Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1097

Jerusalem Die dritte Parade von Lesben und Schwulen in Jerusalem am Donnerstag ist von Gegendemonstranten angegriffen worden. Die Polizei nahm zwei Männer fest, die Eier auf die Demonstranten geschmissen hatten. Sie gehören einer radikalen Gruppe an, die zuvor bereits aggressive Plakate gegen den CSD in der ganzen Stadt aufgehängt hatten. Eines zeigte ein Kind mit den Worten: "Mutter, ich habe gehört, dass die Menschen, die Kinder sexuell belästigen und 'sodomisieren', eine Parade abhalten wollen. Papa, Mama, lasst sie nicht auf die Straße. Ich habe Angst!". Der ultra-orthodoxe Bürgermeister von Jerusalem, Uri Lupolianski, steht inzwischen unter Polizeischutz, nachdem er die Parade erlaubt und Morddrohungen erhalten hatte. Der Jerusalemer Rabbi David Batzri hatte anlässlich des CSDs gesagt, als Strafe für ihre Teilnahme an der Parade würden die Schwulen und Lesben der Stadt als Hasen wiedergeboren. (nb)



Köln fiebert Cologne Pride-Parade entgegen

Zur Parade des größten CSDs in Europa am kommenden Wochenende erwartet Köln wieder über eine Millionen Zuschauer.
Berlin rüstet sich für Homo-Events

In Berlin stehen das Homo-Stadtfest und der CSD an. Um "Übergriffe" zu verhindern, wird erstmals der Tiergarten ausgeleuchtet.
Europride in Hamburg

Lilo Wanders strahlte, Olivia Jones auch, die Sonne ebenfalls - meistens zumindest - und OB Ole von Beust gab den Schirmherrn beim europäischen CSD.