilch trinken und dazu Pomelos, Orangen und Zitronen schlemmen, viel schlafen und sich nicht sportlich überanstrengen. Der Nachrichtenagentur erklärte Palaniappan, er habe 33 Jahre gearbeitet, um sein "ökologisches Heilungssystem" zu optimieren.

Auf Homosexualität steht in Malaysia bis zu 20 Jahre Haft – egal, ob der Geschlechtsakt freiwillig oder durch Vergewaltigung zustande kam. Die Regierung beruft sich dabei auf ein Gesetz aus den Zeiten der britischen Kolonialzeit, das im Mutterland schon längst abgeschafft wurde. Immer wieder kommt es im Land zu Massenverhaftungen, zuletzt im November letzten Jahres (queer.de berichtete). Im mehrheitlich muslimischen Land gilt zudem in einigen ländlichen Gebieten die Scharia, die die Exekution von Homosexuellen vorsieht. Allerdings hat sich in der liberalen Hauptstadt Kuala Lumpur eine schwul-lesbische Subkultur entwickelt, die stark vom liberalen Nachbarland Thailand beeinflusst wird. (dk)



18 Kommentare

#1 xyAnonym
  • 10.08.2009, 19:00h
  • Richtig! Weitere Folgen von Homosex und Masturbation: Rückenmarksschwund, Erblindung, Kommunismus, Wehrlosigkeit gegenüber Außerirdische, Erdbeben und beschleunigtes Wachstum der Zehennägel!

    Im übrigen weiß man seit langsam, daß Krankheiten einzig und allein durch Miasmen übertragen werden. Und eine Strafe Gottes sind für mangelhaftes Beten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LorenProfil
  • 10.08.2009, 19:30hGreifswald
  • Die religiösen Fundamentalisten und ihre
    Diener - immer der gleiche Bullshit, wenn
    es darum geht, sexuelle Minderheiten zu
    diskriminieren und ihre Verfolgung zu
    rechtfertigen .
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Knueppel
  • 10.08.2009, 19:31h
  • Hilfe ich bin anders!

    Dr. Sommer, äh Dr. V.M.Palaniappan, meint:
    "Ferner sollte man viel Kokosnussmilch trinken ..."

    Knueppel:
    "Ich trinke nur selten Kokosmilch, geht vielleicht auch "Men-Milk"? (mag ich viel lieber)."

    Dr. Sommer, äh Dr. V.M.Palaniappan, meint:
    "Bei zwei Aktivitäten werde der Körper demnach besonders sauer: Beim Sex mit einem Mitglied des gleichen Geschlechts (...)"

    Knueppel:
    "Ich werde besonders sauer, wenn ich KEINEN Sex mit einem Mitglied des gleichen Geschlechts habe (...)"

    UND NUN?
    ICH BIN EIN(E) SCHWEIN(EGRIPPE)?

    Herr Dr. Sommerloch, bitte helfen Sie mir, was soll ich nur tun?

    Knueppel
  • Antworten » | Direktlink »
#4 axelAnonym
  • 10.08.2009, 20:17h
  • Interessante These. Komischerweise sind wohl die mehrzahl der infizierten/erkrankten Heterosexuell
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Liedel
  • 11.08.2009, 00:05h
  • Ha, da ist sie nun, die erste meldung zur Schweinegrippe bei queer.de.

    Ich bin zwar kein grundsätzlicher Kritiker der Pharmaindustrie, glaube aber nach wie vor, dass es sich bei der ganzen "Schweinegrippe" um ein riesen Fake oder, um das Leid der Erkrankten nicht herabzuwürdigen, zumindest eine ziemlich clevere Verkaufsstrategie für antiretrovirale Medikamente unter dem Vorwand einer Pandemie handelt.

    Besonders interessiert mich dabei ein Dokument, das 2008 (sic!) einen rasant steigenden Umsatz bei Tamiflu ausgerechnet im 2. Quartal 2009 voraussagt. Ich bin mir nicht sicher, ob es von Roche selbst oder einem Wirtschaftsmagazin herausgegeben wurde.
    Ist via Suchmaschine leider nicht so leicht auffindbar(was nicht verwundert). Falls es jemand von Euch findet: bitte melden!

    Gruß der Pitty
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HannibalEhemaliges Profil
  • 11.08.2009, 06:56h
  • "...und Selbstbefriedigung das Risiko für eine Ansteckung mit dem Schweinegrippe-Virus erhöhe."

    (Homo-)Sex als Ansteckungsrisiko lasse ich ja noch gelten. Aber durch seine These zur Selbstbefriedigung stellt dieser angebliche Arzt sich selber ad absurdum! Das so ein Schwachsinn überhaupt irgendwo veröffentlich wird, finde ich erstaunlich!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 jochenProfil
#9 TommAnonym
#10 stromboliProfil