Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10929

FDP-Chef Guido Westerwelle hat am Nachmittag in einem RTL-Interview die Gleichstellung Eingetragener Lebenspartner beim Adoptionsrecht gefordert.

"Wir finden als FDP, und das hat jetzt gar nichts mit mir persönlich zu tun, dass, wenn man von gleichgeschlechtlichen Paaren dieselben Pflichten verlangt, dass man ihnen dann auch nicht die Rechte verwehren darf", erklärte Westerwelle beim RTL-Sommerinterview gegenüber Ilka Eßmüller. "Viele Kinder könnten auch in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft sehr glücklich und sehr wohlbehütet groß werden, jedenfalls besser, als wenn sie vielleicht auch unter manchmal schwierigen Umständen untergebracht sind, weil keiner sie haben will."

Von den im Bundestag vertretenen Fraktionen spricht sich nur noch die CDU/CSU gegen das Adoptionsrecht für Schwule und Lesben aus. In ihrem Regierungsprogramm stellt die Union klar, dass sie eine "vollständige rechtliche Gleichstellung solcher Lebensgemeinschaften" mit der Ehe ablehne. Dagegen hat Justizministerin Brigitte Zypries (SPD) in den letzten Wochen für die Gleichstellung eingesetzt (queer.de berichtete).

Die Adoption durch Homo-Paare ist in Deutschland – anders als etwa in Spanien, Großbritannien oder weiten Teilen der USA – verboten. Eine Einzelperson dürfte jedoch adoptieren. Zudem wurde 2004 die Stiefkindadoption gegen den erbitterten Widerstand der Union eingeführt (queer.de berichtete). Damit kann der Eingetragene Lebenspartner das leibliche Kind seines Gatten adoptieren. (pm/dk)



#1 FloAnonym
  • 21.08.2009, 11:39h
  • "Wir finden als FDP, und das hat jetzt gar nichts mit mir persönlich zu tun, dass, wenn man von gleichgeschlechtlichen Paaren dieselben Pflichten verlangt, dass man ihnen dann auch nicht die Rechte verwehren darf"

    Und warum will die FDP dann nicht die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare öffnen?

    Das hätte nicht nur für schwule und lesbische Paare, sondern für die gesamte Gesellschaft und auch die Wirtschaft nur positive Folgen, wie die Niederlande, Belgien, etc. zeigen...

    "In ihrem Regierungsprogramm stellt die Union klar, dass sie eine "vollständige rechtliche Gleichstellung solcher Lebensgemeinschaften" mit der Ehe ablehne."

    Da sind Union und FDP ja schon zu zweit, denn auch die FDP will keine 100%ige Gleichstellung, sondern nur Verbesserungen im Detail. (Und selbst dabei ist fraglich, ob sie das nach der Wahl immer noch wollen bzw. bei ihrem Wunschpartner Union durchgesetzt bekommen.)

    "Die Adoption durch Homo-Paare ist in Deutschland – anders als etwa in Spanien, Großbritannien oder weiten Teilen der USA – verboten."

    Dass wir bei dem Thema noch hinter den USA stehen, sollte skeptisch stimmen...

    "Eine Einzelperson dürfte jedoch adoptieren. Zudem wurde 2004 die Stiefkindadoption gegen den erbitterten Widerstand der Union eingeführt (queer.de berichtete). Damit kann der Eingetragene Lebenspartner das leibliche Kind seines Gatten adoptieren."

    Aber es gibt nach wie vor keine gemeinsame Adoption, wenn nicht eine(r) leiblicher Elternteil ist. Der CDU / CSU ist wohl lieber, wenn ein einzeladoptiertes Kind nach einem Elternverlust auch noch den zweiten Elternteil und die gewohnte Umgebung verliert...

