Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10978

Christian ist eines der Rollenmodelle der AIDS-Präventionskampagne "Ich weiß, was ich tu". In Auszügen dokumentieren wir seine Lebensgeschichte und seine Gedanken zu Safer Sex und Liebe. Die ganze Story gibt es auf www.iwwit.de. Dort kann man auch direkt Kontakt zu ihm aufnehmen und mit ihm diskutieren.

"Ich lebe in einer Kleinstadt in Sachsen-Anhalt. Und – nein, es ist nicht schlimm, hier zu leben. Im Gegenteil. Natürlich ist es auf dem Land schwieriger, Leute kennenzulernen. Es ist eben nicht wie in der Großstadt oder so, wo man an jeder Straßenecke andere Schwule trifft. Wenn man hier also wirklich einen Partner für eine Beziehung sucht, dann ist das sehr schwer. Darum bin ich froh, dass ich in einigen großen Städten Freunde habe. So fahre ich zum Beispiel regelmäßig nach München und bin auch in Berlin und Hamburg unterwegs. Natürlich gehe ich da schwul weg. Das muss ich ja ausnutzen, denn hier in der Nähe gibt es bloß die ganz normalen Discos.

Was mich etwas stört, ist so eine gewisse Oberflächlichkeit. Die meisten denken wirklich nur an Sex! Die wollen nicht den Menschen kennenlernen. Eher so: Du siehst gut aus, lass uns einen Quickie machen – und dann war’s das. Trotzdem hoffe ich, dass ich meinen Traummann dort irgendwo finde. Ich glaube einfach an diese Sache mit der großen Liebe. Das ist auch ein bisschen ein Wunschtraum, so wie man das aus Hollywood-Filmen kennt. Natürlich habe ich schon mitbekommen, dass es so nicht ist – aber ich wünsche mir eben eine leidenschaftliche Beziehung, in der man füreinander da ist und in der nicht immer nur Alltag ist. Am besten sollte sie ewig dauern, auch wenn das sicher schwierig ist. Das schaffen einfach nur sehr wenige, ist halt leider so. Und da ich ein sehr eifersüchtiger Mensch bin, kann ich mir auch keine offene Beziehung vorstellen. In einer Beziehung, da bin ich eben treu. Und wenn ich Single bin, dann bin ich fast ein "kleines Luder". Denn ich habe viel und gerne Sex.

Mein erstes Mal hatte ich schon mit zwölf Jahren. Den ersten Sex hatte ich mir richtig toll vorgestellt. Ich meine, alle reden darüber, und es muss dann doch bestimmt absolut megaoberaffengeil sein. Na ja, und dann – es war jedenfalls nicht schlimm. Auch nicht schlecht, es tat nicht weh oder so. Aber ich hatte es mir einfach toller vorgestellt. Inzwischen würde ich mich schon als recht erfahren bezeichnen. Vielleicht nicht in allen Sachen – also SM oder Dirty, das kommt für mich nicht infrage. Ich stehe einfach nicht auf solche Sachen. Klar habe ich mich auch schon über das Internet für Sex verabredet. Wenn man sich mit "Sex" einloggt, dann bekommt man schon einige Nachrichten: "Hast du Lust, irgendwann irgendwas mit mir zu machen?" Dass ich es "safer" mache, spreche ich bei Sexdates auch immer an. Wobei das eigentlich auch schon in meinem Profil drin steht – aber wer liest sich da die Texte schon durch?! Sex mit Internetbekanntschaften ist auch meistens sehr spontan und sehr schnell, was bei einem normalen Treffen nicht so ist.

Nicht nur im Internet sondern auch im echten Leben trifft man immer mal wieder Typen, die ganz offen damit umgehen, dass sie keine Kondome benutzen. Ich denke, denen macht es so einfach mehr Spaß. Vielleicht hoffen sie auch, dass gerade der, mit dem sie es machen, keine Geschlechtskrankheit hat. Vielleicht geilt es sie auf, Sperma irgendwo zu haben. Ich habe es bislang noch nie ohne Gummi gemacht. Dabei will ich gar nicht von vornherein ausschließen, dass das mal passiert. Wenn ich mit jemandem schon sehr lange zusammen bin und definitiv weiß, dass er gesund ist, dann kann ich mir das schon irgendwie vorstellen. Aber sonst, wenn’s dazu kommt, dann ist der erste Handgriff in mein Portemonnaie oder sonst wohin, wo ich gerade ein Kondom habe. Sonst würde ich beim Sex immer denken: Oh Gott, was ist, wenn er jetzt was hat? Und nee, das ist dann echt nicht mehr aufregend. Einmal hatte ich es, da wollte es einer unbedingt ohne machen. Es ist dann aber gar nichts mehr passiert – da kann man nichts machen, da hat er eben Pech!"



