Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10934
  • 22. August 2009, noch kein Kommentar

Die New-Wave-Band wurde in den 80ern mit Hits wie "I Ran" und "Wishing" berühmt und erhielt den Grammy. Jetzt treten sie wieder auf: mit Leadsänger Mike Score!

Von Jan Gebauer

Ihre Frisuren und Klamotten wurden oft zu den Trash-Highlights der 80er Jahre gezählt, aber musikalisch gehörten die Grammy-preisgekrönten A Flock of Seagulls für kurze Zeit unbestritten zu den Trendsettern des New Wave. Mitte September wird die Gruppe für fünf Konzerte nach Deutschland kommen – Totgesagte leben eben doch länger. Nach einer kurzlebigen Wiedervereinigung vor ein paar Jahren ist mittlerweile nur noch der charismatische Leadsänger Mike Score (51) von der Originalbesetzung übrig. Die größten Hits in Deutschland wie "I Ran" (1982), "Wishing (If I Had a Photograph of You)" (1983) und "The More You Live, The More You Love" (1984) gehören natürlich zur Playlist, auch wenn Score gerade "I Ran" nicht mehr mag, den Fans zuliebe aber nie darauf verzichtet.

Großer Fan der Band ist zum Beispiel auch Großbritanniens Shooting-Star Elly Jackson vom New-Wave-Duo La Roux, die jüngst mit "Bulletproof" und "In For the Kill" in den Charts abräumten. Im Stern.de-Interview sagte Jackson: "Mike Score, der Sänger von A Flock of Seagulls hat großen Einfluss auf meinen Style, er hat mich zu dieser Frisur inspiriert. Ich habe keine Ahnung, ob er überhaupt etwas sehen kann mit den Haaren." Score wiederum gab in Interviews an, dass die Frisur ein verunglückter Versuch gewesen sei, David Bowies "Ziggy-Stardust"-Styling zu imitieren.

A Flock of Seagulls veröffentlichten zwischen 1982 und 1986 vier LPs, von denen sich vor allen Dingen die ersten beiden gut verkauften. Das Debüt "A Flock of Seagulls" aus dem Jahre 1982 wird zu Recht zu den Klassikern des New Wave gezählt – das Instrumental "D.N.A." erhielt 1983 sogar einen Grammy für die beste Rock-Performance. Nach 1986 verschwanden Score und Co. mehr oder weniger in der Versenkung. Ein Comebackversuch im Jahre 1995 schlug mit einer wenig beachteten CD fehl. Jetzt leben die alten Hits nocheinmal auf.

Live-Termine:

10.09. Berlin - DOT
11.09. Lübeck - Riders Cafe
12.09. Köln - Luxor
13.09. Weinheim - Cafe Central
14.09. Augsburg – Kantine