    Das zeigt, dass es der CDU / CSU gar nicht ums Kindeswohl geht, sondern dass sie Kinder instrumentalisieren, um ihre Hassideologie zu rechtfertigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 lotusEhemaliges Profil
  • 21.08.2009, 12:24h
  • Ich war es nicht. Ich wähle keine Klima-Katastrophen.
    Bonzen-Kinder basteln mit Guido ?
    Pervers.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LoeweBoy1987Anonym
  • 21.08.2009, 12:39h
  • Wenn CDU/CSD + FDP nach den Wahlen an die Regierung kommt müssen bei beiden Parteien abstriche gemacht werden. Und wo wird das als erstes geschehen? Natürlich: zum nachteil von Homo-Rechten. Mit einer Schwarz-Gelben Koalition wird es in Sachen Homo-Rechten mit hoher Wahrscheinlichkeit zu 4 Jahren Stillstand kommen. Eine gute Chance bietet dagegen eine Ampel-Koalition. Wenn Westerwelle Schlau ist wird er das tuen.
    Jede Stimme für die CDU/CSU ist eine Stimme gegen unsere Rechte, für die wir schon Jahrelang gekämpft haben und immer noch kämpfen!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 anonymusAnonym
  • 21.08.2009, 12:41h
  • Aha- das ist aber mal interessant. Als seinerzeit die "eingetragene Partnerschaft" zur Debatte stand und Leute wie Volker Beck sich mit Dreck bewerfen lassen mußten, hatte Herr Westerwelle und seine Partei schlicht g a r nichts getan, sich statt dessen geduckt und argumentierten, daß man nicht wisse ob eine solche Partnerschaft mit dem Grundgesetz konform gehe.
    Unterstützung sah und sieht für mich anders aus.
    Auch dieser Schwenk um 180 Grad wird m i c h nicht dazu verleiten die FDP zu wählen. Noch dazu kommt der Albtraum daß unser baden-württembergischer Herr Goll dann vieleicht einen Posten bekäme und d e r ist ein Schwulenhasser par Excellence ...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 stromboliProfil
  • 21.08.2009, 13:04hberlin
  • "Von den im Bundestag vertretenen Fraktionen spricht sich nur noch die CDU/CSU gegen das Adoptionsrecht für Schwule und Lesben aus."

    ...wenns also soweit klar ist, woran scheitert ein gemeinsamer antrag der "mittragenden" parteien???
    Antrag stellen vor der wahl, und im zweifelsfalle nach der wahl (egal welche koalitionen dann geschlossen !) das gesetz durchreichen!
    Dann werden wir sehn, was sache ist!
    Ansonsten seh ich da wahlk(r)ampftheater!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FloAnonym
  • 21.08.2009, 13:21h
  • Antwort auf #3 von LoeweBoy1987
  • "Jede Stimme für die CDU/CSU ist eine Stimme gegen unsere Rechte, für die wir schon Jahrelang gekämpft haben und immer noch kämpfen!"

    Aber eines muss jedem klar sein:

    die FDP will am liebsten mit der Union koalieren. Und wenn es rechnerisch irgendwie reicht, werden sie das auch tun.

    Insofern ist jede Stimme für die FDP indirekt auch eine für die Union und damit gegen unsere Rechte.

    Außerdem stimme ich anonymus zu:
    die FDP ist absolut unglaubwürdig. Was haben die damals gegen die eingetragene Partnerschaft gewettert. Und jetzt, wo sie wissen, dass sie das Stimmen gekostet hat, schwenken sie wieder mal ihr Fähnlein nach dem Wind.

    Aber nach der Wahl ist das eh alles vergessen, da die FDP sich dann wieder der Union unterordnet. So wie in NRW, wo Aufklärungsmaterial der EU zum Thema Homosexualität von Union und FDP zurückgezogen wurde. (Obwohl der Steuerzahler dies schon bezahlt hatte, soviel zum Thema Entlastung...)

    Ich bin zwar kein Hellseher, aber wage dennoch eine Prognose:
    die FDP wird schön mit der Union koalieren, den Atomausstieg rückgängig machen, etc. etc.
    Und dann wird die FDP das ein oder andere im Steuerrecht erreichen (aber nicht ihr 3-Stufen-Modell). Und dafür werden dann die Homorechte geopfert. (Mal abgesehen davon, dass die FDP eh keine komplette Gleichstellung will, sondern nur Almosen verteilen will.)

