Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10883

Schwarz-Grün ist für Volker Beck offenbar ein Graus, denn er sieht den konservativen Homo-Gegner Norbert Geis (CSU) als Abbild der gesamten Union. Geis hatte zuvor im ZDF erneut gegen Homo-Rechte gewettert.

Im "Morgenmagazin" hat der CSU-Rechtsexperte am Dienstag erklärt, die Hetero-Familie mit Kind entspreche der "Erfahrung der Menschheit" und sei ein modernes Konzept für die Zukunft. Die Hetero-Ehe mit Kindern bezeichnete er als "Moderne", alles andere sei dagegen eine "Fehlentwicklung". Er bedauerte in diesem Zusammenhang die Rücknahme der Klage gegen Teile des Lebenspartnerschaftsgesetzes (queer.de berichtete). Gleichzeitig erklärte er aber, dass sich trotz dieser Entscheidung an der negativen Einstellung der CSU zum Thema Homo-Rechte nichts ändern werde. Die CSU hatte die Klage 2005 eingereicht, weil sie über die von Rot-Grün beschlossene Stiefkindadoption erzürnt war.

Auch andere CSU-Politiker, wie die bayerische Justizministerin Beate Merk, haben angekündigt, weiter gegen eine "schrittweise Gleichsetzung" von (Hetero-)Ehe und Eingetragenen Partnerschaften kämpfen zu wollen.

"Union will mit Vorurteilen Wahlkampf machen"

In diesen Aussagen sieht der grüne Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck das wahre Gesicht von CDU und CSU: "Geis steht leider für die Union", erklärte er. Besonders kritisierte der Kölner Bundestagsabgeordnete, dass Geis eine vom Bundesjustizministerium in Auftrag gegebene Studie zur Adoption als reif für den "Mülleimer" bezeichnete: "Es lohnt sich nicht, diese Studie zu lesen", so Geis. Die ironischerweise von bayerischen Staatsinstituten verfasste wissenschaftliche Arbeit kam zu dem Schluss, dass Kinder auch bei homosexuellen Eltern aufwachsen könnten und keinen Schaden nehmen oder Nachteile erleiden würden (queer.de berichtete).

"Das Vorurteil braucht keine Wissenschaft", kommentierte Beck und giftete gegen andere Unionspolitiker: "Wenn Volker Kauder von Selbstverwirklichungswünschen der Homosexuellen beim Adoptionsrecht schwadroniert oder Frau Merk sich gegen die Gleichstellung der Lebenspartnerschaft mit der Ehe wendet, dann ist eines klar: Die Union will mit Vorurteilen Wahlkampf machen. Bei ihr bleiben Lesben und Schwule Bürger zweiter Klasse." Schwarz-Gelb sei damit die Perspektive für Wähler, die erreichen wollten, dass es "mit der Gleichstellung der Lesben und Schwulen in Deutschland nicht vorangeht".

LSU will "sachlich-zielführenden Dialog" mit CSU

Die Lesben und Schwulen in der Union sehen ihre beiden Mutterparteien dagegen auf dem rechten Weg. Der LSU-Bundesvorsitzende Reinhard Thole erklärte, dass man nach der Klagerücknahme durch Bayern "auch mit der CSU in einen sachlich-zielführenden Dialog zum Thema Regenbogenfamilien und gemeinschaftliches Adoptionsrecht treten kann". Er bekräftigte, dass die LSU die Gleichberechtigung beim Adoptionsrecht eintreten werde. Die Ablehnung durch die bayerische Justizministerin sieht er als Missverständnis an: "Frau Dr. Merk sollte wissen, dass die Unionsparteien die Familie als eine Verbindung definieren, in der Eltern für Kinder und Kinder für Eltern Verantwortung, Geborgenheit und Liebe übernehmen. Das schließt auch die so genannten Regenbogenfamilien, also lesbische oder schwule Lebenspartnerschaften mit Kindern ein."

