Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10922

Bob Mizers sagenhafte Homoerotika des farbigen Spätwerks sind jetzt in einem neuen Band des Taschen Verlags erschienen.

Von Carsten Weidemann

Mit den Fotos und Filmen, die er 48 Jahre lang für seine "Athletic Model Guild" schuf und mit "Physique Pictorial", Amerikas erstem und sich am offensten zu schwuler Sexualität bekennenden Magazin für Körperkultur, das er 41 Jahre lang publizierte, erlangte Bob Mizer Berühmtheit. Seine Tagebücher, die er seit seinem achten Lebensjahr führte, lassen in aller Deutlichkeit erkennen, dass er sich bereits als reiferer Teenager zu seinem Schwulsein bekannte. Da er jedoch bis zu seinem 42. Lebensjahr in der von seiner Mutter geführten Pension in Los Angeles lebte und arbeitete, einem Haus, in dem strenge moralische Grundsätze galten, mied er es, seinen Phantasien freien Lauf zu lassen.

Aus diesem Grunde beschränkte er sich während der ersten 24 Jahre seiner Karriere auf Schwarz-Weiß-Aufnahmen und achtete sorgfältig darauf, nie einen völlig nackten Mann abzubilden. Doch nach dem Tod seiner Mutter 1964, schuf sich Mizer sehr schnell ein der männlichen Fleischeslust gewidmetes Königreich und fotografierte Männer in ihrer ganzen nackten Pracht und in psychedelisch bunt leuchtenden Farben.

In den 1970er- und 1980er-Jahren entwickelte sich Bob Mizers um die ehemalige Pension gruppiertes Anwesen zu einem Zuhause für Dutzende seiner jungen Models, die im Freien auf Sofas und Hängematten kampierten und sich das Grundstück mit Hühnern, Gänsen, Ziegen und Affen, römischen Statuen, ausrangierten Weihnachtsbäumen und allerlei erdenklichen Requisiten teilten, die Mizer in seine zunehmend skurrilen Filme und Fotos integrierte.

Mizer, der für die mit seiner (1997 bei Taschenb vollständig neu veröffentlichen) Zeitschrift geleistete Pionierarbeit manchmal als Hugh Hefner schwuler Publikationen bezeichnet wird, beeinflusste, ähnlich wie Hef, prominente Persönlichkeiten aus Kunst und Gesellschaft, darunter David Hockney, der bekannte, einer der beiden Gründe für seine erste Reise nach Amerika sei der Wunsch gewesen, Bob Mizer kennen zu lernen, oder auch Arnold Schwarzenegger, der 1975 für Mizer Modell stand.

"Bob's World: The Life and Boys of AMG's Bob Mizer" ist das erste Buch, das das farbenfrohe und freizügige Werk der zweiten Hälfte von Bob Mizers Karriere würdigt. Die mehr als 250 anschaulichen Fotografien werden von Zeugnissen begleitet, die Künstler wie David Hockney, Jack Pierson und John Sonsini, Fotografen wie David Hurles und Hal Roth, Models wie Ben Sorensen und Andrew Sears oder auch Wayne Stanley, Erbe des Mizer-Nachlasses, mündlich überliefert haben.

Dem Band ist eine DVD mit einer Laufzeit von einer Stunde beigegeben, die eigens für diese Ausgabe produziert wurde und Mizer-Filme aus den Jahren 1958 bis 1980 dokumentiert.

Dian Hanson (Hg.): Bob's World - The Life and Boys of AMG's Bob Mizer, mehrsprachige Ausgabe: Deutsch, Englisch, Französisch, Hardcover + DVD, 24.5 x 32 cm, Taschen Verlag, Köln 2009, 288 Seiten, 39,99 €