    Und dann wird Spaßkanzler Guido vor den Kameras stehen und sagen "Sorry, wir wollten das wirklich, aber es war leider nicht umsetzbar. Als kleiner Koalitionspartner muss man nun mal Kompromisse eingehen. Wer mehr will, muss uns beim nächsten Mal noch stärker machen."

    Das schafft auch nur die FDP: dass sie nichts tun oder uns sogar schaden, und das dann auch noch als Anlass nehmen, dass noch mehr sie wählen müssen. Aber es werden nie genug sein... Und das Verrückteste ist, wieviele Leute darauf auch noch immer und immer wieder reinfallen. Also einmal einen Fehler zu machen ist ja menschlich, aber denselben Fehler zu wiederholen ist schlichtweg dumm...!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TimmAnonym
  • 21.08.2009, 13:42h
  • Na ausser der CDU/CSU sind alle Parteien im Bundestag dafür.

    Das muss doch also in der nächsten Legislaturperiode im Bundestag durchsetzbar sein. Das kann doch nicht sein, dass nur weil eine Partei dagegen ist, die Reform im Adoptionsrecht nicht durchgesetzt wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 hwAnonym
  • 21.08.2009, 13:46h
  • Antwort auf #2 von lotus
  • Westerwelle ist Boss einer Partei, die im Schutz des staatlichen Gewaltmonopols, massiv und umfangeich die Lebenssituationen und die Existenzgrundlagen von Millionen Familien und Lebensgemeinschaften angreifen will.

    Darunter, der entsprechend hohe Anteil von GLBTs.Kinder, Jugendliche, junge Arbeitnehmer, Studierende, Ausbildungssuchende und Arbeitslose.

    Das kaschiert der skrupellose Zyniker so:

    "Viele Kinder könnten auch in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft sehr glücklich und sehr wohlbehütet groß werden, jedenfalls besser, als wenn sie vielleicht auch unter manchmal schwierigen Umständen untergebracht sind, weil keiner sie haben will."

    Wahrscheinlich kennst du aber schon den Unterschied zwischen Erwachsenen und Verwachsenen.

    Landau ?, französisch ?

    Dann was von LaFontaine, ganz selten verkehrt:

    "So teilt uns das Gericht in schwarz und weiß bedächtig, nachdem es streng geprüft, wer machtlos ist, wer mächtig."

    www.paris-rental.fr/lafontaine.html
  • Antworten » | Direktlink »
#9 stromboliProfil
  • 21.08.2009, 15:12hberlin
  • Antwort auf #7 von Timm
  • timm, die große "koalition" besteht rechnerich schon seit rotgrünen zeiten. Weder da, noch heute wollen die parteien wirklich. Das zögern die hinaus weil als verhandlungsmasse geltend. Wenn da mal wieder ein fauler kompromis für ein anderweitig gesellschaftlich relevantes thema herhalten muss, wird die homofrage auf den wühltisch der sozialschlussverkäufe geworfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 PatAnonym
  • 21.08.2009, 15:25h
  • Antwort auf #7 von Timm
  • Hallo Timm!

    Ganz so einfach ist es leider nicht. Echte Gleichstellung wollen ja sowieso nur die Grünen und die Linkspartei. Die FDP und auch die SPD wollen keine komplette Gleichstellung (keine Eheöffnung, etc.) und zumindest die FDP ist bekannt dafür, dass sie dann nach der Wahl ganz schnell alles vergisst, was vorher versprochen wurde und bei der CDU/CSU lieb Kind macht. (siehe NRW)

    Insofern kann die Union mit ihrem Schoßzipfel FDP schon viel verhindern. Und wenn die zweite Volkspartei SPD auch nur Almosen, aber keine echte Gleichstellung will, wird es langsam schwer.

    Wen man wählt, muss natürlich jeder mit sich selbst ausmachen. Aber ich persönlich kann nur Parteien wählen, die uns komplett gleichstellen wollen und nicht Parteien, die uns mit Almosen und Vertröstungen abspeisen wollen oder gar nichts ändern wollen. Wenn jemand z.B. FDP wählen will, soll er das gerne tun, nur soll er dann nachher nicht jammern, wenn er die Wahrheit erkennt, denn es wurde oft genug darauf hingewiesen...
  • Antworten » | Direktlink »