Der CSU-Politiker Norbert Geis ist seit 1987 direkt gewählter Bundestagsabgeordneter aus dem Wahlkreis Aschaffenburg und gilt als schärfster Kritiker der Homo-Ehe im Parlament. Zu seinen Lieblingsfeinden gehört offenbar der Grüne Volker Beck. Diesem warf er erst im April "totalitäre Anwandlungen" vor, weil der offen schwule Abgeordnete den Psychotherapie-Kongress an der Uni Marburg kritisierte, an dem auch die "Heilung" von Homosexualität propagiert wurde (queer.de berichtete). (dk)



Der queere Ministercheck

Die Ministerposten im neuen Kabinett sind vergeben. Was ist zu erwarten von den Männern und Frauen in den Ressorts, in denen Homopolitik relevant ist?
Langner entschuldigt sich

Der SPD-Politiker Peter Langner hat sich für seine Aussage entschuldigt, er lehne FDP-Chef Guido Westerwelle als Außenminister ab, weil dieser homosexuell ist.
Die Wähler haben Mut bewiesen

Die sexuelle Prägung spielte bei dieser Bundestagswahl keine Rolle mehr – und das ist gut so! Eine Nachbetrachtung von Jürgen Friedenberg

50 Kommentare

#1 SmartiSaar
#2 SmartiSaar
  • 11.08.2009, 14:56h
  • Sorry das mit dem Link hat leider nicht ganz geklappt, wer aber oben bei Inhalte "Morgenmagazin" eingibt bekommt die heutigen Sendungen (11.08.2009) aufgelistet Punkt 8 ist der entsprechende Beitrag (Homo-Familie: CSU zieht Klage zurück) einfach Häckchen rein und abspielen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LorenProfil
  • 11.08.2009, 14:58hGreifswald
  • "Das Vorurteil braucht keine Wissenschaft."
    Sehr treffend formuliert von V. Beck.
    Man könnte auch sagen: Das Vorurteil ist ein
    Feind der Wissenschaft.
    Leute wie Geis, Merck oder Kauder bedienen mit
    ihren homosexuellenfeindlichen Äußerungen die
    konservativ-reaktionären Wähler der Union und
    fischen zugleich am äußerst rechten Rand.
    Lesbisch oder schwul zu sein und die Union zu
    wählen bedeutet, mit denen gemeinsame Sache
    zu machen, die einen als Büger 2. Klasse besten-
    falls dulden wollen, natürlich unter Vorenthal-
    tung gleicher Rechte .
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SmartiSaar
  • 11.08.2009, 15:09h
  • "Die Lesben und Schwulen in der Union sehen ihre beiden Mutterparteien dagegen auf dem rechten Weg. ......Reinhard Thole erklärte, dass man nach der Klagerücknahme durch Bayern "auch mit der CSU in einen sachlich-zielführenden Dialog zum Thema Regenbogenfamilien und gemeinschaftliches Adoptionsrecht treten kann"."

    Also wenn ich derartige Äußerungen der LSU lese muß ich mich doch echt Fragen wie blöd die Damen und Herren der LSU sind. Schön nach dem Motto wenn Dir die Mami (CDU/CSU) auf die eine Wange schlägt hat auch noch die andere hin. Den werten Damen und Herren von der LSU müsste doch mittlerweile der Schädel brummen bei den ganzen Watschen die die sich mittlerweile von beiden Mutterparteien eingefangen haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Knueppel
  • 11.08.2009, 15:17h
  • Na, werter Volksvertreter Geis,

    jetzt wollten Sie doch noch einmal so einen "richtigen Knaller" ablassen, bevor Sie dann zum Ende dieser Legislaturperiode den Bundestag verlassen, gell?

    Was habe ich mich in den vergangenen Jahren über Sie aufgeregt. Meine Faxe haben Sie ja sicher immer sofort in den Papierkorb geworfen? Waren auch nicht sehr freundlich gehalten. Aber was erwarten Sie, wenn Sie meine Leute für "krank", "abartig" etc. halten. Sehen Sie! Wenn ich ähnliches über Sie und Ihre Familie in Umlauf bringen würde, wären Sie auch nicht glücklich.

    Leider muß ich Ihnen mitteilen, dass Ihr jüngster Coup im Wahlkampf verpufft. Gestatten Sie mir bitte den unangenehmen Vergleich: "Es ist wie ein Furz im Wind, kaum abgelassen, schon derart verdünnt, dass ihn niemand mehr wahrnimmt ..."

    Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Ruhestand im wunderschönen Bayern und hoffe NIE WIEDER ETWAS VON IHNEN ZU HÖREN ODER ZU LESEN!