#1 Andreas11Profil
  • 31.08.2009, 11:52hMannheim
  • Zwischenmenschliche Beziehungen sind mit das Unberechenbarste im Leben. Denn die menschliche Natur steht im Widerspruch zur "großen Liebe" .
    (wenn es länger als ein halbes Jahr gehen soll, - und das mein ich nicht nur sexuell.)

    Nur manchmal, wenn man Glück hat, dann finden sich zwei, .....

  • Antworten » | Direktlink »
#2 Liedel
  • 31.08.2009, 12:44h
  • *Gähn* schon wieder ein Teenager, der an die "große Liebe" glaubt...gabs das hier neulich nicht erst mit Raphael aus Potsdam?

    Langsam wird IWWIT langweilig... "EGVST" (erste Gehversuche schwuler Teens) wäre wohl passender...

    Wobei 2010 eh niemand mehr über diese Kampagne sprechen wird. Noch ein bisschen mediales Gedröhne zu den Testwochen und das wars dann. Jede Wette!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 seb1983
  • 31.08.2009, 18:39h
  • Antwort auf #2 von Liedel
  • Stimmt, Liebe und Treue mit 18, und das auch noch auf dem Land...
    Immerhin haben wir 2009, da kann man ja wohl von jedem Schwulen polyamores Rudelbumsen in Berliner Szenekneipen erwarten, und bitte ohne sich von Kondomfanatikern und Moralaposteln den Spaß verderben zu lassen, das ist ja sowas von 90's....
  • Antworten » | Direktlink »
#4 alfAnonym
  • 31.08.2009, 22:07h
  • Ihr habt wohl alle vergessen wie das war...
    Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber sie stirbt. Jedenfalls sehr mutig von dem jungen Rollenmodell, so offen über seine Vorstellungen und Wünsche und Träume zu reden.
    @ pitty_berlin
    Die Kampagne immer noch nicht verstanden? Hier sollte man einfach mal etwas über den eigenen Dunstkreis hinausdenken...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 XDAAnonym
  • 01.09.2009, 18:08h
  • Antwort auf #3 von seb1983
  • Rudelbumsen in Berliner (oder wahlweise auch Kölner) Szenekneipen ist doch so 2001 und damit eindeutig "AUS". "IN" hingegen ist Treue und Verlässlichkeit, denn welcher der bumsenden Szeneschwuchteln aus Berlin, Köln und Hamburg oder auch anderen Bumsquartieren kümmert sich in 30 Jahren um dich?

    Von daher lasst den Jungen träumen, manchmal sollte man eben das träumen nicht aufgeben, ist auch "IN".
  • Antworten » | Direktlink »
#6 seb1983
#7 ChristianAnonym
  • 26.10.2009, 13:15h
  • Hey hier das rollenmodell....
    naja sicher ist es naiv zu glauben die große liebe perfekt vor mir stehen zu haben...nur wie ich auch schreibe, bin ich selber davon überzeugt dass es schwierig ist...
    Nur mich deswegen runter zumachzen, weil ich träume habe...ist ja wohl das letzte....=(

    Und wer glaubt dass so gut wie jede schwuchtel sich nur zum rudelbumsen trifft....der tut mir echt leid..
    da frag ich mich, hat ihm jemand so dermaßen das herz rausgerissen, dass er so verbittert ist und nur noch sex statt gefühle braucht???
    und sicherlich schon jede geschlechtskrankheit hatte....

    auch wenn ich nicht die super große liebe finde....werde ich trotzdem nicht so ein sexbesessenes stück!!
  • Antworten » | Direktlink »