    Mit vorzüglicher Hochachtung
    Knueppel (Sie kennen mich unter einem anderen Namen, aber das tut eigentlich nichts zur Sache: Auf den Inhalt der Aussagen kommt es an)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 alexander
  • 11.08.2009, 15:30h
  • bei herrn thole handelt es sich um missverständnisse ???
    die gesamte lsu ist ein missverständnis !!!

    zu herrn geis gibt es nichts zu sagen, ich wünsche ihm beizeiten einen einen passenden mülleimer !
  • Antworten » | Direktlink »
#7 ErnstfallProfil
#8 FloAnonym
  • 11.08.2009, 15:47h
  • "Im "Morgenmagazin" hat der CSU-Rechtsexperte am Dienstag erklärt, die Hetero-Familie mit Kind entspreche der "Erfahrung der Menschheit" "

    Das ist nicht "Erfahrung der Menschheit", sondern Unterdrückung von Menschen, die lieben... Nur weil das lange so gemacht wurde, heißt das noch lange nicht, dass es richtig ist.

    "Darum müsse gegen Eingetragene Partnerschaften vorgegangen werden. (...) Auch andere CSU-Politiker, wie die bayerische Justizministerin Beate Merk, haben angekündigt, weiter gegen eine "schrittweise Gleichsetzung" von (Hetero-)Ehe und Eingetragenen Partnerschaften kämpfen zu wollen."

    Das zeigt wieder mal, dass wir von der Union NICHTS zu erwarten haben. Ganz im Gegenteil, die wollen eher Erreichtes zurückdrehen.

    Wenn man bedenkt, dass die wohl mit Abstand stärkste Kraft bei der nächsten Bundestagswahl werden, sehe ich schwarz...

    "dass Geis eine vom Bundesjustizministerium in Auftrag gegebene Studie zur Adoption als reif für den "Mülleimer" bezeichnete: "Es lohnt sich nicht, diese Studie zu lesen", so Geis. Die ironischerweise von bayerischen Staatsinstituten verfasste wissenschaftliche Arbeit kam zu dem Schluss, dass Kinder auch bei homosexuellen Eltern aufwachsen könnten und keinen Schaden nehmen oder Nachteile erleiden würden"

    Das zeigt wieder mal, welch Geistes Kind diese Ewiggestrigen sind:
    Wissenschaft interessiert nur solange, wie sie einem passt; sobal einem die Ergebnisse nicht passen, leugnet man sie und will sie in den "Mülleimer" werfen.

    Wen interessiert schon Wissenschaft und Fakten, wenn sie gegen die eigene Hass-Ideologie gehen.

    Mich wundert nur, dass es nicht behauptet, die Erde sei eine Scheibe!

    -----------

    Und das Schlimmste ist, dass die Mehrheit in der Union (und auch bei deren Anhängern) so denkt. Nicht jeder sagt das so offen, aber nicht weil er anderer Meinung ist, sondern aus rein taktischen Gründen...

    Wenn wir wirklich nach der nächsten Bundestagswahl von einer schwarz-gelben Koalition regiert werden, können wir uns auf weitere 4 vergeudete Jahre einstellen... Denn die FDP ist doch eh nur Vasall der Union und findet dann wieder tausend Gründe, warum man Versprechen nicht halten kann und warum man vor der Union wieder mal eingeknickt ist! Die FDP schafft es sogar noch, Rückschritte als toll zu verkaufen.

    Wer FDP wählt, wählt indirekt den Homohasserverein der Union mit!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SaschaBProfil
#10 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 11.08.2009, 16:07h
  • Das ist schon wieder typisch für Schwester Beck! Es ist hinlänglich bekannt, daß Herr Geis eines, wenn auch DAS Feindbild der LGBT-Community ist! Aber gleich die ganze Union mit zu verteufeln geht ein Schritt zu weit. Sicherlich gibt es in der Union (CDU und CSU) viele Ewiggestrige, zu denen Herr Geis auch gehört. Mich wundert sogar, daß dieser Herr Geis nicht in einem Topf mit den Haßsängern und -predigern, welche Deutschland durchziehen (inklusive die Pius-Bruderschaft) geworfen wird.

    Auf jeden Fall hat Schwester Beck mit der Aussage die schwarz-grünen Bündnisse auf Kommunalebene brüskiert. Aber wie heißt es: ist ja Wahlkampf!
  • Antworten » | Direktlink »